iPad mini (6. Generation): Apple tauscht den Akku, nicht das komplette Gerät

Laut Bericht der US-Seite MacRumors gibt’s bei Apple eine neue Regelung bezüglich des iPad mini der sechsten Generation (hier unser Test). Bislang soll es sich so verhalten haben, dass das komplette iPad mini ausgetauscht wurde, wenn der Akku gewechselt werden sollte. Ab sofort sollen Besitzer des iPad mini 6 in den Reparaturzentren nur die Batterie austauschen lassen, ohne dass sie ein komplettes Ersatzgerät erhalten.

Angebot
2021 Apple iPad Mini (8.3", Wi-Fi, 64 GB) - Polarstern (6. Generation)
  • 8,3" Liquid Retina Display (21,08 cm Diagonale) mit True Tone und großem Farbraum
  • A15 Bionic Chip mit Neural Engine

Die neue Regelung gilt nur für das iPad mini der sechsten Generation, aber andere iPads könnten in den kommenden Wochen und Monaten folgen, so der Bericht. Für einige Kunden ist es eine schlechte Nachricht, dass sie nicht mehr ihr gesamtes Gerät ersetzt bekommen.

Denn bisher konnten die Kunden für einen neuen Akku bezahlen und erhielten dann ein neues iPad ohne Kratzer oder Dellen. Das gehört damit natürlich auch der Vergangenheit an, ist aber sicher das einzig richtige. Der geschätzte Preis für einen Batterietausch beim iPad mini der sechsten Generation beträgt laut Apple 109 Euro.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Also mein MacBook kam nach der Reperatur das letzte Mal voller Fettflecken, ungereinigt und mit wackeligem Verschluss auf der Rückseite von Apple zurück. Original gekauft, original bei Apple eingeschickt und maßlos enttäuscht. War auch nicht die erste Reperatur, aber die jüngste und wie alles bei Apple, wird auch das schlechter.

    • Kommt wahrscheinlich auch drauf an wo repariert wurde/wird.
      Hatte mein „altes“ 12 Pro Max wegen Displayschaden eingeschickt, Apple Care +, kam repariert zurück, sah tip top aus, allerdings war das Display nicht perfekt eben wieder eingesetzt worden. Werkstatt war in Polen.
      Glaub aber wer direkt nen Apple Store nebenan hat, wo sowas fix gemacht wird, hat ne andere bessere Qualität. Da hätte mans auch direkt wieder bemängeln können.

  2. Warum sollte man auch bei einem Akkuwechsel ein komplett neues Gerät bekommen?!

    • Da muss irgendwas faul gewesen sein, die von Apple sind ja nicht dumm. Bestimmt gab es bis zu einer gewissen Hardware-Revision irgendeinen Fehler, den Apple nicht offiziell durch eine RMA-Aktion bekannt geben wollte.

    • Weil die Teile so verklebt sind dass das für Apple sonst absolut viel zu aufwändig gewesen wäre.

  3. „Denn bisher konnten die Kunden für einen neuen Akku bezahlen und erhielten dann ein neues iPad ohne Kratzer oder Dellen.“
    –> War dann sicher eher ein refurbished Gerät. Machen Sie ja mit den iPhones in Garantie auch so.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.