HTC Vive: Notre-Dame in VR erleben

Die Notre-Dame-Kathedrale ist wohl eines der bekanntesten Bauwerke weltweit. Groß war vielerorts die Bestürzung, als 2019 große Teile des Gebäudes den Flammen zum Opfer fielen. HTC Vive, der Telekommunikationsanbieter Orange und die französische VR-Agentur Emmissive möchten nun zumindest ein virtuelles Andenken schaffen (Bildquellen: (Orange/Emissive – Eternelle Notre-Dame).

Die VR-Agentur Emmissive hat bereits einige Erfahrungen bezüglich Kultur-Erlebnissen in VR gesammelt. So zählen zum Portfolio der Agentur unter anderem die erste VR-Ausstellung des Louvre „Mona Lisa: Beyond the Glass“. In Kleinstarbeit hat man in den vergangenen Monaten nun die Notre-Dame in VR nachgebaut.

Hierbei setzt man unter anderem auch hochauflösende Scans des Innenbereichs ein. Um die Kathedrale virtuell zu besichtigen, kommt die Vive Focus 3 ins Spiel. Die Ausstellung startet am 15. Januar 2022 in La Défense, Paris. Dann kann die Notre-Dame virtuell wieder in voller Pracht in Augenschein genommen werden. Ob es künftig Bestrebungen gibt, das VR-Erlebnis auch anderweitig zugänglich zu machen, ist derzeit nicht bekannt.

Cher Wang, Mitbegründerin und Vorsitzende von HTC, sagt dazu: „Die Möglichkeit, die beeindruckende Schönheit und Geschichte der Kathedrale von Notre-Dame in fantastischen Details zu erleben, ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie virtuelle Realität dafür sorgt, dass Geschichte weiterlebt. Dank der kompakten VIVE Focus 3 können Menschen die Atmosphäre hautnah erleben und die wunderbare Architektur und die wertvollen Relikte bewundern, als wären sie selbst vor Ort.“
Wang fügt hinzu: „Wir sind besonders stolz auf die Arbeit unseres Content-Partners Emissive, der weltweit führend in der Erschaffung außergewöhnlicher und einzigartiger VR-basierter kultureller Erlebnisse ist.“
Fabien Barati, CEO von Emissive, kommentiert: „Wir freuen uns der Öffentlichkeit das große Potenzial von immersiven Reisen zu zeigen. Unsere Teams sind stolz darauf, mit ihrem Fachwissen zur Rekonstruktion, Erhaltung und Verbesserung eines einzigartigen, symbolträchtigen Bauwerks wie Notre-Dame de Paris beizutragen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Bei der Gelegenheit: Eine ganz andere virtuelle Notre-Dame hat vor einiger Zeit Jean-Michel Jarre gebaut, hier noch zu finden: https://www.youtube.com/watch?v=KO-wcegvqMA Meiner Meinung nach (ok, ich war schon immer ein Fan von JMJ) sehens- und hörenswert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.