Huawei MateView SE: Office-Monitor für 189 Euro lässt sich vertikal drehen

Mit dem MateView SE hat Huawei einen neuen Monitor ins Portfolio aufgenommen. Dieser misst 23,8 Zoll (60,45 cm) und kommt mit einem Full-HD-IPS-Panel im 16:9-Format. Huawei gibt als Helligkeit 250 Nits an, sowie ein Kontrastverhältnis von 1.000:1. Die Screen-to-Body-Ratio von 92 Prozent verspricht dünne Display-Ränder. Dass man da HDR auf das Datenblatt schreibt, ist in Anbetracht der Leuchtkraft sicherlich zu vernachlässigen. Bei der Bildwiederholrate sind 75 Hz möglich. Unterstützt wird der DCI-P3-Farbraum mit 16,7 Millionen Farben zu 90 Prozent. Man setzt zudem auf eine Unterstützung von AMD FreeSync, um Tearing zu reduzieren.

Der MateView SE verfügt zudem über einen speziellen E-Book-Modus. Hier simuliert man das Aussehen und Lesegefühl von Tinte auf Papier. Gerade, wenn man länger auf den Monitor schaut, soll dies die Augen schonen und ein konzentriertes Lesen ermöglichen.

Der Monitor bringt eine verstellbare Halterung mit und unterstützt neben Neigungs- und Höhenanpassungen das vertikale Drehen von 0 bis 90 Grad. Alternativ kann er auf VESA-kompatible Halterungen oder Standfüße montiert werden. Als Eingänge sind DisplayPort und HDMI verbaut. Die Steuerung des Monitors erfolgt über einen Fünf-Wege-Joystick.

Der Huawei MateView SE ist ab sofort für 189 Euro erhältlich. Eine vereinfachte Variante ohne drehbares Gelenk schlägt mit 169 Euro zu Buche.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Lehrer. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Peterchen Paul says:

    Das „vertikal drehen“ hat auch eigentlich einen Namen, oder? Früher wurde das zumindest „Pivot“ genannt.

    (Der Artikel liest sich übrigens wie eine Bot-Werbung. Ähnlich wie die derzeitigen Google Sucherergebnisse ohne eigene Infos und nur Herstellerangaben mit Affiliate Link.)

  2. 90% Abdeckung des P3-Farbraumes … das ist doch überhaupt kein Vergleichswert mehr, dann könnten die auch gleich schreiben, dass der Monitor P3 nicht packt. Das aktuell die Hersteller für jeden noch so durchschnittlichen Monitor diesen Farbraum als Referenz angeben ist albern und suggeriert Qualität, die nicht vorhanden ist. Der Bezug auf sRGB ist da sinnvoller und zeigt halt auch gleich, dass der Monitor in Sachen Farbqualität nur Office-Monitor ist. In der Hinsicht sind aber die lausigen Anschlussmöglichkeiten schon wieder ein Ausschlusskriterium.

    • Was für Anschlüsse vermisst Du bei diesem Monitor im Office?

      • USB mit und ohne C wären das Minimum, was mir fehlt. USB-C mit Display Port natürlich, damit man auch für moderne Laptops nicht mit irgendwelchen Adaptern und dergleichen hantieren muss. USB für die ganze Peripherie, um den Schreibtisch halbwegs aufgeräumt zu halten und nicht zig Kabel sortieren zu müssen.

        Da Huawei selbst ja mit mehreren Bildschirmen in einem Setup wirbt, wäre natürlich auch Daisy Chaining sinnvoll und schön, aber mit 1xHDMI und 1xDP wird das nix.

      • Z.B. USB-C.

  3. Das möchte ich sehen wie im Bild bei 250 Nits noch so eine gute Darstellung hrhr

  4. Bei allen drehbaren Monitoren die ich gesehen habe wird Schrift grausam gerendert, da nach dem Drehen das Cleartype / Subpixel-Mapping nicht mehr richtig funktioniert. Wird bei dem hier nicht anders sein.

  5. Fürs Büro fehlt ihm meiner Meinung nach:
    – 16:10 bzw. 1920×1200 Pixel
    – USB-C mit Displayport, 65W-PD und gerne integrierter LAN-Anschluss.

    Dank Corona (klingt hart ist aber leider so) gibt es bei uns in der Firma nur nich Notebooks. Einfach am gewünschten Platz via USB-C anschließen und los gehts (Ext. Monitor, laden, Netzwerk, etc.)

    • Finde ich auch. Mit 16:9 kann ich mir Westernfilme anschauen, aber nicht sinnvoll arbeiten.
      Und Webcam, Mikro und Lautsprecher, Lan, Netzteil … nennt sich Dell C2722DE

  6. Habe viele office Monitore in den letzten Jahren gehabt. Die Besten sind und bleiben von Dell. Die sind in den USA auch zertifiziert für den dauerhaften Einsatz an Flughäfen, Büros usw.

    So ein Ding von Huawei, die zurzeit alles versuchen um Fuss zu fassen, da sie nach eigenen Angaben des CEOs von der pleite bedroht sind, würde ich nicht kaufen.

    Wer weiss, ob die noch in 2 Jahren existieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.