Huami stellt seine Reihe der Zepp-E-Wearables vor

Huamis Begleit-App für Amazfit-Geräte wird zu Zepp umgetauft. Zepp ist auch eine Marke des Unternehmens, unter der ebenfalls Wearables erscheinen. Heute wurden dann da auch neue Gerätschaften angekündigt – allerdings erscheinen sie zunächst nur in den USA und Großbritannien.

Die neue Reihe der Zepp E visiert Fitness-Fans an. Integrieren will man Funktionen wie die SpO2-Messung, facettenreiches Schlaf-Tracking, das auch REM-Phasen und kurze Power-Naps erfassen soll, und natürlich auch kontinuierliche Pulsmessung. Nach einem OTA-Update sollen die Fitness-Smartwatches auch das Stressniveau des Nutzers einschätzen.

Die Zepp E verwenden AMOLED-Bildschirme und erscheinen mit rundem (Zepp E Circle) sowie mit eckigem Screen (Zepp E Square). Die Rückseite besteht aus Edelstahl. Man verspricht etliche, verschiedenfarbige Armbänder aus unterschiedlichen Materialien wie Leder und Metall. Laut Hersteller sind die Zepp E nur 9 mm dick und halten mit einer Akkuladung bis zu sieben Tage durch.

11 Sport-Modi sollen an Bord sein – etwa für das Tracken von Walking, Indoor- und Outdoor-Joggen, Radfahren, Schwimmen, Klettern und Skifahren. Die Fitness-Smartwatches sollen bis zu 5ATM wasserdicht sein. Auch die SpO2-Erfassung wird in Aussicht gestellt. Über eine eigene Plattform, Personal Activity Intelligence (PAI), will man den Nutzern ebenfalls einfach zu verstehende Statistiken anbieten.

Die Besitzer der Zepp E können sich auch selbst Ziele setzen – zu den zu bewältigenden Schritten oder zu verbrennenden Kalorien. Auch an die Bewegung können die Smartwatches erinnern. Natürlich zeigen die Zepp E auch Benachrichtigungen vom Smartphone an und können bei aktiver Bluetooth-Verbindung die Musikwiedergabe steuern. Das Wetter könnt ihr an den Smartwatches ebenfalls abrufen.

Insgesamt erinnert das also alles ein wenig an die beiden Smartwatches Amazfit GTS und GTR, die ja ebenfalls von Huami stammen. Die Zepp E wird in den USA 249 US-Dollar kosten. In Großbritannien beträgt der Preis 209 Pfund. Weitere Informationen, solltet ihr einen Import abwägen, findet ihr auf der offiziellen Produktseite.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Wenns eine Unterstützung für Spotify geben würde, dann wäre ich sofort dabei.

  2. Wolfgang D. says:

    Im Vergleich mit den neuen Fitbit könnte das eine günstigere Alternative sein. Klar, kein FitbitPay, und die Huami dürfen auch gerne ohne Aboangebot bleiben. Dafür bleibt die schön rechteckige große Anzeige für die heutige digitale Welt.

    Wo ist allerdings der Unterschied von Zepp zur GTR/S, außer dem Namen?

    • SpO2 Messung und Edelstahl. Dafür geringere Akkulaufzeit. Jetzt mal auf Basis des Artikels.

      • Wolfgang D. says:

        @Thomas
        Also nach einem Jahr, das etwas aufgebrezelte Nachfolgemodell, und unter neuem Label. Wie die Zeit vergeht, wow.

        Wäre jetzt natürlich schön zu wissen, ob eine chinesische Version aus Vorbestellung irgendwann genauso eingedeutscht ist wie mein China Mi Band 5 NFC.
        Andererseits kostet das Vorjahresmodell nur noch die Hälfte, mit ähnlichen Abmessungen bei mehr schwarzem Rand, ohne SpO2 Sensor (halt nett für Schlafapnoe Check zwischendurch ohne Schlaflabor), mehr Akku.

        Mehr Info zur „Neuen“ wäre sehr schön, meine Mandarin Kenntnisse sind nicht existent, vor allem außerhalb von Google Translate..

  3. kann die Handgelenksnavigation mit G Maps?

    • Davon ist nicht auszugehen. Die bisherigen Amazfit-Uhren haben es nicht. Insofern hätte Huami vermutlich schon damit „geworben“, wenn es eine solche Funktion gäbe.

    • Wolfgang D. says:

      @Star “ G Maps“

      Warum sollte es? Da kein WearOS auf der Uhr läuft, es keinen speziellen App Store für die Uhr gibt (nur tauschbare Ziffernblätter), …

      Funktioniert Handgelenksnavigation mit GMaps denn bei der Iwatch? Da gibt es doch auch für IOS eine GMaps App, hab aber leider keine Apple Uhr zur Hand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.