Instagram reagiert auf Kritik

Instagram hat in den letzten Tagen ordentlich Kritik abbekommen. Mehr Videos, mehr Vorschläge, die Möglichkeit für Remixe, mehr Reels – alles geht in Richtung Video und Vorschläge, vermutlich will man nicht dahingehend von TikTok abgehängt werden. Der anscheinend sehr laute Gegenwind sorgt derzeit für eine – wohl temporäre – Abkehr von den Plänen, die viele Nutzer nicht durchgesetzt sehen wollen.

Instagram-Chef Adam Mosseri stellte sich einem Interview. Da ging es auch um Experimente, die man durchführte.

„Ich bin froh, dass wir ein Risiko eingegangen sind – wenn wir nicht hin und wieder scheitern, denken wir nicht groß genug oder mutig genug“, so Mosseri. „Aber wir müssen definitiv einen großen Schritt zurückgehen und uns neu formieren. [Wenn] wir viel gelernt haben, kommen wir mit einer Art neuer Idee oder Iteration zurück. Also werden wir das durcharbeiten.“

„Die Leute sind frustriert über die neuen Feed-Designs und die Nutzungsdaten sind nicht so toll“, sagte Mosseri weiter „Ich denke also, dass wir einen großen Schritt zurück machen, uns neu formieren und herausfinden müssen, wie wir vorankommen wollen.“

Das Unternehmen plant außerdem, den Nutzern weniger Empfehlungen anzuzeigen, während es daran arbeitet, seine Personalisierungstools zu verbessern. Wie viel weniger der reingespülte Content wird? Das wurde nicht verraten. Mosseri machte deutlich, dass der heute von Instagram angekündigte Rückzug nicht von Dauer ist.

Ob es besser wird, langfristig? Ich denke nicht. Nutzer scheinen keine Rolle zu spielen, solange der sprichwörtliche Rubel in die richtige Richtung rollt.

Ooni Koda Pizzaofen für 16 Propan - Pizzaofen für den Außenbereich mit 40,6...
  • Groß: Ooni Pizzaöfen größte Größe für den Gasofen, perfekt für Familiengröße, 40,6 cm große Pizzen, Fleischbraten, Brot und...
  • Superheiß: Erreicht authentische Pizzaofen-Temperaturen von bis zu 500 °C.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. Dirk der allerechte says:

    Ja ich nutze es auch schon immer weniger zumal mir immer viel Werbung angezeigt wird von Leuten die angeblich besser wissen was sie mit meinem Geld machen als ich selbst… ich kann das nicht mehr sehen

  2. Was heißt da „Nutzer scheinen keine Rolle zu spielen“? Der Rubel rollt ja vor allem deswegen, weil viele Nutzer ebendiese seichten Inhalte und Selbstdarstellung / Marketing mögen.

    Gibt halt leider nicht nur Leute wie uns, die uns eher das klassische Instagram zurückwünschen. Bin ja froh, dass der Aufschrei aus dieser Gruppe dieses Mal zumindest so laut war, dass selbst der Instagram Chef Stellung dazu beziehen musste.

    Leider kann man in der Instagram App meines Wissens auch nirgendwo Autoplay für Videos im Feed deaktivieren. Oder kennt da einer für die iOS App eine Möglichkeit?

    • Ich glaube nicht, dass die Nutzer die von Dir genannten Inhalte wirklich mögen, sie leben halt damit und es ist noch nicht so schlimm, dass sie die App in Scharen deinstallieren.. Mittlerweile nutze ich Instagram nur noch mit dem Browser unter Windows: ich sehe ausschließlich meinen Feed und die Auto-Play-Videos sind zumindest stumm.

    • Instagram ist tatsächlich auf Android mit anderem Client oder im generell im Browser deutlich besser zu bedienen mit Werbeblocker so oder so. Ich hätte gerne für iOS und das iPad eine gescheite App für Insta wo ich keine Reels oder Videos schauen muss, keine Vorschläge bekomme und einen chronologischen Feed. Werbung ist nervig aber okay, ist ja kostenlos. Aber doch nicht jedes dritte bis vierte Bild Werbung.

  3. Instagram war mal meine Lieblingsplattform, aber leider ist es so das einem nur noch Werbung und fremde Inhalte angezeigt werden. Ich scrolle weder runter noch sehe ich mir die Storys meiner Freunde gerne an, weil dazwischen immer Werbung oder irgendwelche Empfehlungen kleben. Es ist ja von Facebook, die sehr stark mit Unternehmen und Medien zusammenarbeiten, gewollt, das wir mehr mit Unternehmen und Medien interagieren, damit es dort zu mehr Reichweite und Absätze kommt. Der ursprüngliche Sinn, Freunde verfolgen und Menschen kennenlernen (ohne Stalkingmüll) ist nicht mehr möglich. Schuld ist dee Einfluss derer, die damit Geld verdienen wollen. Und ich sags euch ehrlich, ich habe nichts gegen „kleine“ Leute die ihr eigenes Geld verdienen wollen. Aber ich habe ein Problem damit, das Riesenkonzerne sich überall in Social Media breit machen. Wir haben keinen Ort mehr für uns, wo es einfAch nur um den Menschen (ohne Konsum) geht, ohne Politik, ohne dies und das.

  4. Und es nervt mich wirklich zu Tode, das Plattformen alles gegenseitig abgucken. Ich habe ein Grund warum ich Insta nutze, Youtube, Twitter und die ganzen Plattformen aber vor allem
    Weil sie sich eigentlich unterscheiden… allen voran Facebook versucht ja alles und nichts zu sein. Youtube mit ihren storys und alles auch unnötig. Bleib doch einfach bei dem, was du bist ohne es von anderen abzugucken

  5. Rallimann says:

    Da hat jemand einen besser funktionierenden Algorithmus als Meta… Oh-oh

  6. Erbärmlicher als Instagram und Co. ist wohl nur noch das Selbstverständnis der Verantwortlichen Milliarden damit zu verdienen, ohne einen erkennbaren Gegenwert zu liefern. Marc‘s Investoren scheinen das langsam zu begreifen …

  7. Wenn ich Instagram nutze, dann tippe ich sofort oben links auf den Instagram-Schriftzug sodass das Pop-Menu mit „Gefolgt“ und „Favoriten“ erscheint – so sieht man weder Vorschläge noch Werbung. Noch dazu ist der Gefolgt-Feed ist auch chronologisch.
    Das reicht mir.

  8. Cool. Sie scheitern. Nichts anderes wünsche ich Meta.
    Instagram ist wie Facebook vor 2-3 Jahren. Es stirbt. Es passiert einfach nichts mehr und ohne Werbung bekommt man weder Views noch Interaktionen.
    TikTok hat in D etwa gleich viele Nutzer und 6-7x so hohes Engagement und viel mehr Impressionen. Dazu für die Nutzer viel weniger Werbung.
    Instagram hat nie was geleistet unter Meta. Die haben Instagram gekauft und dann Snapchat mit den Stories kopiert. Tiktok konnten sie nicht kopieren. Tiktok konnten sie nicht kaufen. Tiktok konnten sie nicht verbieten lassen.

  9. Habe Instagram gestern lustigerweise entfernt. Account habe ich noch, aber da passiert nichts Relevantes.

    Die Hälfte ist Werbung, der Feed ist voll von Sachen, die ich nicht abonniert habe und was nicht Werbung ist, ist irgendwie trotzdem Werbung, weil ja jeder dort gefühlt nur für irgendwas oder sich selbst wirbt. Inspiration gibt es dort auch nicht mehr, da der Content eh nur aus Schwachsinn, Challenges, geschmolzenen Käse, oder in absurd großen Mengen Kochen besteht… wie stumpf kann dein Leben sein, damit du dir die Reels da teilweise anschaust?

  10. Chronologischer Feed. That`s it. Die Antwort auf die „Probleme“ ist soo einfach

    • Tippe oben links auf den Instagram-Schriftzug sodass das Pop-Menu mit „Gefolgt“ und „Favoriten“ erscheint. Bei beiden Anzeigemodi sieht man weder Vorschläge noch Werbung. Noch dazu ist der Gefolgt-Feed ist auch chronologisch.

  11. Es ist unglaublich, dass nach 12 Jahren Instagram immer noch keine iPad App existiert. Gibt es eine logische Erklärung dafür?

  12. Ich denke so lange das Mindset von Meta dahingehend bleibt, Nutzer nur maximal lang auf der Plattform zu binden, wird das nichts werden. Da kommen wir am Ende an ähnlichen Ecken raus, wie f2p Games mit übertriebener Monetarisierung, Spam-Benachrichtigungen und jedem Ramsch nur eben nicht dem worauf es ankommt – Content von Freunden und Familie.

  13. Die Anwender sind frustriert, weil ihnen noch mehr Werbemüll in den noch mehr durcheinander gewürfelten Feed gespült wird? Echt? Das ist jetzt aber überraschend….

    So langsam, aber sicher, wird Instagram für mich unbenutzbar bis untauglich. Wahrscheinlich muss man sich doch mal nach Alternativen umsehen.

  14. Gut das ich FB und IG nicht mehr nutze, hatte kein Lust mehr auf dieses ganze Fake Gedöns und diese Masse an Werbung

  15. Gunar Gürgens says:

    Wenn die mal wirklich nachdenken kommen die vielleicht auf den Trichter, dass Leute auch Instagram nutzen, weil sie eben KEIN TikTok nutzen, sondern lieber bei Statischem Inhalt bleiben wollen.
    Genau das ist halt warum ich Instagram nutze, ich will überwiegend von meinen Freunden und bekannten ein paar Bilderupdates bekommen und selbst welche veröffentlichen. Diese Ganze Story und Reel Nummer geht mir schon unfassbar auf den Keks. Auch wenn ich einsehen muss, dass das für Marketingzwecke sehr nützlich ist und ich das mit meiner Firma auch nutze.
    Was mich aktuell unfassbar nervt ist die Masse an Werbung, die ausgespielt wird und auch diese vorgeschlagenen Beiträge, die die Timeline zerhacken. Zum Glück lassen sich diese ausblenden, wenn auch nur für 30 Tage.
    Aber bitte Meta, macht nicht einen auf TikTok, lasst die Leute, die TikTok wollen zu TikTok gehen und die Leute, die Instagram nutzen wollen das Instagram stand jetzt nutzen. Wobei Instagram Stand 2018 deutlich angenehmer war.

  16. Ich bin seit einer Woche raus bei Instagram. Mir fehlt nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.