iOS 16: LockFlow ermöglicht, Kurzbefehle als Widgets auf dem Homescreen abzulegen

Eine der auffälligsten Änderungen, die mit iOS 16 Einzug auf euer iPhone gehalten hat, ist die Möglichkeit von Widgets im Sperrbildschirm. Eigentlich kein Wunder, dass ein paar findige App-Entwickler hier nicht lange gewartet haben, um Apps herauszubringen, die euch dann auch benutzerdefinierte Widgets erlauben. Eine dieser Lösungen ist die kostenlose App „Lock Screen Shortcuts – LockFlow“. Die App nimmt euch bei der Ersteinrichtung übersichtlich an die Hand, wenn es darum geht, eure bestehenden Kurzbefehle aus der gleichnamigen App von Apple zu importieren, um euch diese als Widget auf den Homescreen zu legen. Das jeweilige Symbol dürft ihr euch dann aus einer umfangreichen Bibliothek selbst aussuchen.

Als Widgetoptionen bekommt ihr dann das einzelne Widget oder das Widget in der doppelten Breite angeboten – je nachdem, wie ihr es für euch optisch dann lieber auf dem Sperrbildschirm haben möchtet. So oder so wird dabei lediglich das zugrundeliegende Symbol/Icon dargestellt, das euch dann beim Antippen direkt den jeweiligen Kurzbefehl ausführen lässt.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Entschuldigung für die Off-Topic Frage an diejenigen, die von Android auf iOS gewechselt sind: wie kommt ihr mit der fehlenden echten Dateiverwaltung zurecht? Mit allem anderen, was bei iOS fehlt oder anders gelöst ist, kann ich leben. Aber Apps keinen direkten Zugang zu den Daten meiner Wahl geben zu können und kein „Laufwerk“ zu haben, auf dem ich Ordner bspw. mit Syncthing synchronisieren (Möbius ist da keine wirkliche Option) und mit rclone sichern kann, ist schwer zu verschmerzen. Für Hinweise bin ich dankbar, da ich einen Wechsel (boraussichich auf das iPhone 13 Pro oder Pro Max) neben dem Pixel 7 Pro und Samsung Fold in Erwägung ziehe.

    • Reicht dir die „Files“ App nicht aus? Wenn du ein USB Stick einsteckst taucht der da auf. FileExplorer von Stratospherix kannst du dir sonst mal anschauen.

    • Reicht dir die „Files“ app nicht? Die erkennt doch USB Sticks – Zumindest ist es bei mir so. Das da keine Buchstaben sind liegt an der nähe zu MacOS – Da heißen die Laufwerke auch nicht C:\ sondern USB Stick. Ansonsten schau dir mal von Stratospherix den FileManager an.

    • Vor dem Problem stand ich auch, als ich von Android auf iOS gewechselt bin.
      Der bereits erwähnte FileBrowser von Stratospherix (https://www.stratospherix.com/products/filebrowser/) kann hier Abhilfe schaffen. Du kannst Deine Daten in den „öffentlichen“ Ordner des FileBrowsers packen, dann haben prinzipiell alle Apps darauf Zugriff. Desweiteren kann der FileBrowser einen WebDAV Server aufspannen, dann kannst Du die Daten mit einem Mac, Win oder Linux Rechner syncen.
      PS: als SyncSoftware verwende ich Beyond Compare (https://www.scootersoftware.com/)

    • Ich nutze Docs von Raddle

    • Joseph Fäustl says:

      Die gleiche Frage hatte ich mir vor dem Umstieg gestellt. Das ist jetzt schon ein paar Jahre her und ich bereue es nicht, umgestiegen zu sein.

      Anfangs hat mir die Dateiverwaltung gefehlt. Aber hauptsächlich, weil man diese Denkweise gewohnt war. Bei iOS „denkst“ du in erster Linie in Apps, wo die Daten sind oder woher sie kommen (lokal/Cloud) ist eher Nebensache.

      Für die Fälle, in denen ich doch mal etwas auf Dateiebene brauche (z.B. Dateien mitnehmen oder ausgewählte Bilder auf den PC kopieren), benutze ich die App „Documents“ von Readdle. Die kann als Client SMB, Dropbox, Google Drive, OneDrive, WebDAV, FTP. Als Server hat sie WebDAV und ein schönes Webinterface (wenn man sich mit dem PC im gleichen WLAN befindet).

  2. So etwas war ich gerade am Suchen

    Tipp kommt „wie bestellt“

    Danke

  3. Ehrlich gesagt finde ich den neue Homescreen wenig gelungen, da viel zu eingeschränkt. Das fängt schon bei den schrecklichen und eingeschränkten Schriftarten für die Uhr an, geht dann über die lediglich eine Minizeile für die Widgets und endet in der Kopplung von Homescreen und Hintergrund.

    Ich weiß das Apple bekannt dafür ist dem User bei vielen Dingen ein Koresett anzulegen, aber dieses hier ist einfach unpassend und viel zu eng. Zumal sogar einige frühere Features dadurch weggefallen sind. Für mich hat das Ganze den Touch einer 0.1 Version im Betastadium.

    • Mich stört es vor allem, dass man die Widgets nicht selbst anordnen kann. Das Wetter Widget landet bei mir ganz links, da ist aber ein Stück von meinem Lockscreen so hell, dass mans nicht sieht, hätte das Widget also gerne rechts.
      Lockscreen und normaler Hintergrund sind bei mir nicht gekoppelt, also zumindest hab ich weiterhin meinen alten Hintergrund im Lockscreen und normalen Hintergrund

  4. Funktioniert das auch mit Szenen für Philips Hue, ohne dass das iPhone dafür entsperrt sein muss?
    Sonst wäre das nämlich viel zu umständlich, musste das iPhone dafür jedes Mal entsperrt werden. So wie ich Hue kenne, werden sie natürlich wieder keine Widgets einführen, nachdem diese schon unsinnigerweise abgeschafft wurden und durch viel schlechtere Shortcuts ersetzt wurden.

  5. Und zum Ausführen kommt dann wieder Entsperren-Hinweis und tausend Siri-Hinweise. Ganz altes Frickelthema.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.