iPadOS: Das iPad wird auch Unterstützung für die Nutzung einer Maus bieten


Apple hat iOS vom neuen iPadOS getrennt, zu unterschiedlich sind mittlerweile die Möglichkeiten, die die Geräte bieten. Das iPad kann sich so immer mehr zum echten Laptop-Konkurrenten entwickeln, ohne dass Apple dabei auf die Entwicklung der iPhone Rücksicht nehmen müsste. iPadOS sorgt für zahlreiche Neuerungen, viele davon haben wir Euch schon näher gebracht. Was vielen Nutzer als Laptop-Ersatz beim iPad seit Jahren fehlt: Die Unterstützung für Mäuse.

Mit iPadOS kommt diese, allerdings etwas anders, als man eventuell erwartet hätte. Es handelt sich dabei nämlich um ein Accessibility-Feature, das unter Assistive Touch zu finden ist. Aktiviert man die Option, kann man USB-Mäuse anschließen, auch das Magic TrackPad von Apple funktioniert (hier ist natürlich fraglich, wo der Vorteil liegt, man könnte auch direkt auf dem Display touchen, statt das Trackpad zu verwenden).

Das Ganze sieht dann bei Nutzung aus wie in folgendem Tweet zu sehen:

Ob später einmal eine normale Nutzung einer Maus möglich sein wird – ohne dabei auf Accessibility zugreifen zu müssen – das behält Apple aktuell noch für sich.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

27 Kommentare

  1. „auch das Magic TrackPad von Apple funktioniert (hier ist natürlich fraglich, wo der Vorteil liegt, man könnte auch direkt auf dem Display touchen, statt das Trackpad zu verwenden)“

    Nö. iPad steht auf dem Stand, Touchpad neben Tastatur direkt vor einem. Kürzere Wege.

  2. „hier ist natürlich fraglich, wo der Vorteil liegt, man könnte auch direkt auf dem Display touchen, statt das Trackpad zu verwenden“

    Wenn man bspw. wie ich, das iPad Pro u.a. via Remote Desktop auf Windows Rechner zugreift. Funktioniert zwar auch mit Touch, mit Maus aber präziser.

  3. Respekt. Sich im Jahre 2019 damit zu rühmen eine Maus zu unterstützen und Leute zu finden die das für den neuen heißen Scheiß halten schafft echt nur Apple.

  4. Es macht zwar wenig Sinn, aber auf dem iPhone soll es ebenfalls möglich sein.

  5. Kommt dann auch ein richtiger Mauszeiger und Bluetooth?

    • Ein dicker runder Mauszeiger, wie eine Fingerspitze… ein kleiner Pfeil würde auch lächerlich bzw falsch aussehen, es ist ja schließlich alles für einen Finger optimiert.

      Ja, auch per Bluetooth.

  6. 2019 und alles was Apple so beim IpadOS einführt gibt´s doch schon lange unter Android….

    • nur halt keine 6 Jahre Update-Support!

      • GooglePayFan says:

        Nur bekomme ich für den Preis eines iPhones zwei Androids mit besserer Hardware, die mir dann je 3 Jahre Updates bieten.

        Und dafür habe ich nach 6 Jahren dann keinen toten Akku und ein Gerät, dass so abgegriffen ist, dass es mich nicht nur wie einen Hipster aussehen lässt, sondern tatsächlich wie ein Penner.

        • Es scheint ja ein Zwang an Minderwertigkeitskomplexen leidender Anhänger eines OS, das in der Regel noch nicht einmal tablet-optimierte Versionen der mobilen Apps bietet, zu sein, seinen Dreck abzuladen auf etwas, was in objektiver Hinsicht besser ist, sowohl was die Software als auch die Hardware angeht. Wie schön, dass selbst im Jahr 2019 die Reflexe noch funktionieren.

          • GooglePayFan says:

            In welcher Welt sind iOS oder die iPhones denn objektiv besser? 😀 😀
            Ich sehe ja immer nur im Zug, wenn mein Sitznachbar gleichzeitig mit mir die DB App auf seinem oder ihrem iPhone startet, welche schneller offen ist. Kleiner Tipp, mein Android ist immer schneller.

            Apple gewinnt nur klar beim Punkt Ökosystem (also vor allem im Sinne des Herstellers -> mehr Geld von den Kunden bekommen).
            Auch z.B. im DXO Kamera Benchmark kommen lange Zeit nur Android Geräte, dann erst mal ein iPhone.
            Hast du irgendwas objektives zu bieten? 😀

            Du musst echt ziemliche Minderwertigkeitskomplexe haben um mir Minderwertigkeitskomplexe zu unterstellen, obwohl du mich nicht kennst 😉

          • GooglePayFan says:

            Und zum Thema Tablet-optimierte Versionen verweise ich ganz gern auf die iPad Version von Instagram 😉

      • Als würde Apple 6 Jahre Support bieten. Alles unter dem Iphone 6s bekommt doch auch kein Update auf iOS13

    • Was hat ipadOS mit Android zu tun?
      Oder läuft Android auf iPads, iOS auf meinem Ramsch BQ???

      • kommentarkommentierer says:

        @Stefan-prinzipiell stimme ich zu, dass ipadOS nix mit Android zu tun hat. Aber ein BQ Tablet als Ramsch zu bezeichnen wird Diesem nicht gerecht. Hab auch ein M10 und das läuft echt super.

      • Es ging nie darum ob das eine OS auf dem anderen Gerät läuft bzw andersrum oder nicht. Es geht darum, dass Apple sich feiert was implementiert zu haben, was schon längst Standard sein sollte.

        • Hans-Dieter Wüterich says:

          Apple feiert …..was bei Android schon längst ein alter Hut ist.
          Lokale Downloads, Mausunterstützung, ZIP Management….

          Ist wie damals beim iPhone (AFAIK 3s) Apple: „das neue iPhone kann jetzt copy & paste“. Ich so als Android User damals “ hübsch, kann mein Android, konnte jedes meiner Windows-Mobiles. ROFL“

          Mit iPad OS 14 kommt dann: „iPads mit Cell können jetzt SMS“ 😛

        • In den Kommentaren geht es schon und ausschließlich um den Vergleich. Aber man kann es nicht vergleichen.

          Sehen wir es doch positiv: Apple gibt ein Stück weit seine Philosophie „geschlossene Systeme“ auf und das nützt dem Konsument. Es dauert halt …

          Bei Android gibt es das per se nicht. Ein OS von Google und „Myriaden“ Firmen, die Hardware bauen (und sich eigene Süppchen kochen, wie lange das Stück Hardware mit dem OS versorgt wird). Diversität, die nerven kann.

        • Sebastian says:

          Apple „feiert“ sich nicht dafür. Das Feature würde mit keiner Silbe erwähnt. Ganz anders als die neue Funktion mit der man via Stimme das komplette OS steuern kann – was für Menschen mit eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten das Arbeiten enorm vereinfachen dürfte.

  7. Funktioniert dass dann auch mit wireless mäusen, wo man diesen kleinen dongle in den usb steckt, oder nur mit kabelgebundenen?

    Schön ist die Funktion trotzdem, zumeist braucht man die Maus ja nicht, aber bei Textverarbeitung und eventuell Spielen ist das schon ein Gewinn.

    • Peter Brülls says:

      Bei Textverarbeitung? Dann hat man doch eine echte Tastatur und kann mit der navigieren. Oder man ist Onscreen, dann reicht ein Fingerzeig, um diese in ein Trackpads zu verwandeln.

      Spielen, okay. Aber warum dann nicht gleich einen Controller, was ja nun auch schon ein paar Jahre geht.

  8. Immer diese Schwanzvergleiche unter den Kommentaren. Meiner ist länger und besser als deiner. Wenn man unter Minderwertigkeitskomplexen leidet muss man gleich alles andere schlecht reden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.