IDC prophezeit Wachstum für den internationalen Smartphone-Markt

Die Marktforscher von der IDC (International Data Corporation) prophezeien für das Gesamtjahr 2021 ein Wachstum im Smartphone Markt – über 7,4 %. 1,37 Mrd. Geräte könnten die Hersteller dann ausgeliefert haben. Für 2022 und 2023 rechnet man mit einem weiteren Wachstum von ca. 3,4 %.

Das Wachstum ergebe sich aktuell auch aus der zunehmenden Beliebtheit von iOS-Geräten (+ 13,8 %) und 6,2 % Wachstum im Android-Segment. Allerdings gibt es in den größten Smartphone-Märkten, China, den USA und Europa, weiterhin Stagnation bzw. ein Schrumpfen. Hier ist die zunehmende Marktsättigung verantwortlich. Das werde aber durch Schwellenländer wie Indien und Gebiete wie Japan, den Mittleren Osten und Afrika ausgeglichen.

2021 sei bereits besser verlaufen, da die Lieferkette sich langsam aber stetig von der Corona-Krise erhole. Zudem wachse weiterhin das Interesse an neuen mobilen Endgeräten mit 5G. Hier hätten die Verkaufspreise von 5G-fähigen Smartphones allerdings nicht abgenommen. 2020 habe der durchschnittliche Verkaufspreis eines 5G-Smartphones bei 632 US-Dollar gestanden, 2021 seien es 634 US-Dollar gewesen.

Dafür gebe es immer günstigere 4G-Smartphones. Hier stehe der durchschnittliche Verkaufspreis bei nur noch 206 US-Dollar. 2020 seien es noch 277 US-Dollar gewesen. China sei in Sachen 5G immer noch führend, es folgen die USA, dann Indien und dann Japan. Europa ist da also offenbar noch Baustelle bzw. das Interesse an 5G-Geräten noch verhalten. Bis Ende 2022 sollen die 5G-Smartphones aber weltweit ca. 54,1 % der ausgelieferten Smartphones ausmachen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Das in Schwellenländern noch Bedarf ist mag sein, aber in Europa sehe ich eher keinen.

    Die Geräte sind ausentwickelt. Wenn ich mir das nächste IPhone kaufe, ist das, was ich auf dem Bildschirm sehe exakt das gleiche, wie auf einem mehrere Jahre alten IPhone und es bedient sich auch genauso.

    Gleiches im Prinzip bei Android.

    Und ob nun die Kamera ein wenig besser ist oder 5g dabei ist, ist doch mittlerweile 99% völlig wurscht.

    Ich weiß nicht, ob schon dieses Weihnachtsgeschäft oder nächstes, aber ich denke die Zeit der teuren Smartphones ist in Europa langsam vorbei.

    • 5G wird wahrscheinlich doch noch etwas pushen. Dazu kommt noch, dass 2020 das erste Jahr, in dem der Smartphone-Absatz weltweit gelitten hat. Woher das wohl kommt? Irgendwas mit Virus, oder so. Jedenfalls denke ich, dass der Smartphone-Absatz mit Rückkehr zum „New Normal“ mit deutlich höherer Mobilität sich auch wieder stabilisieren wird. D.h. der Absatz wird sich weiter wie bereits vorher entwickeln und Jahr für Jahr leicht ansteigen. Die aufstrebenden Märkte werden hier ein Umsatztreiber sein. Denn in vielen Ländern verstärkt sich aktuell der Druck auf die Arbeitnehmer. Und wieder: wer mehr und länger unterwegs ist, für den wird auch das Smartphone immer wichtiger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.