IDC-Prognose: Tablet-Markt wächst nur behäbig – iOS schwächelt

Nachdem die Tablet-Verkäufe im letzten Quartal 2014 erstmals gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen sind, hat die International Data Corporation (IDC) nun seine Fünfjahresprognose für das Segment korrigiert. Die IDC erwartet demnach zukünftig einen weltweiten Absatz von 234,5 Millionen Tablets, was einem leichten Anstieg von 2,1% gegenüber dem Vorjahr entspräche. Auch wenn die Marktprognose keine großen Schritte vorhersagt, so sieht die IDC weiterhin einen langsam steigenden Absatz für die kommenden Jahre voraus. Am interessantesten bei der Prognose der IDC: Microsoft könnte drastisch an Boden gewinnen.

Bildschirmfoto 2015-03-12 um 21.14.58

Der Senior Research Analyst der IDC, Jitesh Ubrani, sagt zum aktuellen Stand des Marktes, dass trotz eines steigenden Interesses an Phablets immer noch ein Teil der Menschen Geräte mit größeren Bildschirmen bevorzugt. Gleichzeitig senken immer mehr Anbieter die Preise für kleinere Tablets und adaptieren Funktionen, die Phablets ebenfalls anbieten.

Wenn es um die Plattform-Vorherrschaft geht, bleibt Android mit beinahe zwei Drittel Vorsprung unangefochten an der Spitze. Der frühere Marktführer iOS bildet das wohl schwächste Betriebssystem in der Prognose der IDC ab. Da ein Rückgang an abgesetzten iPads für 2015 erwartet wird, liegt iOS in der Prognose unter dem Niveau der letzten drei Jahre. Dem entgegen steht die Prognose für Tablets aus dem Hause Microsoft. Zwar verlief die Annahme des Betriebssystems Windows für Tablets bislang eher bescheiden, dennoch prognostiziert IDC ein signifikantes Wachstum am Markt von zuletzt 5.1% in 2014 auf 14.1% im Jahr 2019.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

27 Kommentare

  1. Interessant wäre zu wissen auf welcher Basis diese Gedanken entstehen. In meinen Augen ist nämlich der Anstieg von Windows reine Utopie. Das Surfacetablet ist ein Ladenhüter und bei der Produktion ist MS schon zurückgefahren. Woher soll also Windows auf Tablets kommen innerhalb der nächsten Jahre?

  2. Windows 10
    Und da wird es einige geben die zu schlagen, wenn MS es richtig angeht. was ja den anschein macht.

  3. @Fraggle
    Windows auf Tablets heißt nicht zwangsläufig „Surface“. Eher im Gegenteil, es gibt ja inzwischen unzählige Tablets in allen Größen auf denen ein echtes Windows läuft.
    Ich hab mir auch eins zum „rumprobieren“ zugelegt und muss sagen: Top. 🙂

  4. Wolfgang D. says:

    Mal abgesehen von der falschen Schätzerei des IDC: Die bei Apple lachen sich über solche Zahlen bestimmt scheckig, weil IOS im relevanten Markt einen steigenden Marktanteil von über 60% hat – nämlich in dem Bereich, wo Geld verdient wird.

  5. Ich vermute, durch Windows 10 werden mehr Leute Windows-Tablets ausprobieren. Heute gibt es ja für mich eine völlig unverständliche Verweigerungshaltung Windows gegenüber, denn der Grund, weshalb das Surface ein Ladenhüter ist, liegt bestimmt nicht daran, dass es ein schlechtes Tablet ist. Hätte Windows so etwas wie die Applewatch rausgebracht, man hätte sie mit Häme überzogen und in der Luft zerrissen. Bei Apple ist das alles kein Problem. Funktion ist nichts, Image ist alles. Das ist es, was dem Surface sein Ladenhüterdasein beschert.

  6. @Wolfgang: Man kann sich alles schönreden, sogar den Abstieg von Apple. Und schechig lachen die sich bestimmt nicht. Inzwischen wird im Android/Google Play Store übrigens mehr Geld verdient als in Apple’s App Store.

    Davon abgesehen ist mir egal, wer wo wieviel Geld verdient. Ich sehe das aus User-Sicht und nicht aus Firmensicht.

  7. Nicht Windows, sondern MS ist der Hersteller, schon klar, verzeiht 😉

  8. Wolfgang D. says:

    @Tiescher
    Das Surface ist wegen des Preises ein Ladenhüter. Die meisten Leute kaufen nur Notebooks bis 499€.

    @lentille
    Ein Abstieg sieht anders aus, als in einem Wachstumsmarkt fast alle zahlungskräftigen Kunden abzugreifen, Rekordgewinne einzufahren und die C-Klasse zu ignorieren. Man sollte bei aller Abneigung mal die Marktanteile und -wachstum im High-End-Bereich gesondert betrachten.

    Wenn das Unternehmen pleite geht oder es verkauft wird, nützt mir die tolle Hardware nichts mehr. Seh ich ja gerade mit meinem Vaio, null Support mehr trotz gekaufter Serviceerweiterung. Mit Pech braucht W10 wieder andere Treiber, dann liegt hier teures Altmetall herum.

  9. Ich meine mich daran zu erinnern, dass die gleichen Argumente und die gleiche Entwicklung Microsoft auch für Windows 8 vorausgesagt wurde und die 5 % Marke wurde sowohl im Smartphone- als auch im Tabletmarkt noch nicht durchbrochen.

    Natürlich kann man annehmen, dass es so kommt. Fakt ist aber, Microsoft hat seit Jahren kaum Wachstum.

    iOS das schwächste OS zu nennen, obwohl man vor Windows bleibt, halte ich auch nicht für ganz richtig. Apple hält halt konstant seinen Kundenstamm und wie es Wolfgang D bereits gesagt wurde, Apple macht gutes Geld mit diesem.

  10. Eine der großen Neuerungen von Win 10 sind ja unified apps, die auf allen Geräten laufen, vom Phone bis zum PC. Das wird sicher auch einige für Win10-Tablets begeistern können. Auch bei Google geht es mit Chrome-Apps in diese Richtung.

  11. Wozu Windows? Jetzt, wo wir endlich dank iOS und Android auf Windows verzichten können, müßte man doch nicht mehr bei Trost sein, um sich wieder den Klotz Windows ans Bein zu binden.

  12. @Gast: Denk mal über den Tablet/Phone-Tellerrand hinaus. 😉
    Konkurrenz fördert Innovationen. Außerdem ist flexible Vielfalt und Hardwareunabhängigkeit gut für uns alle. Die, die das am wenigsten kapiert haben und am schlechtesten kapiert haben, sind Apple.

  13. Wartet doch auf Windows 10, dann auf Windows 11 und wenns immer noch k acke ist auf Windows 13. wie dumm kann man sein?

  14. Zunächst mal, das Surface Pro, gerade das Modell „3“, einen Flop zu nennen zeugt von großer Unkenntnis.

    Ansonsten erfreue ich mich an Windows 8.1 auf dem Convertible (Dell XPS11, ein Lenovo ThinPad Tablet 8 habe ich auch noch). Sorry, aber da können iOS und Android doch nur im Ansatz mithalten…

    Woher kommt bloß dieses ganze gehate? Mode?

    Auf meinem Desktop läuft übrigens derzeit elementaryOS – ich gebe allen OS immer wieder Chancen 😉

  15. Als Artikelbild für Analystenmeldungen fand ich schon immer den Magier mit der Glaskugel am treffendsten.

    @lentille
    Genau, Apple haben nichts kapiert. Darum sind sie gerade das größte Unternehmen der Welt. Nur mal zur Info: Apple fährt in jeder Kategorie eine 2×2 Matrix (Einsteiger- und Profimodell, kleine und große Displays, etc). Die breite Masse will eben nicht zig Tausend Optionen. Was du auch nicht verstehst: am Gesamtmarkt ist Apple Teil der Konkurrenz und eine Alternative wie jeder andere Hersteller. Aber nimm’s nicht so schwer, argumentativ hattest du nie viel zu bieten.

  16. Ich prognostizierte Microsoft auf 0%. Die Ära ist vorbei.

  17. @Kalle
    Hast du Fanatiker schon verdrängt, dass Apple bis vor ein paar Monaten nur einige einzige iPhone-Größe angeboten hat und alle Größen über 4“ verteufelt hat?

    Hast du Fanatiker schon verdrängt, dass Apple früher Tablets unter 9“ als „zu klein“ verteufelt hat?

    Hast du Fanatiker schon verdrängt, dass Apple nur Spielzeug-Tablets anbietet, aber keine „Profimodelle“ (Zitat von dir), z.B. mit Zugriff aufs Filesystem, richtigem Multitasking, Splitscreen, Multiwindow, Multiuser-Login, Stylus und 12“ Größe?

    Und was das „größte Unternehmen der Welt“ betrifft: Sie stellen noch nicht mal selber was her, sondern kaufen nur Ware ein, die in China zusammengeklebt wird. Und ihr Marktanteil ist mit 5 % (bei Desktop/Laptops mit iOS) bzw. 12 % (iOS bei Smartphones) nur im Nischenbereich.

    Und dass sie so viel Kohle scheffeln, liegt nur daran, dass sie praktisch keine Steuern zahlen. Und die paar iSheep wie du für ein schlechtes Preis/Leistungsverhältnis zu viel zahlen und sich dann noch auch noch was auf eine hohe Gewinnspanne einbilden.

    Das ist wie Schafe, die sich was drauf einbilden, dass ihr Schlachter reich ist und keine Steuern zahlt. 😉

  18. @Jan
    2×2 Matrix: iOS und OS X. War aber ein netter Versuch.

    So ziemlich jede Firma lässt bei Foxconn und anderen fertigen. Das ist vielleicht auch noch nicht bis zu dir vorgedrungen.

    Und sieh an, ein Ignorant bist du auch noch. Es sind ja alle nur die iSheep, aber du hast die Weisheit mit dem Löffel gefressen.

    „Fanatiker“, „in China zusammengeklebt“, „iSheep“, wenn willst du mit deinem Stuss eigentlich überzeugen?

  19. @Jan, da gibt es aber doch einen Unterschied:
    Schafe haben keinen Nachteil davon, wenn ihr Schlachter reich ist und keine Steuern zahlt. iSheep schon. Aber so weit denken sie eben nicht. 😉

  20. Wenn man sich die Zahlen aus der Vergangenheit anschaut die IDC schon vorhergesagt haben uns sie dann mit der eingetretenen Realität vergleicht wird klar, dass man auch die aktuellen Vorhersagen nicht mal ansatzweise Ernst nehmen sollte.

  21. Genau genommen schadet Apple mit seinen nicht gezahlten Steuern nicht nur den iSheep, sondern der ganzen Gesellschaft.

  22. Meine Eltern haben ein Surface 3 zu Weihnachten bekommen und sind damit super zufrieden. Finde für die Generation ist das ein Super Gerät. Er freut sich seine Kamera am USB Port anzuschließen und bedient es fleißig mit dem Stift.

  23. Jetzt komm hier nicht mit Tatsachen, HO. 😛

  24. @ HO + Janina

    Tatsache ist vorallem, dass 26% von nix nicht viel ist 😛

    Nicht der Steuersatz ist ausschlaggebend, sondern der Betrag, der dahinter steht. Informiert euch über „Double Irish With a Dutch Sandwich“ und findet raus, wie hoch der Vorsteuergewinn von Apple in einem Land ist, in dem 26% Steuern anfallen.

  25. Das Geld das in Irland geparkt ist, wurde bisher kaum versteuert. Das ist dann erst der Fall, wenn es irgendwann in die USA geschafft wird.
    Kalifornien muss halt noch etwas auf die Kohle warten.

    Zudem werden die Mlglichkeiten Irland derzeit stark eingeschränkt.

  26. Auch wenn das Geld in die USA geschafft wird fallen keine Steuern an, weil das Geld in Form von Krediten oder Lizenzen verschoben wird. Das ist ja das Tolle an den „Steuersparmodellen“.
    Dass die steuerlichen Möglichkeiten in Irland „stark“ eigeschränkt werden, ist nichts weiter als ein Lippenbekenntnis, denn dann wandert das Geld halt in andere britische Koloniestaaten.

    Hier wird das Ganze unterhaltsam an den Beispielen Starbucks, Apple und Amazon erklärt

    https://youtu.be/7y8zVmpcS8A?t=44m13s

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.