Huawei Mate Xs 2 vorgestellt: Foldable mit 7,8 Zoll Diagonale

Huawei hat heute sein neues Foldable, das Mate Xs 2, vorgestellt. Leider verschweigt man aber noch Preis und Erscheinungsdatum für Deutschland. Das faltbare Smartphone wiegt 255 Gramm und soll dank eines besonders stabilen Scharniers lange einsatzfähig bleiben. Aufgeklappt kann die Diagonale mit Tablets konkurrieren und beträgt 7,8 Zoll.

Das Huawei Mate Xs 2 seit laut Hersteller mit einem Composite Screen ausgestattet, der ähnlich wie ein Antikollisionssystem in Autos konstruiert sein soll und somit einen Stoßdämpfer und Puffer bilde. Der OLED-Bildschirm komme gefaltet im Übrigen auf 6,5 Zoll Diagonale bei 2.480 x 1.176 Pixeln. Aufgeklappt seien es die erwähnten 7,8 Zoll bei 2.480 x 2.200 Pixeln. Zudem werden 120 Hz als Bildwiederholrate und 240 Hz als Touch-Abtastrate genannt.

Als Chip steckt der Qualcomm Snapdragon 888 4G aus dem Vorjahr im Inneren. Dass kein neueres SoC Verwendung fehlt und auch 5G-Unterstützung durch Abwesenheit glänzt, dürfte den anhaltenden US-Sanktionen gegen Huawei geschuldet sein. Dem Prozessor stehen 8 GByte RAM und 512 GByte Speicherplatz zur Seite – erweiterbar um bis zu 256 GByte per NM-Card. Als Oberfläche nennt man EMUI 12. Die Selfie-Kamera in einem Punch-Hole kommt auf 10,7 Megapixel. Für die Hauptkamera sind es dann wiederum 50 (Weitwinkelkamera, f/1.8) + 13 (Ultra Weitwinkelkamera, f/2.2) + 8 (Telefoto-Kamera, f/2.2, OIS).

Als Schnittstellen nennt Huawei für das Mate Xs 2 explizit Dual-SIM, 4G LTE (mit Band 20), NM-Card, Wi-Fi 6, NFC, GPS, Bluetooth 5.2 und natürlich USB-C (3.1). Außerdem verfügt das Telefon über Huaweis sogenanntes „3D-Glasfaser-Design“, das für eine weichere Haptik sorgen soll und Fingerabdrücke auf dem Bildschirm reduziert. Zumindest gibt es der Hersteller selbst so an.

Bleibt eben noch die Frage, wie teuer der Spaß sein soll und wann das Huawei Mate Xs 2 in Deutschland auf den Markt kommen könnte. Überzeugen euch die technischen Daten denn? Leider werden natürlich sowohl der offizielle Play Store als auch die Google-Dienste bei diesem Modell fehlen. Das dürfte das Kundeninteresse in unseren Breitengraden wohl gehörig dämpfen.

Update: 

Das Huawei Mate XS 2 soll in Deutschland im Juni 2022 erscheinen und 1.999 Euro kosten.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Hallo, der Preis von € 1999,00 wurde doch in der Präsentation genannt? Sicherlich stolz aber für das technisch gebotene „angemessen“. Kein Massenmarkt, das technisch machbare. es wird sicherlich wieder Kommentare regnen wie Huawei ist tot, Chinesenhandy, böses China usw.. Nur, sie sind trotz Sanktionen voraus und forschen weiter.
    P.S. Die neue Uhr GT3 pro mit EKG wurde ebenso vorgestellt wie die erweiterte Health App.

    • André Westphal says:

      Leider stand der Preis nicht in der PM, ich hab ihn aber schon nachgetragen, danke nochmal für den Hinweis. Zu den Wearables gibts noch separate News ;-).

    • 2000€ für ein nach außen(!) zu biegendes Plastikdisplay. Der „Markt“ kann noch so nischig sein. Dieser Produktdesign-Fail ist wirklich Ressourcenverschwendung sondersgleichen und der Preis ist sicherlich nicht „angemessen“.
      Mir ein Rätsel, warum das Huawei durchgewunken hat. Aber wie das so ist. Viele Abteilungen, viel Quatsch.

  2. Kein 5G, keine GMS, außenliegender Bildschirm. Für dann 2.000€? Sorry, nicht überzeugt.

  3. Cloudworks says:

    Für ein Tablet zu klein. Und der Rest ist viel zu teuer. Sicherlich ein interessantes Produkt, aber weit, sehr weit entfernt vom Massenmarkt.

    Niemand will in der U-Bahn so ein Ding auffalten. Für was? Man ist ja ohnehin recht zügig am Ziel. Freunde von Bikes und Scootern können es auch nicht auffalten, weil es keinen Sinn macht. ICE-Fahrer oder Flieger haben üblicherweise ein Laptop dabei, das viel mehr kann als dieses Ding.

    Also… wo ist die Zielgruppe?

    • Ich suche so ein Klappteil, perfekt für mich um Notizen zu schreiben in Pläne anzuschauen ohne 2 Geräte rumschleppen zu müssen. Aber ohne iOS werd ich mit Sicherheit nicht soviel Geld verbrennen. Dann lieber noch etwas warten…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.