iOS: Trick entfernt Springboard-Animationen, beschleunigt Ordner, Appstarts und Touch ID

artikel_appleWährend Apple dafür sorgt, dass auch ältere iOS-Geräte mit aktueller Software versorgt werden, heißt dies noch lange nicht, dass diese dann auch so geschmeidig läuft wie auf aktuellen Geräten. Mit einem relativ simplen Trick kann man sich zumindest der Systemanimationen entledigen. Die Bewegungen werden nicht nur reduziert, so wie es über die Einstellungen möglich ist, sondern entfallen komplett. Das hat zur Folge, dass App-Ordner sofort geöffnet sind und Apps auch direkt mit dem Druck des Homebuttons im Hintergrund verschwinden, ohne diese „Schließen“-Animation. Am meisten überraschte mich jedoch Touch ID auf dem iPhone 6 Plus. Dank der fehlenden Animation entsperrt das iPhone fast doppelt so schnell.

Messenger iPhone Symbolbild

Allerdings geht diese Option natürlich auf die visuelle Darstellung des Systems. Aktionen sehen sehr abgehackt aus, die weichen Übergänge sind ja nicht mehr da. Und einen weiteren Haken gibt es auch, beim nächsten Neustart des Gerätes sind die Animationen wieder da. Also sicher kein „Trick“ für jeden, wem iOS auf seinem Gerät aber zu träge vorkommt, kann das durchaus einmal probieren. Das Ganze funktioniert ab iOS 9.

Das Geheimnis des Tricks ist AssistiveTouch, zu finden unter Einstellungen – Allgemein – Bedienungshilfen. AssistiveTouch muss nur für die Durchführung verwendet werden, kann wieder deaktiviert werden, sobald die Animationen verschwunden sind. Folgende Schritte müssen ausgeführt werden:

1. AssistiveTouch aktivieren und am besten in die rechte untere Ecke des Bildschirms platzieren.

2. Auf dem Homescreen nach unten wischen, um Spotlight aufzurufen.

3. Ist der AssistiveTouch-Button über die Tastatur gewandert, wieder nach oben wischen, um Spotlight zu verwerfen

4. Punkt 2 und 3 wiederholen (rund 20x sollte ausreichen, es kann aber auch mehr Versuche benötigen).

5. Springboard sollte nun keine Animationen mehr anzeigen, einfach überprüfbar, indem man einen Ordner öffnet. Hat es geklappt, sieht man den Unterschied, versprochen.

Die Anzahl der nötigen Spotlight-Aufrufe kann variieren. Ich habe beim ersten versuch bestimmt 30 Aktionen gebraucht. Ziel ist es quasi, die Springboard Animation Engine zu verwirren, sodass keine Animationen mehr ausgegeben werden.

Ob Ihr mit dem neu gewonnen Wissen über fehlende Animationen unter iOS nun etwas anfangen könnt, müsst Ihr aber selbst entscheiden. Für mich ist es auf Dauer nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Scheint recht kurzlebig zu sein. Wenn ich mit der 5-Finger-Geste eine App beende, crasht das Springboard und die Einstellung ist weg.

  2. Ich habs gestern ausprobiert und es hat jetzt einen Tag gehalten, habe nur keine Ahnung, wie ich das wieder raus bekommen habe…

  3. @conmux: einfach das Handy neustarten.

  4. Bei mir funktioniert es nur, wenn auch die Funktion Bewegung reduzieren aktiv ist. Aber ohne die Animationen ist es viel zu schnell.

  5. wow! Sascha vielen Dank!!
    Als ich noch einen Jailbreak drauf hatte, war es mitunter der erste Tweak den ich installiert hatte: NoSlowAnimations.

    Ein wahrer Segen. Auch wenn nur von kurzer Dauer.

  6. „Während Apple dafür sorgt, dass auch ältere iOS-Geräte mit aktueller Software versorgt werden, heißt dies noch lange nicht, dass diese dann auch so geschmeidig läuft wie auf aktuellen Geräten.“

    Das kann so aber nicht stehen bleiben.
    In Kürze wird Kalle hier auftauchen und diese Behauptung nach einem kurzen Määh als Lüge entlarven, weil bei Fallobst-Geräten einfach immer alles perfekt läuft.

  7. Die Einstellung „Bewegung reduzieren“ ist aber schon bekannt, oder? Macht so ziemlich das selbe und ich kann es ganz normal ein- oder ausschalten, nicht so wie dieser „Glitch“…

  8. @KiZZ
    „Breaking, neuere Software verlangsamt unter umständen ältere Hardware. Bleiben sie dran. Mehr dazu in den Abendnachrichten!“

    Aber in der Tat netter Versuch. Kannst du in Zukunft nicht mit dem gleichen Namen trollen? Nimm dir ein Beispiel an mir. Wie hättest du mich sonst ansprechen können?

  9. Wie findet man sowas raus?
    Reverse Engineering?
    Tagelanges ausprobieren?
    Apple-Mitarbeiter, die sich den Trick beim Mittagessen in der Kantine erzählen?

    Sowas sollte in die Einstellungen, dann wäre iOS in meinen Augen perfekt. Denn diese Animationen scheinen ja kein „überspielen“ der Ladezeit sein, dann würde es durch diesen Bug ja nicht funktionieren.

  10. Ich habe den Glitch schon seit einigen Tagen drauf, ohne reboot. Bisher läuft er immer noch auf dem IPhone 6 Plus. Bewegung reduzieren sorgt nur für eine Abschwächung der Animationen, nicht für das vollständige Ausschalten. Die Animationen sollen durchaus die Ladezeit überdecken. Ohne sie starre ich teilweise einige Sekunden auf das Logo der ladenden App. Bei älteren Telefonen dürfte das noch krasser sein.

  11. Schon krass, was manche aufführen, um ein Richtung €1.000 kostendes Gerät wieder erträglich lauffähig zu machen.

  12. iOS wird doch nicht etwa zum Frickel-OS?

  13. Die meisten iOS Bugs werden eh nur aus Langeweile gefunden. Oder tätigt hier wirklich jemand 100x hintereinander nen Anruf an sich selbst, nur damit das iPhone dann die Selbstzerstörung aktiviert? Ne, das ist ein Scherz, aber die Bugs werden wohl so gefunden. 🙂

  14. Meinem iPad 3 tut das erstaunlich gut. Kommt mir schon um einiges schneller wieder vor.

    Mal schauen, ich werde wohl darauf keine Updates mehr aufspielen, die das wieder kaputt machen.

  15. So ein Bullshit, gerade die weichen Übergänge und Animationen sind doch das angenehme an iOS. Ob sich jetzt ein Ordner in 1 Ms oder 0,25 Ms öffnet, klingt nach diesem typischen Androidgelaber a la „Mein Cpu kriegt aber 1000 Punkte mehr im Benchmark als deiner, und er hat 8 Kerne!!!!“

  16. Haha, geil.

    A: He, dein Eierphone ist heute aber wieder mal total langsam, ständig stockt es und bleibt irgendwie hängen. Da läuft ja mein 100€-Chinaphone ja weit flüssiger.

    B: Nene, das gehört so, das ist ein total geiles patentiertes Apple-Feature. Nennt sich „weiche Übergänge“. Irgendwie total magical und awesome.

  17. Blödsinn würde ich das jetzt nicht nennen. Auf meinem iPhone 5 brauch ich das auch (noch?) nicht. Das ist auch mit dem aktuellen iOS noch (momentan) angenehm zu bedienen. Aber iOS 7 hat mein iPad 3 ziemlich gekillt, das war mit iOS 6 noch angenehm, iOS 7 und neuer packt es einfach nicht mehr wirklich. Da ist mir jede Verbesserung willkommen.

  18. @Lukas „Die Einstellung „Bewegung reduzieren“ ist aber schon bekannt, oder? Macht so ziemlich das selbe und ich kann es ganz normal ein- oder ausschalten, nicht so wie dieser „Glitch“…“

    Wie im Artikel schon angedeutet, macht es eben nicht dasselbe, sondern ist um Lichtjahre schneller. Wenn man nichts über etwas weiß, sollte man lieber auch nichts darüber schreiben.

    Leider scheint das Update zu iOS 9.3.2 diesen Bug behoben zu haben. Bei mir zumindest funktioniert es nicht mehr. Schade. Ohne diese dämlichen Animationen ist das iPhone ne Höllenmaschine.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.