iOS 15 & iPadOS 15 Beta 2: Das ist neu

Apple hat die zweite Beta von iOS 15 / iPadOS 15 für Entwickler veröffentlicht. Üblicherweise wird am Anfang der Testphase noch etwas mehr geändert als am Ende, wo es hauptsächlich um den Feinschliff geht. Ich möchte die wichtigsten Änderungen für euch zusammenfassen. Zuallererst muss man sagen, dass die zweite Beta sich wesentlich geschmeidiger anfühlt als Beta 1, die spürbar zwischendrin Luft holen musste. Weiterhin ist das Release aktuell nicht für das iPad 9.7 WLAN+Mobilfunk verfügbar. Wundert euch also nicht, wenn ihr die Beta nicht installieren könnt.

iCloud Private Relay, das für das private Surfen verantwortlich ist und euren Traffic beschützt, wurde mit ein paar Bugfixes versehen. Ich hatte mit Beta 1 keine Probleme, aber der eine oder andere konnte das Ganze wohl nicht gescheit nutzen.

Maps hat ein leicht überarbeitetes Icon erhalten und animiert die Anzeige der Route nun.

Die Wetter-App hat einen Splash-Screen abbekommen, der über die neuen Wetterkarten, Push-Benachrichtigungen bei Schnee und Regen und das neue Design aufklärt.

Die Kleidung eures Memojis könnt ihr nun anpassen, verschiedene Outfits in drei Farben können ausgesucht werden.

Auf dem iPad kann man Quick Note nun auch ohne Apple Pencil mit einem Swipe aus der Ecke rechts unten rufen. Bisher benötigte man dazu den Stift.

SharePlay ist in der zweiten Beta nun auch verfügbar. Wir werden demnächst mal eine detailliertere Vorstellung dazu machen.

Apple hat die Option für das Aktivieren des Lossless-Streams auf dem HomePod entfernt, kommt sicherlich in einem späteren Release wieder.

Wenn ihr eine Maus oder ein Touchpad auf dem iPad verwendet, besitzt der Safari-Browser nun einen Button zum Aktualisieren.

Kurzbefehle können nun nach eurer Bestätigung auch „sehen“, was auf eurem Bildschirm los ist und diese Inhalte für das weitere Processing verwenden.

Wenn euch weitere Sachen auffallen, lasst gern einen Kommentar da.

 

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Wie flott ist denn das „iCloud Private Relay“ in der Beta? Ein VPN, was ja im Grunde ähnliches macht und auch Hopping beinhalten kann, verlangsamt den Datenverkehr zum Teil spürbar. Hat Apple dafür gesorgt, dass man das iCloud Private Relay quasi gar nicht merkt? Welcher Serverstandort wird dir angezeigt, wenn du einen IP Check machst? Ich lese sehr wenig dazu und es würde mich aus erster Hand eines Testers interessieren.

    • Ich hoffe „wir“ können das bald in der ersten public Beta selbst testen 😉 Meist kam die ja nach der zweiten Developer Beta raus. Weiß schon jemand mehr?

    • Ich hab es nicht per Messdaten verifiziert, aber von der real Performance merke ich auf meinem iPhone 11 keinen sehr großen unterschied. Als Serverstandort wird mir USA angezeigt.

    • Es werden die Server von Fastly, AWS & Cloudflare genutzt. Gerade CF bietet ja mit seinen Routen Management ein System an, was weniger Hops nutzt als dein eigentlicher Provider. Ich teste die Beta seit dem ersten Tag und muss sagen das es extrem flüssig läuft. Nur eine Handvoll Dashboards/Seiten haben Probleme, wenn die IP sich mal ändert/es eine ausländische IP ist.

      • Das klingt doch schonmal sehr gut. Danke dir für das Feedback. Ja, kommt drauf an. Wenn die IPs zu oft wechseln, könnte man bei dem ein oder anderen Dienst in eine Sperre laufen, wegen „verdächtiger Aktivitäten“ auf dem Account. Aber ist vielleicht auch noch Beta und real wird man dann einem Server in Deutschland zugewiesen, weil schneller.

      • Das mit Cloudflare definitiv. Wenn ich ihre 1.1.1.1 VPN App nutze wird das Internet gefühlt deutlich schneller. Das zeigt auch, wie stark sich die Millisekunden bei der DNS-Abfrage etc. auf die „erlebte“ Geschwindigkeit auswirken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.