Huawei und Bluecode: Zahlungen tätigen und entgegennehmen

Huaweis Problematik ist in Deutschland sicher bekannt. Man muss unter anderem auf Google-Dienste verzichten. Da sieht es dann auch mit Google Pay dementsprechend mau aus. Nun bietet man seinen Kunden in Kooperation mit dem europäischen Mobile-Payment-Anbieter Bluecode eine Alternative für das mobile Zahlen an. Bezahlen lässt sich damit in Deutschland zum Beispiel schon bei Rossmann, Globus, Konsum Dresden, in der SAP Arena in Mannheim oder auch im Stadion des 1. FC Köln.

Ab sofort können auch kleinere Händler mit Huawei-Geräten Bluecode-Zahlungen über die „Bluescan“-App annehmen. Die „Bluescan“-App ist als kostenloser Download in der Huawei AppGallery verfügbar. Sprich: Hat ein Händler die App auf seinem Smartphone, so könnte er – entsprechende Verzahnung mit dem Payment-Dienst vorausgesetzt, Zahlungen über sein Smartphone entgegennehmen. Um mit einem Huawei-Gerät zu zahlen, benötigt der Kunde ein hinterlegtes Bankkonto in der auf allen Huawei-Geräten vorinstallierten Wallet-App. Auf dieser Basis lassen sich im Anschluss Zahlungen durch das Scannen eines individuell erstellten Barcodes bei teilnehmenden Händlern tätigen.

Angebot
Microsoft 365 Family 12+3 Monate | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets & mobile Geräte | Download...
  • Dieses Microsoft 365 Family Abonnement für bis zu 6 Personen bietet 12 Monate + 3 Monate extra Laufzeit (Aktivierungscode per Email)
  • Für Windows 10, macOS, iOS und Android
  • Enthält Premium-Office-Anwendungen: Word, Excel, PowerPoint, OneNote und Outlook sowie bis zu 6 TB OneDrive Cloud-Speicher (1 TB pro Person)

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Ich kenne Bluecode schon seit vielen Jahren.
    Hat damals niemand gekannt oder unterstützt.
    In Österreich ist jetzt der REWE inkl. Jö-Bonusclub mit Bluecode aufgesprungen, was die Verbreitung wohl massiv erhöhen wird.
    Offenbar hat sich Bluecode bei div. Unternehmen eingekauft, damit diese Bluecode unterstützen, um endlich den Durchbruch zu schaffen.
    Schaut derzeit nicht schlecht aus.

  2. Sehe irgendwie keinen Vorteil zu offenen Lösungen wie Google Pay, Apple Pay oder Samsung Pay, die mit jedem Terminal funktionieren.

    • Geht auch ohne NFC Technik
      Geht auch auf Handys, die USA-sanktioniert sind (aktuell Huawei) – davon handelt dieser Blog
      Europäischer Datenschutz
      Ein vorab erzeugter Barcode / QR-Code auf dem Handy benötigt keine Online Verbindung
      Für den Händler ist diese Zahlart günstiger als oben genannte

      Also „nur“ Kleinigkeiten, die Akzeptanz in den Geschäften ist aktuell DER Nachteil 😉

      • Ich habe das System an der Uni benutzt, das ist im Gegensatz zu applepay oder googlepay aber wesentlich aufwendiger. A/GPay sind EC/Kreditkarten im Handyformat, bluecode ist nur ein Code den man am Handy generiert. Ein QR Code muss aber von einem Scanner gescannt werden, somit muss das Display korrekt vorgehalten werden, was manchmal echt nervig sein konnte. Licht stimmte nicht, code wurde nicht erkannt. Sowas passiert mir mit NFC nicht, da man nichts scannen muss. Ist eine Lösung für Menschen die kein Smartphone haben, wo diese Dinge funktionieren, aber komfortabel ist das nicht wirklich aus meiner Sicht. Da nehme ich lieber die EC Karte und halte diese gerade davor.

    • Sehe auch nur Nachteile bei der Lösung und keine relevanten Vorteile.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.