Instagram 3.0 ist da: Foto-Karte und Co

Da heulen die Leute immer rum, dass ihre Smartphone-Cam ach so schlechte Bilder macht – und was machen sie? Sie nutzen das für 1 Milliarde Dollar von Facebook gekaufte Instagram um mittels halbgarer Filter dem Bild „den besonderen Touch“ zu verleihen. Nein, Spaß beiseite – obwohl man zwar nicht so viele Filter hat, wirkt ein mit Instagram geschossenes Bild nicht zwingend häßlich – ich mag die Art. Heute erschien dann die Version 3.0 für iOS und Android.

Die Neuerungen bewegen sich dieses Mal im Bereich der Foto-Karte & der Geolocation, ich kann auf einer Weltkarte sehen, wo die Fotos geschossen worden – und eben jene Karte kann ich auch für euch freigeben. Wer Fotos erleben und entdecken möchte, der findet durch die Weltkarte nun eine schicke Möglichkeit, dieses zu realisieren. Neben dieser gewaltigen Änderung sind noch einige optische Tweaks und Performanceoptimierungen durchgeführt worden – wer sich dafür interessiert, findet im Instagram-Blog alle Einzelheiten 🙂

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

8 Kommentare

  1. Die neue Optik in Verbindung mit der verbesserten Usability ist in meinen Augen richtig gut gelungen. Da sollten sich andere App-Entwickler mal eine fette Scheibe von abschneiden.

  2. Kannst du nicht mal ne Ticker option einrichten,wie http://www.spiegel.de/schlagzeilen/index.html?

    Diese halben texte sind einfach nervig.

  3. @Stefan: was möchtest du mir mitteilen?

  4. Danke für den Tip … gerade mal das Update installiert und bin begeistert, wie genau man seine „Instagram-Geo-Geschichte“ nachverfolgen kann!

  5. Ich finde es fehlt noch die ein oder andere Bearbeitungsmöglichkeit via Browser im Web.

  6. @bjoern. Ich glaube die Besonderheit an Instagram liegt daran das es only Mobile ist. Ich denke es würde an Besonderheit verlieren wenn es in die Desktop Welt eindringen würde.

  7. Fotos mit GPS-Tags kann man mittels irfanview in google Earth anzeigen – sofern letzteres auf dem PC installiert ist, wird das Fotos von Irfanview entsprechend weiter gereicht.
    Bei Nokia/symbian besteht die Möglichkeit, die Fotos in den (Nokia-) Maps anzeigen zu lassen (sofern mit Handy-Cam aufgenommen und GPS-Tags eingeschaltet)
    Hat aber wohl mit Instagramm wenig zu tun… 😉

    Generell finde ich das mit GPS-Daten in Fotos ja praktisch – aber ich gehöre wohl eher zu den Leuten, die das für mich selbst nutzen und nicht gleich teilen. Muß ja nicht jeder wissen, wo ich wann war….