Huawei Mate 9 offiziell vorgestellt: Das steckt drin

huawei_150x150Einen Schritt voraus – das ist der Claim, den sich Huawei ans Revers geheftet hat. Nun hat der Hersteller sein neues Smartphone auf einem Event in der bayrischen Landeshauptstadt München vorgestellt. Es hört auf den Namen Huawei Mate 9. Huawei macht es wieder einmal groß – das lässt Freiraum für kommende kleinere oder Lite-Ausgaben. Das Huawei Mate 9 ist satte 5,9 Zoll groß. Man setzt auf ein IPS-Display mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln und einer Pixeldichte von 373 ppi.

14424228_10211271205519083_698590669_o-1

Unter der Haube kommt – sicherlich für viele nicht überraschend – der neue Kirin 960 Octa Core zum Einsatz. Dabei handelt es sich um eines der ersten SoCs, das neben vier Stromspar-Kernen auf Basis der Architektur ARM Cortex-A53 vier Kerne der neuen Reihe ARM Cortex-A73 einbindet.

huawei-mate91

Als GPU dient dabei die Mali G71, welche die erste ARM-GPU auf Basis der neuen Bifrost-Architektur darstellt. Jene soll sowohl die Leistung als auch die Effizienz ankurbeln. Dabei entsteht der Kirin 960 im 16-Nanometer-Verfahren und taktet seine vier Cortex-A73-Kerne mit bis zu 2,4 GHz während die vier A53-Kerne auf bis zu 1,8 GHz kommen.

huawei-mate92

Im Vergleich mit dem Kirin 950 soll die Leistung einzelner Kerne um 10 % gestiegen sein. 18 % Steigerung sollen es bei der Multi-CPU-Leistung sein. In GeekBench 4 erreicht der neue Kirin 960 Punktzahlen um die 2.000 Punkte im Single- und 6.400 Punkte im Multi-Core-Bereich. Vor allem die Speicherbandbreite soll dabei anderen SoCs überlegen sein.

huawei-mate93

In Sachen Speicher setzt man auf 4 GB LPDDR4-RAM und 64 GB internen UFS 2.1-Speicher. Das dürfte für flotten Datentransfer sorgen. Da aber 64 GB für viele nicht ausreichend ist, gibt es noch die Unterstützung für eine microSD-Karte, sie darf bis zu 2 TB groß sein.

img_8957

Will man keine microSD-Karte nutzen, dann nimmt das Gerät eine zweite Nano-SIM auf. Verwalten muss das Ganze Android 7.0 Nougat, welches mit Huaweis Oberfläche EMUI in Version 5.0 ausgeliefert wird. Die wurde nicht nur verschlankt und optimiert, sie nutzt den gebotenen Platz nun auch besser aus.

emui-5_2emui-5img_5516

Huawei setzt auf einen 4.000 mAh starken Akku, der genug Dampf für 1,5 Tage haben meiner Nutzung haben sollte. Huawei setzt mit eigenem Netzteil auf Huawei Super Charge, wobei man rund 90 Minuten für eine volle Ladung einplanen muss. Da aber Akkus nach oben hin langsamer geladen werden, hat man schon nach ungefähr 50 Minuten satte 3.000 mAh geladen, was für die meisten sicherlich für Stunden Unabhängigkeit von der Steckdose bedeuten dürfte.

huawei-mate94

Wie auch beim P9 hat man die Kamera in Zusammenarbeit mit Leica gefertigt. Leica ging 1986 aus der Ernst Leitz Wetzlar GmbH hervor, welche wiederum das Nachfolgeunternehmen des 1849 gegründeten Optischen Instituts ist.

huawei-mate910

Die Hauptkamera besteht aus einer 20 Megapixel Monochrom-Cam, die mit der 12 MP starken RGB Cam eine Symbiose eingeht. Huawei und Leica setzen auf einen Hybrid-Autofokus, einen optischen Bildstabilisator, Hybrid-Zoom und 4K-Videoaufnahme, die ja vom Kirin 960 unterstützt wird. Hier möchte man sich in Sachen Qualität und Speicherverbrauch ausgewogen geben und setzt auf die HEVC-Komprimierung. Die Frontkamera ist 8 MP stark und kommt auch mit einem Autofokus daher.

huawei-mate95

Was sich in nackten Zahlen natürlich vielleicht langweilig liest, ist dennoch eine spannende Sache. Huawei hat eine ordentliche Kamera-Software, die zwar teilweise aufgrund vieler Funktionen unübersichtlich wirkt, aber schnelle Presets auch für Nicht-Profis bietet. Hier bin ich mal gespannt, was das Mate 9 so kann für mich. Es geht mir persönlich nicht darum, mit welcher Kamera ich mit Profiwissen gute Fotos mache. Ich mag es, wenn ich sehr gute Fotos schon aus der Hüfte schießen kann. Das mochte ich schon beim Huawei P9 sehr.

huawei-mate96

Ansonsten mit an Bord des Huawei Mate 9 das „Gängige“ bei Flaggschiffen: Bluetooth 4.2, WiFi nach 802.11 a/b/g/n/ac, NFC und -keine Standardausrüstung bei vielen – Infrarot. Für den Sound sorgen Stereo-Lautsprecher, entsperrt wird natürlich per Fingerabdruckleser. Diesen hat man noch einmal verbessert und natürlich lassen sich auch einige Aktionen mit ihm durchführen. So kann man per Fingertipp entsperren, Anrufe annehmen, Alarme stoppen, den Objektivverschluss bedienen, Fotos in der Galerie durchblättern oder das Benachrichtigungsfeld sichtbar machen. Was schade ist: Huawei setzt auf einen USB Type-C, dieser setzt aber lediglich die USB 2.0-Spezifikationen um. Bedeutet halt, dass die Daten über diese Schnittstelle nicht ganz so flott rüberkommen, wie gedacht.

huawei-mate97

Huawei wird mehrere Varianten des Gerätes anbieten, welches bereits Mitte November im Handel sein soll. So wird es das Huawei Mate 9 in Grau und Silber geben, beide jeweils in einer Single- und in einer Dual-SIM-Ausgabe.

Auszug Technische Daten Huawei Mate 9
Display 5,9″ IPS, 1920×1080, 373ppi
Abmessungen und Gewicht 78,9 x 156,9 x 7,9mm, ca. 190 Gramm
Speicher: 64 GB UFS 2.1
Prozessor: Prozessor: Kirin 960 Octa-Core
Arbeitsspeicher 4 GB LPDDR4
Kamera: Hauptkamera: 20 MP Monochrom + 12 MP RGB Leica Dual-Kamera, 8 MP Frontcam
Videoaufnahme: 4K
Sonstiges: BT 4.2, IrDA, WLAN 802.11 a/b/g/n/ac, USB C-Anschluss
Akku 4.000 mAh
Betriebssystem: Android 7.0 mit Emui 5.0
SIM-Karte Nano-SIM (auch als Dual-SIM)
Lieferumfang: Huawei Mate 9, Ladegerät, USB-Kabel, Kopfhörer, Hülle, Schnellstartanleitung

huawei-mate98

In einem ersten Ausprobieren machte das Huawei Mate 9 eine gute Figur. Man ist mit 5,9 Zoll natürlich in der Abteilung für Große oder zwei kleine Hände unterwegs, lässt sich meiner Meinung nach aber gut bedienen. Das Anfassgefühl war gut, die Verarbeitung sehr wertig. In einem kurzen Test lief das Betriebssystem auch sehr rund, was bei dieser Leistung unter der Haube aber auch keine Überraschung sein dürfte. Was das Gerät nun kann und wie es sich schlägt – sicherlich auch bald bei uns nachlesbar.

Der Preis des Gerätes wurde mit 699 Euro kommuniziert, sollte sich dahingehend etwas ändern, so bekommt ihr noch ein Update. Außerdem gibt es noch ein Porsche Design Mate 9, dazu in einem gesonderten Beitrag gleich mehr.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

29 Kommentare

  1. 3,5mm Klinke?
    FullHD auf 5,9″ wo andere schon auf 2k setzen.. mh..

  2. Liest sich alles ganz nett, wäre mir persönlich aber erheblich zu groß.

  3. Liest sich klasse, evtl. ein Nachfolger für mein S7. Hat das Gerät Force Touch / Press Touch?

  4. Leider kein AMOLED Display – schade!

  5. Hmmm. Bekommen wir nur die Farben Silber und Grau?

  6. Wasserdicht? Nein? – schade!

  7. Kaffee kochen? Nein!? – geht gar nicht!!!

  8. Sehr schön DualSim/SdCard (bis 2TB, Speicher satt), USB-C und IRda 🙂

  9. @perdure Stimmt, wasserdicht ist es auch nicht – doppelt schade! 😉

  10. Frank Cuckold says:

    Hat es Vibration? Meine Frau wird sich freuen, so schön groß…

  11. Kein Daydream VR? Und wenn doch wie passt FHD dazu? Nicht optimal oder?

  12. 5,9″ IPS, 1920×1080, 373ppi. Bisschen wenig für so ein Gerät. 2K wäre schon drin gewesen, oder?

  13. Wird getestet!
    Auf Leistung / Speicherperformance, 4K mit H.265 und die Kamera allgemein bin ich mal gespannt.

  14. Mega langweiliges Handy.

  15. Zu groß und zu teuer für ein Huawei, denke das wird keinen nennenswerten Erfolg einfahren 🙂

  16. Wolfgang Denda says:

    Gefühlt bringt Huawei alle zwei Wochen ein neues Gerät mit wenige unterschiedlichen Specs. Wollen die den Rekord langweiliger Smartphones von Elephone brechen?

  17. Zu groß. Altbackenes Standard-Huawei-Design. EMUI 5.0 Murks-Overkill. Keine Wasserfestigkeit. Überflüssig.

  18. Igittt. Schwarzer Rahmen ums Display bei ner weißen Front *kotz*

  19. Warum nur 5,9 inch?

    Mein Note 8 hat wenigstens noch 6,6 inch ….

  20. Ist ja auch nicht schlecht, daß micro-SD-cards bis 2TB unterstüzt werden (machen andere phones ja auch) , leider gibt es imho derzeit aber auch nur welche bis 256 GB.
    Eine solche hab ich in meinem Note 8 und da umfaßt der interne Speicher wenigstens 128 GB.

    Also irgendwo hab ich bei Huawei immer so n bißchen das Gefühl von ein Schritt vo und dann schnell zwei zurück ….

  21. Der VK ist mit ca. 700 EUR auch nicht direkt konkurenzfähig ….
    Mein altes Pmax hatte immerhin noch 6,8 inch und lag bei ca. 500 EUR, das Note 8 gar nur bei 450 EUR ….,

  22. Was sind das denn für 6 Punkte unter dem Fingerabdrucksensor?

  23. Sascha Ostermaier says:

    @MartinL: Die Frage ist doch vielmehr, warum sind die Punkte nicht auf allen Bildern der Rückseite. oO 😀

  24. @sascha. Ich habe mir das so begründet, daß es welche aus dem Archiv sind. Alte Bilder.

  25. @max

    Kafee kochen geht… entsprechende Kaffeemaschine mit App-Steuerung vorausgesetzt 😛

  26. Sascha Ostermaier says:

    @MartinL: Ich weiß es jetzt. 😀 Die mit Punkten sind Proto-Devices. Auf den finalen Geräten sind die Punkte also nicht drauf. Sind nur Markierungen.

  27. Ah, ich danke dir

  28. @Matthias Lange : Der Wert ist (softwareseitig) hypothetisch und ein reiner Marketingwert da hardwaretechnisch das nicht umzusetzen ist