Instagram möchte besser über Ausfälle und euren Account berichten

Instagram, Facebook und WhatsApp haben vor kurzem unter einer massiven Störung gelitten, mehrere Stunden ging gar nichts mehr. Aus diesem Grund möchte man bei Instagram ab sofort besser darüber berichten, wenn etwas mit dem Dienst nicht stimmt.

So ist man gerade dabei, ein Feature zu testen, das im Activity Feed darüber informiert, wenn es technische Schwierigkeiten gibt. Das Ganze soll vorerst nur in den USA getestet werden und wird sicher verteilt, insofern der Test erfolgreich ist.

Weiterhin führt man ein neues Tool für euren Account-Status ein. Dort seht ihr beispielsweise, solltet ihr Gefahr laufen, bald gebannt zu werden, weil ihr gegen Regeln verstoßen habt. Direkt von dort könnt ihr auch ein Veto einlegen, solltet ihr euch ungerecht behandelt fühlen.

Wann genau die Funktionen für alle in die App einziehen werden, will man noch nicht verraten.

 

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Ich hatte tatsächlich aus Interesse nach einer Statuspage gesucht und da gab es nichts offizielles von Facebook. Da war ich schon überrascht.

    Sicherlich ist es natürlich sinnvoller die Nutzer direkt über die Apps zu informieren. Grundsätzlich ein guter und transparenter Weg. Das hilft vielleicht auch die Hotline-Anfragen bei den Netzbetreibern zu reduzieren.

    • Sinnvoll. sofern man das via separater Server macht, klappt das auch.
      FB hatte ja alles auf einer Farm und die ins Nirvana geschossen mit falschen DNS Einträgen 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.