HTC: fehlende Gewinne sorgen für Entlassungen und Konzentration auf High-End-Smartphones

HTC geht es seit Jahren wirtschaftlich gesehen nicht sonderlich gut. Der Smartphone-Pionier aus Taiwan kündigt nun nach einem erneut verlustreichen Quartal auch Stellentstreichungen an, außerdem soll das Produktportfolio weiter in Richtung High-End verschoben werden. Chief Financial Officer Chialin Chang erklärte nach den schlechten Quartalszahlen, dass es signifikante Entlassungen geben wird. Diese sollen sich über alle Bereiche ziehen und zur Senkung der Betriebskosten beitragen. Die Entlassungen werden bis zum ersten Quartal nächsten Jahres andauern, wie Chang erklärt.

htc_04

Welches Ausmaß die Entlassungen genau haben werden, berichtet Chang allerdings noch nicht. In Märkten, in denen HTC im Preisbereich von 250 bis 400 Dollar einen 20 prozentigen Marktanteil erreicht – Indien wird als Beispiel genannt – will sich HTC auf High-End-Geräte konzentrieren und das Portfolio ausdünnen. So will man in direkte Konkurrenz zu Apples iPhone oder Samsungs Flaggschiff-Androiden treten.

Analysten sehen die Zukunft von HTC weiter negativ, die nächsten vier Quartale sollen sich die Verluste fortsetzen. Geht es nach ihnen, wird HTC weiter Marktanteile und auch Geld verlieren. Das klingt alles sehr negativ, allerdings zeigt ein Blick hinüber zu Samsung, dass es auch da nicht besonders aussieht. Der Smartphone-Markt ist im High-End-Bereich weitestgehend gesättigt und mit Einsteiger-Smartphones lässt sich kaum Gewinn erzielen. Am besten stehen die „neuen“ Anbieter da, die High-End-Geräte zum Mittelklasse-Preis verkaufen, Xiaomi oder OnePlus haben dies eindrucksvoll gezeigt.

(Quelle: Reuters)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. HTC ist aber kein Apple oder Samsung. Speziell um neue Kunden zu gewinnen, braucht es meiner Meinung nach ein günstiges Mittelklasse-Gerät.

    Das ist etwas was auch Sony und Samsung verpasst hat, Kunden die sich für die Mittelklasse interessieren anzusprechen.

    Sicher gab es entsprechende Geräte, Werbung dafür war aber meist gleich null und die Preise nicht der Hardware entsprechend.

    Motorola hat es mit der Moto G Reihe ganz gut vorgemacht was alles möglich ist!

  2. High-End ist eine hübsche Idee, aber wer ist denn im High-End-Bereich tätig? Doch nur Apple und Samsung. Und im Firmensegment immer noch häufig BlackBerry. Da kriegt jemand wie HTC doch kein Bein auf die Erde. Eher schon Microsoft wegen der direkteren Anbindung an das Firmennetzwerk mit Exchange.

  3. Hat HTC nicht einen ähnlichen Weg schon 2012 versucht einzuschlagen? Nur drei Modelle, aber dafür sehr gute? Und schon kurze Zeit später gab es neben dem X, S und V zig Variationen… Mich erinnert das derzeiige Statement jedenfalls an die nicht allzu ferne Vergangenheit.

  4. @Matze
    Ja, da liegst Du richtig. Das hat HTC schon mehrfach angekündigt nur um kurz danach wieder in die altbekannten falschen Muster zu fallen.
    Mit der Strategie sich auf High-End Modelle zu konzentrieren wird HTC wenig Erfolg haben. Außer sie bringen ein wirklich gutes, rundes Gesamtpaket zu einem top Preis auf den Markt. Oder wie schaffen sonstige Alleinstellungsmerkmale wie z.B. die Garantie das neue Modell sehr zeitnah mit Updates zu versorgen. Wobei der Zug ist eigentlich auch schon abgefahren, da erinnere ich mich noch an einige Situationen in denen aus entsprechenden Aussagen dann doch wieder nichts wurde.

  5. Das will ich sehen, wie HTC ohne entsprechendes Personal „High End“ entwickelt, produziert, und vermarktet. Das klappt ja schon jetzt nicht, jedenfalls ist so ein teurer Metallklotz für mich nicht automatisch Premium. Da gehört noch entsprechend guter Support dazu.

    @Matze Bob
    Ja, immer dieselben Sprüche, bis ‚man‘ merkt, dass die Umsätze bei der breiten Masse stattfinden, und dort ein entsprechendes Angebot existieren muss.

  6. Der Fehler bei HTC war, high End entwickeln zu wollen und dann doch irgendwo wieder an Hardwareteilen eingespart zu haben. Die ONE Reihe war ja schon erfolgreich, leider haben Sie z.B. am HTC ONE M8 an der Kamera eingespart und diese wurde in den Review runtergemacht. Wenn man hier mit LG, Samsung mithalten möchte, dann muss alles Qualität haben und HTC hat hier sehr teuer gelernt.

    Ich kenne einige die sich das HTC ONE M9 zulegen wollten, und die Entrüstung war groß, als man sehen konnte, wie man das „HTC“ LOGO (siehe Foto oben) fett und unübersehbar auf der Frontseite des Smartphone platziert hatte. Keiner der High End Hersteller hat sowas je gemacht und das wollen die meißten auch nicht … solches Branding sieht man eigentlich nur bei Ramschware. Hier müsste der Verantwortliche sofort seine Sachen packen.

  7. Man erkennt HTC doch eh direkt.

    HTC könnte punkten indem sie ehemalige Samsung Kunden mit Wechselakku + Speicher gewinnen wie LG beim G4… Nur halt mit Metall Body…

    Zudem is der Ansatz beim Desire Eye der richtige: Coole Frontcams haben die wenigsten optisch atraktiven Phones! Nur muss man es dann da vermarkten…

    Hat HTC irgend einen großen deutschen Top 5 Fussball Verein gesposert?!?

    LG hat Leverkusen
    Samsung hat Bayern

    Andere fallen mir nich ein aber nirgendwo erreicht man als Premium Marke mehr Deutsche in den Köpfen als mit Fußball. Klar das macht die Kunden noch lange nich zu LG Käufern ( Leverkusen is n falsches Pferd aber ey… das is der Werbedeal eines Bank-Spielers)

  8. @Sean
    Das kann man so oder so sehen. Sport Sponsoring ist mehr ein Prestige Projekt der Hersteller, das dürfte kaum nennenswerte Auswirkungen auf die Verkaufszahlen haben.

  9. @KPKoch
    Im High-End sind auch noch andere gut unterwegs. LG z.B.. Mit meinem G4 bin ich richtig happy. Problem ist halt nur, dass die Masse an Kunden sich beim Smartphonekauf wie Lemminge verhalten. Ich muss zugeben, ich habe Samung auch viel zu lange die „Stange gehalten“, aber für HTC ist im High-End zu High-Preisen kein Platz.

    Für HTC gibt es nur einen Weg. Modellpalette auf 3 Geräte umstellen (Einsteiger – Mittelklasse und High-End). Diese müssen dann zu verdamt günstigen Preisen auf den Markt gebracht werden.

    Was dann noch fehlt, ich ein offener Bootloader ab Werk und Updates verdeamt schnell bringen. Wenn HTC. z.B. als erstes Android M auf seine Geräte bringt und das noch bevor es die „neuen“ Geräte von Samung gibt, verkaufen sie auch wieder was.

  10. Konzentration auf High-End-Smartphones? Ob das nicht ein Fehler war. Nicht jeder möchte 500 Euro und mehr für ein Smartphone ausgeben. Wäre sinnvoller wie von Tom beschrieben 3 Modelle anzubieten (Low – Middle – High End) statt von einem Modell unzählige Varianten, die sich entweder kaum unterscheiden oder niemand so wirklich versteht, weshalb es eine Variante überhaupt gibt.

    Wenn ich mir so die Bewertungen bei Facebook anschaue bezweifle ich stark, daß HTC Erfolg hat, wenn sie nur im High-End-Segment arbeiten. Nun ja, sie werden wissen was sie tun. Falls nicht ist HTC vielleicht das neue Nokia.

    Was viele Hersteller immer noch nicht begriffen haben: nicht jeder kauft sich jedes Jahr ein neues Smartphone für hunderte Euro, nur damit er das aktuellste OS hat. Hier könnte ein Hersteller punkten, aber die denken nur an harte Dollars. Vielleicht so etwas wie Garantierte OS-Updates in den ersten 18 Monaten nach Kauf (nicht Release). Weitere 12 Monate für z. B. 25,- Euro. Würde ich z. B. glatt machen…aber 25,- sind eben nicht 500+ Euro.

  11. Ich kaufe immer noch HTC Modelle obwohl ich vom Support schon mehr als einmal schwer enttäuscht wurde. Bei ersten HTC One Mini gab es aber Werk Haarrisse im Gehäuse. Das Problem war im Internet bekannt aber als ich das bei HTC reklamiert habe meinten die das wäre selbstverursacht. Das Problem war aber hinlänglich bekannt. Mir gefällt die Sense Oberfläche eigtl ganz gut. Ich fand die Anmutung immer seriöser und schöner als bei den anderen Fernost Androiden von Samsung etc. Deshalb habe ich mir auch wieder das HTC One M8 Mini gekauft. Das Smartphone mag kein Highend Gerät sein aber 380 Euro habe ich damals knapp gezahlt als es rauskam. Das ist schon nicht Günstig für Mittelklasse. Als kleinem Bruder des Topmodells erwarte ich dann auch einfach 6 Monate nach erscheinen das es ein Update auf Android 5.0 gibt. Das wurde immer kommuniziert dieses Update versprechen.

    Wurde nicht eingehalten. Ein herber Schlag zumal es Hardwareseitig Absolut reichen müsste. Aber vermutlich läuft das neue Sense dort die flüssig. Tut es bei bei der Aktuellen Android Version aber auch nicht und das Smartphone ist richtig langsam geworden.

    Mehr als peinlich und eigentlich eine Frechheit was sich HTC bei ihrem momentanen Standing da erlaubt mit den Kunden. Ich würde auch in Zukunft HTC in betracht ziehen weil mir die Modelle immer gefallen. aber Anspruch und Wirklichkeit ist halt was anderes.

    Ein klares Konzept ist nicht erkennebar, HTC sollte auf Sense verzeichten oder dieses optional anbieten und ein cleanes Android in Zukunft verkaufen. So macht das zumindest keienn Spaß.

  12. Kein Wunder bei einer derart miserablen Qualitätskontrolle, die HTC da hat.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.