HP: Zwei neue Notebooks der Envy-Reihe erscheinen im Mai 2021

Zwei neue Notebooks der Envy-Serie hat das Unternehmen HP für den Mai dieses Jahres angekündigt: das HP Envy x360 und das HP Envy 17. Dabei handelt es sich beim HP Envy x360 um ein Convertible mit einer Screen-to-Body-Ratio von 88,7 Prozent, das ein Gewicht von 1,8 kg aufbringt. Es bietet ein optionales 4K-OLED-Display und AMD-Ryzen-7- oder Intel-Core-Prozessoren der 11. Generation. Als Grafiklösung fungiert hier eine Nvidia MX450. Für schnelle Verbindungen sorgen Wi-Fi 6 und Bluetooth 5.0.

HP Envy 17

Das HP Envy 17 setzt auf eine Screen-to-Body-Ratio von 86,3 Prozent und wiegt 2,5 kg. In der größten Ausstattungsvariante sind neben Intel-Core-Prozessoren der 11. Generation auch ein 4K-UHD-Display und eine Nvidia MX450 verbaut. Ebenfalls dabei: Wi-Fi 6 und Bluetooth 5.0. Als Speicher kommt man maximal auf 1 TB für das PCIe-SSD und 32 GB RAM. Neben der All-in-One-Tastatur bekommt ihr auch ein 19 Prozent größeres Touchpad als bisher und einen physischen Verschluss für die Kamera. HP Enhanced Lighting soll dafür sorgen, dass sich ein Teil des Displays für Videoanrufe in eine Art Selfie-Beleuchtung verwandelt.

Doch auch um Nachhaltigkeit habe man sich gekümmert, so das Unternehmen. Die neuen Envy-Modelle werden demnach mit recyceltem Aluminium hergestellt, das Envy 17 bestehe darüber hinaus aus recycelten Kunststoffen. Auch die Verpackungen seien frei von Einwegkunststoffen und bestehen stattdessen aus recycelten Holzfasern.

Das HP Envy x360 15 ist voraussichtlich ab Ende Mai ab einer UVP von 799 Euro erhältlich. Das HP Envy 17 ist voraussichtlich ab Ende Mai ab einer UVP von 999 Euro erhältlich.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Wie schaut es mit der Wechselbarkeit des Akkus aus, wurde auch da an Nachhaltigkeit gedacht?
    Wenn nein, dann findet HP hier keinen Kunden.

    • Kann mich da nur anschließen. Ein Akku sollte in jedem Fall – auch ohne Fachkenntnisse – rasch gewechselt werden können.

    • Man kann genau genommen JEDEN Akku austauschen. Nachhaltigkeit ist in diesem Falle nach 2-3 Jahren den Akku von einem Fachmann gegen einen Hochwertigen (und sicheren!) Akku austauschen zulassen.

      Nachhaltigkeit wird gerne mal raus geplappert, Bedeutung davon ist dann aber leider, wenn der Akku schlapp macht das Ganze durch einen gefährlichen billig Akku aus einer Chinesischen Hinterhof Schmiede zu ersetzen.

      • Auch als qualifizierer Techniker mit einigen Dekaden Berufserfahrung werde ich mein Book sicher nicht zerlegen um einen, eventuell noch eingeklebten Akku, zu ersetzen. Und ich kann auch niemandem empfehlen das tun zu lassen, durch eine solche Maßnahme wird so ein Gerät nicht besser.
        Nachhaltigkeit ist möglich, jedoch sind fest verbaute Akkus das Gegenteil davon.
        Was HP in den letzten Jahren abliefert geht IMHO in Richtung Billigproduktion und Gewinnmaximierung. Kundenfreundlichkeit und Nachhaltigkeit geht anders.

  2. Vielleicht ein mattes Display im Angebot?
    Wenn nein, dann findet HP hier auch keinen Kunden.

  3. Hier steht noch ein uralt-Dell-Notebook im Schrank, glaub ich von 2012 , wo der Akku ohne Aufschrauben von außen eingeschoben werden und damit gewechselt werden kann. In die einschübe passen natürlich nur original-Akkus , aber das ist ja auch gut so und das gute Recht des Herstellers . Das Ding ist aber auch sauschwer und für heutige Verhältnisse klobig. Aber das wollten wir alle, die Verbraucher genau so nicht mehr haben. Wir wollten schlank, leicht , hipp. Das ist wie mit dem Selekttionsdruck in der natur: die natur plant nicht . Sie reagiert auf die Umwelt, mnicht im Sinne einer bewußten enscheidung , sondern einfach in dem sich das durchsetzt was unter den jeweiligen Umfeldbedingungen überlebt. Genauso ist es hier: die industrie produzirt das was wir kaufen . Wir alle haben uns also durch unser Verhalten die verklebten und versiegelten Smartphones, Noteboks und Ohrstecker selbst eingebrockt. kauft anders , dann bekommt ihr anders.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.