Anzeige

iFixit zerlegt Apple TV, Apple zerlegt Entwickler-Account von iFixit

artikel_ifixitiFixit ist die Anlaufstelle im Netz, wenn es darum geht, technische Geräte bis ins Detail auseinanderzunehmen. Die Teardowns von iFixit geben auch Auskunft über verbaute Komponenten, die Hersteller nicht immer nennen. Im Hinblick auf Komponenten sind insbesondere Apples Produkte interessant, da Apple nicht gerne über die reine Hardware-Ausstattung spricht. So war zum Beispiel bis zu einem Teardown nicht sicher bekannt, ob die neuen iPhones mit 2 GB RAM kommen. Diese Teardowns haben nun Konsequenzen, schuld daran trägt der neue Apple TV mit Siri Remote, der von iFixit auseinandergenommen wurde.

Die Story, die iFixit im eigenen Blog erzählt, klingt so typisch nach Apple, dass man eigentlich nur noch mit dem Kopf schütteln kann. iFixit hat von Apple den neuen Apple TV als Entwickler-Gerät erhalten und natürlich das gemacht, wofür iFixit – auch bei Apple – bekannt ist: das Ding auseinandergenommen. Einige Tage später folgte dann das böse Erwachen, als eine Mail von Apple eintrudelte, die iFixit wissen ließ, dass man die AGB verletzt habe und in Folge dessen der Entwickler-Account gesperrt wurde.

ifixit_logo

An sich kein Problem, allerdings hatte iFixit auch eine App im App Store. Hatte deshalb, da diese nun logischerweise nicht mehr verfügbar ist. Wo kein Entwickler-Account, da keine App. Laut iFixit ist aber auch dies gar nicht so tragisch, da die App sowieso veraltet war und etliche Anpassungen für iOS 9 benötigt hätte. Apple selbst ist wahrscheinlich im Recht, ohne es geprüft zu haben, behaupte ich einfach einmal, dass an Entwickler herausgegebene Geräte nicht auf diese Weise behandelt werden dürfen. Dennoch hat das Ganze schon etwas von bockiges kleines Kind.

Und iFixit? Die haben die mobile Webseite in der letzten Zeit so weit verbessert, dass sie auf eine iOS-App verzichten können und auch nicht planen, diese in absehbarer Zeit noch einmal zu veröffentlichen. Vielmehr will man sich auf die Android-App konzentrieren. iOS-Nutzer können die mobile Webseite verwenden, diese zeigt auch nicht weniger an als die nicht mehr vorhandene App.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

40 Kommentare

  1. Ich bin nur wegen der Überschrift hier……

  2. „Dennoch hat das Ganze schon etwas von bockiges kleines Kind.“ Ganz klar gegen die NDA verstoßen, was hat das mit bockiges Kind zutun? Vollkommen zurecht wurde der Account gesperrt.

  3. vollig zurecht.

    selbiges sollte bei allen gemacht werden, die ihre slots für UDID´s verkaufen..

  4. Sascha Ostermaier says:

    Puh, hoffentlich kommen die Android-Fans schnell.

  5. Tja, es ist zumindest nachvollziehbar. Wenn ich jemandem sage, „mach dies, mach das, mach jenes nicht“ – und er macht es doch, hat das eben Folgen. Entweder für ihn, oder für mich (bzw. iFixit/Apple).

    Die App können sie ja unter einem anderen Namen/Account wieder einstellen.

  6. Ach Apple, ich mag eure Produkte, aber ich kann so etwas einfach nicht verstehen. Denkt doch mal an eure Tradition, an Jobs und Wozniak in der berühmt-berüchtigten Garage. Den Menschen liegt nun einmal das Basteln und das Verstehenwollen von Hardware im Blut, daher gibt es solche Firmen, abgesehen vom praktischen Nutzen, der sich daraus ergibt. So gibt’s wieder einmal unnötige schlechte PR, es sei denn, es wäre wieder einmal von langer Hand geplant und morgen steht mit Tim Cook und einem Blumenstrauss auf der Matte und entschuldigt sich öffentlichwirksam für den Fehler eines übereifrigen Mitarbeiters.

  7. @SaulG
    Im Blog von iFixit steht aber überhaupt nichts von NDA, woher kommt diese Info?

    “actions that may hinder the performance or intended use of the App Store, B2B Program, or the Program.”

  8. Was sollen die Android Fans hier? 🙂 Ist doch ganz normales Verhalten von Apple? Im Westen nichts Neues!

  9. Finde die Sperrung ist vollkommen in Ordnung und gerechtfertigt. Bockig ist nur der Autor und dieser Artikel.

  10. Ja Android yeah… nur irgendwie bleibt der entsetzte Moment.. hatte man doch alles schonmal mit gesperrten Accounts und Ausschluss von Testgeräten. Zuletzt beim Iphone mit Banana Funktion…

  11. Was soll man da groß schreiben…..

    Apple eben…..

  12. Muss auch mal Konsequenzen haben, wenn man etwas unter bestimmten Vorraussetzungen geschenkt bekommt. Bei der Anmeldung zu dieser „Auslosung“ wurde man deutlicher als sonst auf das NDA hingewiesen. Absolut nicht zu überlesen.

  13. NDA verletzt.

    Apple hat sich auch nie beklagt, dass Sie die iPhones zerlegt haben, da dies nach dem Release-Zeitpunkt stattfand.

    Hätte Apple lockerer handeln können. Man weiß ja aber auch nie wer hier am Hebel sitzt (welche Person). Ich denke Tim Cook würde das lockerer sehen.
    Bei Sachen wie PCalc und LaunchCenter Pro, sieht man ja das Apple Kritik auch wahrnimmt.

  14. Die NDA bezieht sich auf die Vorablieferung des AppleTV – bei „bewerben“ für das Apple TV Entwicklerprogramm musste man sich verpflichten keine Informationen über das Gerät vor dem Verkaufsstart raus zu geben. Ich denke ein Teardown sind so einige Vorabinformationen, die einfach zu früh gekommen sind. Hätte man gewartet bis zum offiziellen Verkaufsstart wäre das ganze mit Sicherheit kein Problem gewesen.

    Daher –> selbstschuld und absolut zurecht!

  15. Wo ist die Story? Ich als Entwickler (der auch das Apple TV Entwickler Kit zu Hause hat), würde nie im Leben die für Entwickler verpflichtende NDA brechen. Schon „Auspack Fotos/Videos“ halte ich für „in der Grauzone“, das was iFixit getan hat, geht aber doch überhaupt nicht. Jeder andere Entwickler hätte die gleichen Konsequenzen tragen müssen. Man konnte sich eben unter bestimmten Bedingungen (NDA u.a.) dieses Entwickler Kit bestellen, wer sich nicht an diese Bedingungen hält, wird eben aus dem Developer Programm entfernt. Eine richtige Entscheidung meiner Meinung nach.

  16. Beste Überschrift in diesem Jahr. Kritik auch völlig zurecht angebracht. Nicht unwahrscheinlich dass Apple damit rechtlich nicht durchkäme.

  17. Ist schon ein Unterschied, ob ich ein Entwickler-Gerät zerlege, oder ein von mir selbst gekauftes, nicht?

  18. Absurd hier von Ungerechtigkeit zu sprechen. AGB und wie SaulG schon sagte, NDAs sind eben Verträge, die man eingeht. Hält man sich nicht daran, muss man mit Konsequenzen rechnen! Apple hat noch milde reagiert. Das ist nämlich kein Spiel, wenn eine GmbH, was die deutsche iFixit ja ist, gegen Verträge verstößt. Normalerweise hätte Apple hier schon fast Schadensersatz fordern können!

  19. Wie bei allen Developer-Geräten. Ist doch bei Konsolen nicht anders. Wenn du mit Dev Kits Schabernack treibst, fliegst du raus und bekommst in Zukunft mehr keine, wenn es nicht sogar weiteren Ärger gibt. Dev Kits sind nicht für die Öffentlichkeit da.

  20. Ich sehe hier jetzt auch keine wirkliche News oder falsches Verhalten von Apple. Alles (nach meinem Wissensstand) zurecht gemacht. Würde bei anderen Parteien genau so ärger geben und Folgen haben.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.