Huawei MediaPad T1: Android-Tablet mit LTE ab sofort in Deutschland verfügbar

Ab heute gibt es ein neues Android-Tablet von Huawei auf dem Markt. Das MediaPad T1 8.0 kommt mit einer LTE-Schnittstelle, sodass man dieses – entsprechende SIM-Karte und Tarif vorausgesetzt – auch unterwegs vollumfänglich nutzen kann, ohne auf einen WLAN-Zugang angewiesen zu sein. Ausgestattet ist das Tablet mit Android 4.4 (KitKat), über das das für Huawei typische Emotion UI in Version 2.3 gelegt ist.

Huawei_MediaPad8_LTE

Ausgestattet ist das Tablet mit einem 8 Zoll IPS-Display, dessen Auflösung 1.280 x 800 Pixel (188 ppi) beträgt. Unter der Haube schlummert ein Quad-Core Snapdragon-Soc mit 1,2 GHz, dem 1 GB RAM zur Seite stehen. Der interne Speicher beläuft sich auf 16 GB, er kann mittels microSD-Karte um bis zu 32 GB erweitert werden. Der 4.800 mAh-Akku des Gerätes 13 Stunden Video-Playback oder sogar 16 Stunden Surfen im Web ermöglichen.

Das Tablet bietet zudem zwei Kameras. Auf der Vorderseite kommt eine 2-Megapixel-Kamera zum Einsatz, auf der Rückseite findet man eine 5-Megapixel-Kamera. Neben den üblichen Sensoren kommt das MediaPad 8.0 auch mit GPS an Bord. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 219 Euro, Huawei verweist darauf, dass das Tablet auch über o2 MyHandy verfügbar ist oder mit einem Datenvertrag zusammen gekauft werden kann.

Das Huawei MediaPad 8.0 ist in der Farbe weiß verfügbar, wiegt 360 Gramm und kommt mit Abmessungen von 210,6 x 127,7 x 7,9 mm. Das Tablet bietet sicher nicht die beste Ausstattung, großer Pluspunkt ist die LTE Cat4-Anbindung, die man bei manchem Tablet vergeblich sucht. Ob einem dies die 219 Euro wert ist, die für das Tablet aufgerufen werden, muss man abwägen, so groß ist die Auswahl an Tablets mit Mobilfunkanbindung allerdings nicht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Für den Preis zu teuer. Habe für Bekannte auch ein paar Tablets der „Billig“ Asia Serie gekauft, z. B. TrekStor, Xoro, i-onic. Meist haben die ebenfalls 16 GB (hier muss man übrigens aufpassen, denn bei 2 Tablets wurde es wie folgt gelöst:

    Zwar stand in den Spezifikationen 8 oder 16 GB interner Speicher, was auch mehr oder weniger stimmt, aber wenn man es dann nutzt, braucht man sich nicht wundern, dass nach paar App-Updates und neuen App-Installationen plötzlich der Speicher voll ist.

    Bei einem Xoro Tablet betrug der wirkliche interne Speicher nur 1.2 GB und durch die vorinstallierten Google Apps und deren Daten schon beinahe zur Hälfte voll. Nach den App Updates durch den Google Play Store, schrumpfte der verfügbare freie Speicher.

    In den Einstellungen von Android sieht man dann, warum es so ist. Hier wird aufgeteilt zwischen „internen Speicher“ und einen USB Flash Speicher. Letzterer hat natürlich einige GB mehr auf der Kante. Nun muss man installierte Apps jedesmal auf den USB Speicher „verschieben“. Kein Problem dachte ich (da ja nur eibmalige Aktion), aber dann kam der nächste Clou.

    Ich habe meinem Bekannten ein paar Spiele (Kartenspiele wie Solitär) installiert, auf USB Flash Speicher verschoben und danach Verknüpfung auf Homescreen gemacht. Nach einem Neustart des Geräts waren die Verknüpfungen plötzlich verschwunden und zwar nur jene Apps, welche ich manuell auf USB Flashspeicher verschieben musste. Also habe ich diese wieder zurück auf den internen Speicher verschoben und dort waren nur noch 120 MB nachher frei. (wie gesagt nur kleine Kartenspiele wie Magma Solitär).

    Manche Apps lassen sich erst gar nicht auf einen externen Speicher verschieben, auch wenn dieser „integriert“ ist.

    Also sah es nachher wie folgt aus: 1.2 GB interner Speicher fast vollkommen belegt, der interne USB Speicher einige GB frei und nur wenige MB durch App Daten belegt. So war es beim Xoro und i-onic Tablet.

    Bei dem in diesem Beitrag aufgeführten Tablet handelt es sich um eine kleine Auflösung. Standard bei den Billig-Tablets. Folge: Unscharfe Darstellung.

    Android 4.4 ist bei diesen Tablets auch Standard, Updates wird man vergeblich suchen.

    Abgesehen davon sind diese Tablets auch noch langsam bzw. Apps öffnen sich träge. Macht also keinen Spaß.

  2. Also ich hab das Huawei MediaPad M1 8.0 Tablet, hat ähnliche Daten und es ist mir viel zu träge, hat auch nur 1 GB RAM, angezeigt in Android Assistant sogar nur 890 MB. Auch reagiert der Touchscreen zu unempfindlich auf Berührungen.
    http://www.notebookcheck.com/Test-Huawei-MediaPad-M1-8-0-Tablet.122906.0.html

  3. Sieht ja optisch fast wie das Acer Iconia Tab 8″ aus, so auf den ersten blick.

  4. 1 GB RAM sind leider ein Dealbreaker.

  5. Ich denke, wenn die ersten Win 10 Tablets mit ordentlichen Specs (mind. 2GB Ram) erscheinen, werden Android Tablets eh obsolet.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.