Huawei P50 Pocket: Neues Foldable vorgestellt

Huawei hat heute das neue Foldable P50 Pocket vorgestellt, das auch zusätzlich als P50 Pocket Premium Edition erscheint und dann den RAM und Speicherplatz sowie das Design aufstockt. Das neue Smartphone lässt sich zusammenklappen und erinnert dadurch eher an Klapphandys aus alten Tagen. Ob das mobile Endgerät auch international erscheinen wird, ist derzeit noch offen.

Als SoC hält der Qualcomm Snapdragon 888 4G her, 5G bietet man hier also nicht. Es kommen zwei OLED-Bildschorme zum Einsatz – ein kleiner an der Außenseite und ein auseinanderfaltbarer in der Innsenseite. Letzterer kommt auf satte 6,9 Zoll Diagonale. Der äußere Bildschirm dient vor allem dafür, euch kleinere Hilfestellungen anzubieten und über spezielle Widgets etwa die Uhrzeit anzuzeigen.

An der Rückseite finden sich drei Kameras – eine für Weitwinkel, eine für Ultra-Weitwinkel- und eine für „Spektrum“-Aufnahmen. Letztere soll wohl die Farbdarstellung verbessern. Das Huawei P50 Pocket ist zusammengeklappt 15,2 mm dick. Auseinandergeklappt sind es 7,2 mm. 190 Gramm bringt das Smartphone auf die Waage.

Das Huawei P50 Pocket erscheint in China in den Farben schwarz und weiß. Als Preis sind umgerechnet ca. 1.255 Euro ausgerufen. Das P50 Pocket Premium in der Farbe Gold mit mehr RAM und Speicherplatz wechselt für 1.523 Euro den Besitzer. In China startet der Verkauf des Foldables bereits heute. Ob und wann das Huawei P50 Pocket bzw. P50 Pocket Premium international erscheint, ist offen.

Huawei P50 Pocket – Technische Daten

  • Display (Hauptbildschirm): 6,9 Zoll, OLED, 120 Hz, FHD+ (2.790 x 1.188 Pixel), 300 Hz Touch-Abtastrate, PWM-Dimming mit 1.440 Hz
  • Display (Cover-Screen): 1,04 Zoll, 60 Hz, 340 x 340 Pixel, 120 Hz Touch-Abtrastrate
  • SoC: Qualcomm Snapdragon 888 4G
  • GPU: Adreno 660
  • Betriebssystem: EMUI 12
  • RAM und Speicherplatz: 8 + 256 GByte (Pocket) bzw. 12 + 512 GByte (Pocket Premium Edition)
  • Triple-Hauptkamera: 40 (Weitwinkel) + 13 (Ultra-Weitwinkel) + 32 (Ultra-Spekrum-Kamera)
  • Frontkamera: 10,7 Megapixel
  • Akku: 4.000 mAh (Schnellladung mit 40 Watt)
  • Schnittstellen: 4G LTE (mit Band 20), Dual-SIM, Wi-Fi 6, Bluetooth 5.2, USB-C (2.0), NFC, GPS, Fingerabdruckscanner
  • Lieferumfang: Smartphone, Kurzanleitung, SIM-Nadel, Garantiekarte, Premium-Edition-Karte (nur Pocket P50 Pocket Premium)

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Mal interessant zu erfahren, welches Aufklappformat bevorzugt der Endnutzer. Unabhangig vom Preis.
    Ist es eher das Buchformat (Verdopplung der Bildschirms eines Standardhandys; und damit mehr Arbeits- und Sichtfläche) oder eher das Vertikalformat (Hosentachenformat), welches kleiner ist und in bei Benutzung auf Standardhandygrösse auspackt.

    Natürlich hängts es vom Einzelfall ab; so werden die Geschäftsnutzer und Poweruser bevorzugt das Buchformat nutzen wollen um einfache zu Textarbeiten oder Videoschnitt zu machen. Und zum nächtlichen Ausgehen hätte man sicher ein unscheinbares Handy dabei.
    Doch Einzelfälle mal ausgenommen, wohin geht das allgemeine Interesse: standard auf grösser, oder klein auf standard?

    Die ‚kleinen‘ 5,x“ Handies sind ja auch nur Nischenprodukte am Markt.

    Vielleicht könnt Ihr dazu eine Umfrage unter euren Besucher starten, wie deren Interesse ist.

  2. Also … wäre ich ein Chinese, würde dann lieber zum Oppo Find N kaufen:
    1. Ist billiger
    2. Und hat Top-Ausstattung.
    3. Ist auch benutzbar ohne für jeden Hühnerpups das Smartphone auszuklappen…

  3. Ohne 5g und ohne Google ist das Klappfone direkt in die Tonne zu schmeissen.
    Nicht mehr zeitgemäß und hat in Europa keine Chance mehr!

    • 1. Artikel richtig lesen:
      „Ob und wann das Huawei P50 Pocket bzw. P50 Pocket Premium international erscheint, ist offen.“

      Ergo, es benötigt in Europa auch gar keine Chance, wenn es hier vermutlich eh nicht auf den Markt kommt!

      2. Google interessiert auf dem Heimatmarkt China ebenfalls kein Schwein, weil es Google Dienst dort so oder so nicht gibt!

      3. Für was 5G ? Was treibst du den mit deinem Handy unterwegs das eine 4G Verbindung von der Geschwindigkeit nicht völlig ausreichen würde?

    • @ST
      Hat ja bis jetzt niemand gesagt, dass es nach Europa kommt. China allein hat fast doppelt so viel Einwohner (potenzielle Kunden) wie Europa. Anstatt jedes mal so einen unsinnigen Kommentar unter einen Huawei Beitrag zu schreiben, hilft es manchmal auch über den Tellerrand hinaus zu schauen.

      • Es nützt nichts, wenn man viele Einwohner hat, wenn die sich keiner solch ein Klappsmartphones für 1255 Euro leisten kann. China hat ein durchschnittliches Einkommen wie Rumänien. Damit dürften in Europa wesentlich mehr potentielle Kunden geben als in China. Und international sind bisher alle gehypten chinesischen Unternehmen in der Handyproduktion gescheitert. Egal ob ZTE, Huawei, Nokia, Motorola, etc, man muss nur 4 Jahre zurückschauen. Ohne Google und Playstore sowie vernünftige Updatepolitik wird das nichts. Die Kunden wissen inzwischen auch, dass Apple mit 2 oder 3 Kameras bessere Fotos machen kann (liegt an der Software in Zusammenarbeit mit den Komponenten) anstatt 4 oder 5 wovon 3 fake sind.

        Mit Harmony OS locken sie keinen hinterm Ofen vor, daran ist schon Samsung mit Tizen gescheitert und hat sich erfolgreich auf Google Android konzentriert.

        Kein Chinesischer Anbieter verdient mit dem Verkauf seiner Smartphones Geld. Lediglich verbrennen sie jedes Jahr Milliarden und werden durch Staat und kommunistische Partei subventioniert.

        80 bis 90 Prozent der Gewinne im Smartphone Bereich erwirtschaftet Apple mit 15 Prozent Weltmarktanteil.

        Den Rest macht Samsung und danach kommt nichts mehr. Nur Verluste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.