Intel stellt nächste Thunderbolt-Generation vor

Nachdem heute bereits die Spezifikationen von USB4 Version 2.0 abgenickt worden sind, zieht Intel mit dem neuen Thunderbolt-Standard nach. Das Unternehmen hat allerdings erst einmal eine Vorschau auf die nächste Generation veröffentlicht. Da muss man vermutlich nicht lange drüber nachdenken, was da passieren soll, mehr Bandbreite ist angesagt.

Kurzfakten:

* Zweifache Gesamtbandbreite von Thunderbolt 4 mit 80 Gbit/s und bis zu dreifache Bandbreite mit 120 Gbit/s für videointensive Anwendungen.

* Unterstützung für den neu veröffentlichten DisplayPort 2.1 für ein optimales Anzeigeerlebnis.

* Zweifacher PCI Express-Datendurchsatz für schnellere Speicherung und externe Grafik.

* Funktioniert mit vorhandenen passiven Kabeln bis zu 1 m über eine neue Signalisierungstechnologie.

* Kompatibel mit früheren Versionen von Thunderbolt, USB und DisplayPort.

Während Thunderbolt später normalerweise eine Bandbreite von 80 Gigabit pro Sekunde bietet (wie die USB4 Version 2.0-Spezifikation, auf der aufgebaut wird), schaltet das System automatisch in einen speziellen Modus mit 120 Gigabit Upstream und 40 Downstream um, wenn die Auflösung oder Bildwiederholrate eines Monitors mehr Leistung braucht.

Der neue Standard wird sich auch auf Multi-Monitor-Setups fokussieren, da dürfte es so schnell nicht eng werden. Anwender können auch DisplayPort-2.1-Unterstützung, doppelten PCI-Express-Datendurchsatz (wichtig für externe GPUs) und Abwärtskompatibilität mit früheren Formaten sowie passive Kabel mit einer Länge von bis zu 1 Meter erwarten.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Zum Glück macht Intel den Benennungswahnsinn nicht mit und veröffentlicht keine Gen 2.0 4×4 v3 und benennt keine alte Standards um.

    Die dreifache Geschwindigkeit für Monitore klingt interessant, hoffentlich werden höhere Frequenzen bei Monitoren bald Standard.

    • Richard Rosner says:

      Generell ist TB keine solche Wildcard wie USB wo weiterhin gilt alles kann, nichts muss. Das ist auch schon ein großer Fortschritt

    • kommt noch^^
      Das next gen is ja noch nich final.

      ne schmarrn glaub ich auch nicht. das wird thunderbolt 5 werden. alles andere wäre nicht stringent/konsequent.

    • Intel ist nur Mitglied beim USB Implementers Forum. Seit? Immer.

      Und TB Version wird nur direkt in USB “Version – 1” umkopiert.

      Intel ist Hauptverantwortlicher für das entstehende Chaos. Sie nehmen sich nur das Recht heraus, es exklusiv früher umzusetzen. Ein bisschen sinnfrei, weil Thunderbolt kaum genutzt wird, weil der Rest der Branche auf USB wartet.

      Wenn es jemand gibt, den ich als hauptverantwortlichen bennen würde, ist es Intel. Ja, sie machen sie da auch viel Arbeit.

      Ziel von USB ist halt auch hohe Kompatibilität. Chaotisch sind die vielen Versionen und deren Umbenennung und abweichende Möglichkeiten zum Stromtransfer und das man an den Farben der Ports die Fähigkeit nicht mehr erkennt.

      Trotzdem ist USB-C am Monitor toll, Strom, DisplayPort und USB-A Ports. Also wenn es geht.

      • USB wurde ja (auch) von Intel entwickelt – erst als ihnen die „Lust“ vergangen ist (aka die Lizenzen und Patente abhanden kamen) wanderte das ins USB-IF. Federführend entwickelt wurde USB bis heute aber von Intel! Thunderbolt dagegen war ja die Idee von Apple (aka Steven Jobs!) um „was besseres als USB“ zu haben. Als es um die reale Lösung ging, fehlte Apple die Entwicklungserfahrung und da sprang Intel willig ein. Aktuell war bisher so, dass Apple die Ideen lieferte und Intel dann daraus die Umsetzung inkl. Spezifikationen. Bis heute gibt es eigentlich nur Apple-Produkte, die es in den Markt geschafft haben.

        • „Bis heute gibt es eigentlich nur Apple-Produkte, die es in den Markt geschafft haben.“ Das ist generell und im Hinblick auf Thunderbolt nicht richtig. Ich kenne keinen namhaften Hersteller, der Thunderbolt nicht implementiert hat. Vermutlich fehlt dir der Marktüberblick.

          Antworten

    • Ich warte ja auch einen neuen Stecker USB-D, dann wäre es perfekt. 😉

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.