Instagram führt eine Co-Autor-Funktion ein

Instagram führt ab heute eine Co-Autor-Funktion ein. Die neue Funktion “Co-Autor” ermöglicht es Erstellern gemeinsame Feed-Posts zu veröffentlichen – einschließlich Videos in Feed und Reels. Nutzer können nun ein anderes Konto einladen, Co-Autor ihres Beitrags zu sein. Wenn die Person akzeptiert, erscheinen beide Kontonamen in der Kopfzeile des Beitrags und er wird in beiden Profilen mit den Communities geteilt. Auch können die Autoren die Anzahl der gemeinsamen Aufrufe, Gefällt mir-Angaben und Kommentare von Followern sehen. Zu bedenken: Mit “Co-Autor” lassen sich Inhalte nicht gemeinsam erstellen, sondern Beiträge gemeinsam veröffentlichen. Bei bezahlten Partnerschaften zwischen Erstellern und Unternehmen ersetzt die neue Funktion nicht das „Branded Content Tool“.  Facebook wird bald eine ähnliche Co-Autor-Funktion für Videobeiträge auf der Plattform testen. Instagram am Desktop bekommt bald auch endlich die Möglichkeit, neue Fotos und Videos hinzuzufügen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Hat jemand Bedarf an so einer Co-Autor-Funktion angemeldet und was ist bitte ein Branded-Content-Tool? Und kann mir jemand verraten, wie ich diesen Werbeterror ausschalten kann?

    • Du gehst von dem Irrglauben aus, dass Instagram für Privatperson etwas ist. Mittlerweile ist Instagram gerade für Werbekunden interessant und da wird das dankend aufgenommen bei all den Influencer Honks.

  2. Wen interessiert das? Instagram ist in der entscheidenden Peergroupe so etwas von out, dass die Zahlen der Nutzer in der Altersgruppe 14 bis 24 stark zurückgehen. Diese nutzen eher snapchat etc.

    Des Weiteren wenden sich immer mehr Künstler / Fotografen von der Plattform ab und nutzen Vsco oder andere Plattformen.

    Instagram ist nur noch was für Werbendetreibende und ähnelt immer mehr QVC aus dem linearen Fernsehen oder es dient drittklassige Frauen / Männern als Influencer Marketing / Werbung.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.