Anzeige

iPhone 12: Apple erlaubt das Herunterladen von iOS-Updates über 5G

Apples neue iPhones werden in diesem Jahr erstmals auch das neue 5G-Netz unterstützen und damit in der Lage sein, höhere Geschwindigkeiten zu erreichen, als das bisher im LTE-Netz möglich ist. Vor allem in Amerika hat man im mmwave-Netz ordentlich Bandbreite, die jedoch nur in direkter Reichweite zum Funkmast zur Verfügung steht. Bisher ist es so, dass man zum Herunterladen von iOS-Updates immer im WLAN sein muss. Die „letzte Bastion“ von Apple, denn vor einiger Zeit überließ man dem Nutzer die Entscheidung, ob man große Apps aus dem App Store über das Mobilfunknetz herunterladen möchte. Bei iOS-Updates wurde man nach wie vor bevormundet.

Laut einer Support-Seite von Apple, wird mit 5G jedoch eine Option eingeführt, die es dem iPhone erlaubt, zumindest im 5G-Netz neben besserem FaceTime, hochauflösenden Filmen etc. auch iOS-Updates zu laden. Auch Drittanbieter-Apps können mit dieser Einstellung besser mit dem Netz umgehen und mehr Daten in Anspruch nehmen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

28 Kommentare

  1. Komplett bescheuert, gerade wenn man bedenkt, dass viele inzwischen unlimitierte Verträge haben – gerade in den USA. So groß sind die Updates dann auch wieder nicht. Warum man nicht auch die Möglichkeit gibt, die Updates über LTE herunterzuladen ist für mich nicht verständlich.

    • Quelle, wie viele unlimitierte Verträge haben? In der Regel sind das eher Leute, die das im beruflichen Umfeld brauchen. Und die sind eher nicht diejenigen, die ein Update mal eben so unterwegs machen. Mir erschließt sich nicht ganz, welchen Vorteil ein Systemupdate mal eben zwischendurch haben soll bzw. warum man damit nicht einen halben Tag oder mal eine Woche warten kann.

      • Thomas Schulz says:

        Ist das nicht immer das Argument, dass Mobilfunk bei uns so teuer ist, und man in anderen Ländern für 10-40€ schon unlimited Verträge bekommt?

        Aber ich sehe das eher als unnötige Einschränkung des Kunden.

        Was ist wenn ich gar kein DSL mehr habe, sondern nur noch LTE/5G?
        Dann muss ich Freunde/Familie/Firma oder nen Supermarkt suchen um mein Update zu machen…
        Schon bissel unschön, oder?

        Ich finde ja ne Warnung, und dann dem Nutzer selbst entscheiden lassen ist die beste Lösung…
        Aber naja…

        Ich nutze kein Samsung mehr, seit dem die es mir unmöglich gemacht hatten damit 4% nen Foto zu machen ^^
        Ich will dich gefälligst selbst entscheiden können, was ich mit den letzten Resten Akku machen will…

        • Stimmt, so gesehen… (und dieser Punkt geht damit an dich). Ausgrenzung mal anders. 😉

          • Darauf wollte ich abzielen. Geht weniger um Deutschland aber gerade in den Staaten oder in unseren Nachbarländern. Ich habe beispielsweise 20 GB und bekomm das nicht leer. Wenn ich jetzt beruflich unterwegs bin, warum soll ich dann nicht abends im Hotel mein Handynetz für ein Update nutzen. Klar gibt’s oft auch WLAN aber eben nicht immer, manchmal mit Zusatzkosten und oft sogar langsamer als mein Netz.
            Geht einfach darum, dass man doch selber entscheiden soll, mit was man Updates lädt. Bestes Beispiel ist Indien, da haben die wenigsten überhaupt DSL.

    • Wahrscheinlich geht es da mehr ums Prinzip. Es wird ja gern gelebt nach dem Motto: „Haben ist besser als brauchen“ oder auch „Ich könnte, wenn ich wollte, aber ich will nicht.“ Die Frage nach der Sinnhaftigkeit vieler Forderungen wird ja leider immer häufiger gar nicht erst gestellt.

    • Ach das ist doch wieder ein typisches „Apple entscheidet, was du brauchst“ Szenario.

      • Eher die Provider wollen 5G pushen und haben dafür Apple als Werbesprecher gefunden. Die Vorstellung war doch fast eine reine Provider-Werbeveranstaltung für 5G.

        • Das war ja auch jemand von nem Mobilfunkunternehmen und ja 5G ist für die ein großer Wurf, für uns Endkunden im Handy nicht so aber jetzt wollte auch keiner mehr kein LTE haben. Man darf sich auch mal selbst feiern.

      • Da du ja nichts besseres zu tun hast, als unter jedem Beitrag bezüglich Apple deine Abscheu zu äußern: Du brauchst deren Systeme nicht zu nutzen, also spar dir das dämliche Bashing…

  2. Es hat nichts mit Bevormundung zu tun. Ich lade mir doch nicht unterwegs mehrere Gigabyte Updates runter, damit ich das Telefon nachher, aufgrund der Drosselung, nicht mehr ordentlich nutzen kann.

    • Oliver Müller says:

      Gibt es bei iOS immer noch keine Delta-Updates, sprich muss man bei jedem Updates das komplette iOS herunter laden?

      Aber selbst wenn, ich habe einen Tarif mit unlimited Traffic, eine Warnung ist OK, das pauschal nicht zu erlauben ist einfach nur Bevormundung. Aber die sind Apple-Nutzer ja gewohnt…

      • Auch bei iOS hat man mittlerweile Delta Updates. Minor Versionen sind also meist nur xx oder xxx MB groß.
        Ich finde die Einschränkung auch sehr bescheiden. Habe mehrere ältere Leute im Familienkreis, die kein WLAN zuhause haben. Das erschwert das ungemein. Ich konnte sogar das nicht mit nem iPhone WLAN Hotspot “umgehen”.

        • Oliver Müller says:

          Vermutlich erkennt das iPad, dass der Hotspot von einem iPhone stammt, das ja dann wieder eine Mobilfunkverbindung nutzt. Was Apple an Ressourcen in die Bevormundung seiner User steckt, ist echt heftig.

          • Anders herum: „Habe mehrere ältere Leute …“
            Wenn die wiederum Apples Geräte nutzen und nutzen können, hat ja Apple scheinbar nicht alles falsch gemacht. Übrigens gab es auch Mobilfunkanbieter, die Tethering nicht erlaubten. Also woran es nun in diesem Fall liegt, ist derzeit nicht bekannt. Oder hast du Hintergrundinfos (wegen der expliziten Nennung des iPads?)

            • Oliver Müller says:

              Meine Eltern sind beide über 80, und kommen beide auch problemlos mit Android klar, ich weiß aber nicht, in wie weit das jetzt relevant ist.

              Und nein, keine Hintergrundinfos zum konkreten Fall, ich erinnere mich nur daran, dass ein iPad ein anderes WLAN Symbol anzeigt, wenn es über ein iOS Gerät online ist, als wenn es mit einem anderen WLAN (z.B. einem Android Hotspot oder ein beliebiger anderer WLAN Router) online ist. Das dürfte von iPhone zu iPhone ähnlich sein.

              Und ja, es gab Mobilfunkanbieter, die das untersagt haben. Das war aber nur eine vertragliche Sache, rein technisch lässt sich das nur verhindern, wenn die Hersteller der Geräte das entsprechend einbauen. Der Mobilfunkanbieter selbst kann das weder erkennen noch verhindern, und inzwischen sind solche Zeiten ja zum Glück auch vorbei.

    • Die meisten Updates haben wenige hundert MB….

  3. The next bug thing

  4. NanoPolymer says:

    Apple ist für mich aber eher der Letzte in der Kette der Bevormundung. Zuerst kommt mein Anbieter der mich mit hohen Kosten zu wenig GB dazu zwingt jegliche Updates lieber im WLAN zu machen.

    Guck im Schnitt auf dem Weg zur Arbeit 45 min YT. Da komm ich mit 6 GB gerade so hin. Da ist dann alles nebenher an größeren Downloads absoluter Luxus wenn ich nicht ans Limit vor Monatsende kommen will.

    Insofern kann Apple an der Stelle machen was sie wollen. Am Ende habe ich aus D heraus davon eh nichts.

    Habe mal eben bei Vodafone geguckt (wirklich nur überflogen), wenn ich vom Grundangebot ausgehe sind die GB auch nicht gestiegen. Da ist dann ein Tarif mit 5G und 8 GB für 40€ Zu haben. Ergo ist das Datenvolumen nur schneller weg.

    Das ganze Thema macht noch nicht so richtig Spaß.

  5. Das macht teilweise wirklich keinen Sinn, außer vielleicht Sicherheitsbedenken seitens Apple vielleicht?
    Das letzte Update war auch nicht wirklich groß. Apple zeigt ja an, wie groß das Update ist, demnach sollte jeder selbst entscheiden dürfen. Würde mich schon interessieren, warum Apple den User dazu zwingt im WLAN Netz zu sein.

    • Oliver Müller says:

      Warum sollte es sicherer sein, ein Update über ein WLAN herunter zu laden, als über LTE?

    • Das Limit kommt von Netzbetreibern. iOS-Nutzer sind schnell mit Updates und machen das üblicherweise sofort. Wenn Millionen Geräte auf die Netzbetreiber einhämmern verlangsamt das alles andere. Den Effekt kann man sogar im Festnetz spüren: https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Weltrekord-beim-Datendurchsatz-iOS-13-bringt-DE-CIX-zum-Gluehen-4537368.html

      Davon abgesehen bin ich in 10 Jahren nicht auf die Idee gekommen, iOS Updates unterwegs zu machen. Wer sollte so hirnrissig sein und dafür Volumen verbraten? Akku muss auch immer voll genug sein, damit der nicht mitten im Update abkackt und das System verballert. Das ist unterwegs oft nicht gegeben. Der praktische Nutzen ist so gut wie nie vorhanden.

      Aber immerhin eine weitere iOS-Nullmeldung unter der die üblichen Kandidaten ihren Müll abladen können.

      • Oliver Müller says:

        > Das Limit kommt von Netzbetreibern.

        Nein, kommt es nicht. Das ist (bzw. war) eine technische Einschränkung im Betriebssystem.

        > Wenn Millionen Geräte auf die Netzbetreiber einhämmern verlangsamt das alles andere.

        Ja, und? Ob man das Update nun über ein WLAN oder LTE herunter lädt macht genau keinen Unterschied, vor allem weil sich auch hinter einem WLAN eine LTE-Verbindung „verstecken“ kann, Stichwort WLAN Hotspots.

        > Wer sollte so hirnrissig sein und dafür Volumen verbraten?

        Ich habe einen O2 Unlimited Tarif mit zwei SIM Karten, eine in der FRITZ!Box zu Hause, eine im Smartphone. Es ist komplett egal, wie ich das Update herunter lade.

        > unter der die üblichen Kandidaten ihren Müll abladen können

        Der Müll kommt nur von denen, die vor dem Kommentieren ihre rosarote Apple-Fanboy-Brille nicht abnehmen.

        • Das ist ein Resultat der Kommunikation zwischen Hersteller und Netzbetreiber. Kannst du glauben oder nicht, das spielt keine Rolle.

          Und du willst ernsthaft behaupten, dass Kapazitäten von Festnetz und Mobilnetz vergleichbar wären und Ereignisse wie ich verlinkt haben keinen Unterschied machen? Wo im Kopf tut’s weh?

          • Oliver Müller says:

            Es ist eine technische Einschränkung im Betriebssystem, nicht mehr und nicht weniger. Da kannst du dich auf den Kopf stellen, das ändert daran auch nichts.

            Niemand hat behauptet, dass die Kapazitäten von Festnetz und Mobilnetz vergleichbar sind. Das ist aber auch komplett irrelevant, weil eine bestehende WLAN Verbindung genau gar nichts darüber aussagt, was sich dahinter für eine Verbindung befindet.

            Aber ja, mein Kopf schmerzt, weil ich bei so dämlichen Kommentaren wie deinem der die technischen Fakten komplett ausblendet nicht anders kann als meinen Kopf auf den Tisch zu knallen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.