IKEA Symfonisk: So sieht der Picture-Frame-Lautsprecher aus

Ein bisschen früh dran sind IKEA und SONOS. Wir wissen ja, dass die Unternehmen ihre Zusammenarbeit im Bereich der smarten Lautsprecher fortsetzen wollen. Einer der kommenden Lautsprecher wird sich in einem Bilderrahmen verstecken lassen. Wie er aussieht, seht ihr bereits in unserem Bild oben. Wenn Besitzer einen anderen Look wünschen, können sie aus verschiedenen austauschbaren Fronten wählen. Das ist Sound und Vision in perfekter Harmonie – so beschreibt es IKEA. Den Lautsprecher wird es in Schwarz und in Weiß geben – 16 Zoll (40,64 cm) Breite und 22 Zoll (0,56 Meter) Höhe, um 200 Euro werden preislich gemunkelt. Den Lautsprecher kann man aufhängen, aber auch auf den Boden stellen. Er funktioniert ganz normal im Sonos-Universum. Der Lautsprecher ist dabei im Rahmen verbaut, welcher aus Kunststoff ist. Der Front-Bezug ist aus Polyester. Genaue Details werden sicherlich nach der Veröffentlichung folgen.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Normale Bilderrahmen Lautsprecher gibt es ja schon lange. Wegen der flachen Bauart kenne ich den Klang eher als bescheiden (bis schlecht).

  2. Die kann man auch für 30 Euro selber bauen, so daß sie sich nach was anhören.

    Einfach bei YouTube „world best speaker“ suchen 🙂

  3. Korinthenkacker says:

    Ich frage mich, was hat dieses Gerät mit dem Begriff Bilderrahmen zu tun? Austauschbare Fronten bei einem flachen Kasten sind jetzt ein Bilderrahmen? Auch wenn es korinthenkackerhaft zu sein scheint, ich wundere mich, wenn Hersteller Kunden etwas andrehen wollen was es nicht ist. Und die Kunden schlucken es.
    Meine Lautsprecherboxen aus den 80er Jahren hatten stoffbezogene Frontblenden. Ich hätte sie nie mit einem Bilderrahmen in Verbindung gebracht. Ist zwar nur eine Kleinigkeit, aber Ehrlichkeit fängt im Kleinem an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.