HP Chromebook x360 14c und Chromebook 11a kommen nach Deutschland

HP bringt drei neue Chromebooks nach Deutschland. Im Ausland wurden die teilweise schon Anfang Juni vorgestellt, nun hat der US-Hersteller sie für den hiesigen Markt bestätigt. Es handelt sich um die HP Chromebook x360 14c und das HP Chromebook 11a. Das zuerst genannte Modell erscheint in zwei unterschiedlichen Varianten.

HP bewirbt das HP Chromebook x360 14c mit einem Screen-to-Body-Ratio von 88 % und der Dicke von nur 17,95 mm sowie einem Gewicht von 1,59 kg. Ein sogenannter Webcam Privacy Switch schütze die Privatsphäre. Zudem ist ein Fingerabdruckscanner zum Entsperren vorhanden. Das Display mit Touchscreen-Funktionalität wird durch Gorilla Glass NBT geschützt. Ein Stylus ist separat zu haben und kann über eine integrierte, magnetische Halterung am Notebook befestigt werden. Für den Sound zeichnen sich wiederum Stereo-Lautsprecher von Bang & Olufsen verantwortlich.

Im Handel ist das HP Chromebook x360 14c voraussichtlich ab Ende August zu einem Preis ab 499,00 € inkl. MwSt. zu haben.

Das HP Chromebook 11a ist da etwas schlichter und wiegt ca. 1,37 kg. Es kommt auf 11 Zoll Diagonale, lediglich mit HD-Auflösung und zumindest in der Standardausführung ohne Touchscreen. Auch der Fingerabdruckscanner fehlt und generell wurden Prozessor und RAM abgespeckt. Immerhin soll eine Akkulaufzeit von bis zu 13 Stunden drin sein. Das HP Chromebook 11a ist voraussichtlich ab Ende August zu einem Preis ab 279,00 € inkl. Mehrwertsteuer verfügbar.

Technische Daten HP Chromebook x360 14c-ca0065nr

  • Display: 14,0 Zoll, 1.920 x 1.080 Pixel,IPS, WLED-backlit, Multitouch, Corning Gorilla Glass NBT, 250 nits, 45% NTSC, Screen to body ratio • 88 %
  • Betriebssystem: Google Chrome OS
  • Prozessor: Intel Pentium Gold 6405U, Dual-Core, 2,4 GHz, 2 MB Cache
  • RAM: 4 GB DDR4-2400 SDRAM (onboard)
  • GPU: Intel UHD Graphics
  • Speicherplatz: 64 GB eMMC
  • Kamera: HP Wide Vision HD Camera mit Dual-Array-Mikrofonen und Webcam Privacy Switch
  • Wi-Fi 6, Bluetooth 5, microSD, zweimal USB Typ-C, einmal USB Typ-A, Audio-Kombo, Fingerabdruckscanner
  • Stereo-Lautsprecher von Bang & Olufsen
  • Akku: 60,9 Wh

Technische Daten HP Chromebook x360 14c-ca0053dx

  • Display:14 Zoll, 1.920 x 1.080 Pixel, IPS, WLED-backlit, Multitouch, Gorilla Glass NBT, 250 Nits, 45 % NTSC, Screen to body ratio • 88%
  • Betriebssystem: Google Chrome OS
  • Prozessor: Intel Core i3-10110U, Dual-Core, 2,1 GHz bzw. 4,1 GHz im Boost-Modus, 4 MB Cache
  • RA: 8 GB DDR4-2666 SDRAM (onboard)
  • GPU: Intel UHD Graphics
  • Speicherplatz: 64 GB eMMC
  • Kamera: HP Wide Vision HD Camera mit Dual-Array-Mikrofonen und Privacy-Switch
  • Schnittstellen: Wi-Fi 6 AX, Bluetooth 5, microSD, Fingerabdruckscanner, zweimal USB Typ-C, einmal USB Typ-C, Audio-Kombo
  • Stereo-Lautsprecher von Bang & Olufsen
  • Akku: 60,9 Wh

 

Technische Daten HP Chromebook 11a

  • Display: 11,6- Zoll, WLED-backlit, 220 nits, 45% NTSC, 1.366 x 768 Pixel, Screen to body ratio 62 %
  • Betriebssystem: Google Chrome OS
  • Prozessor: Intel Celeron N3350, Dual-Core, 1,1 GHz bis zu 2,4 GHz im Boost-Modus, 2 MB L2 Cache
  • RAM: 4 GB LPDDR4-2400 SDRAM (onboard)
  • GPU: Intel HD Graphics 500
  • Speicherplatz: 32 GB eMMC
  • Kamera: HP True Vision HD Camera mit Dual-Array-Mikrofonen
  • Schnittstellen: Wi-Fi 802.11 ac, Bluetooth® 4.2, microSD, zweimal USB Typ-C, zweimal USB Typ-A, Audio-Kombo
  • Sterreo-Lautsprecher
  • Kensington Nano Security Lock Slot
  • Akku mit 47 Wh

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. ich kann jedem nur Ryzen 4000er notebook prozis empfehlen, die sind super schnell

  2. Der dicke Rahmen gefällt mir ja gar nicht.

  3. Ah auf diese Meldung habe schon gewartet wird dann wohl mein jetziges HP Chromebook ersetzen. Einzige Bedenken habe ich bei der Auflösung habe jetzt eine Auflösung von 3200×1800 die auf 1421×799 skaliert ist. Das Bild ist dadurch wunderbar klar deutlich in der Darstellung. Kann jemand was zu FHD bei 14 Zöllern sagen? Ausreichend? Sieht man Pixel?……

    • Ich hatte mir das HP 14 aus USA mitgebracht, ebenfalls FHD.
      Ich habe es gehasst. Ich würde es nicht mehr kaufen. Auflösung ist -wenn man eine hohe Auflösung
      gewohnt war- grausam.

      Hab mir dann aus USA ein Google Pixel Chromebook gekauft. 600$ + etwas Zoll, mit HiRes Display, Core i5 und 128GB. ein Traum. Auch design-technisch allererste Sahne.
      Ein bisschen bei Ebay USA schauen, da findet sich immer was von seriösen Anbietern.

      • Ok danke für die Info. So was habe ich befürchtet. Wie störend ist dann das ausländische Tastaturlayout für dich? Habe auch schon öfter mit Importen geliebäugelt.

        • Tastatur stört nicht wirklich. Ich kann mit
          10-Finger System schreiben, und selbst wenn nicht, man gewöhnt sich recht fix an das Layout.
          Mit einem „my.us“ Account (kostet nichts, außer Versand nach D, Du bekommst eine US Adresse) kannst direkt in USA einkaufen, z.B.
          auch BestBuy, Walmart usw. und da findet sich immer was.

    • Ich liebe ChromeOS. Ein Test hier wäre eigentlich Mal angebracht!

    • Da FHD für Monitore bis 24″ absoluter Standard ist, sollte es für 14″ gerade reichen.

    • Ist bei meinem 14b auch so. FHD entweder skaliert oder man stellt auf nativ 1080p aber dann wird die Schrift ziemlich klein. Nur der Farbraum ist nicht der größte, auffällig bei Rot im Vergleich zu meinen Galaxy OLED.

  4. So richtig erschließt sich mir nicht was man mit einem Chromebook soll? Muss aber faierweise dazu erwähnen das ich mich damit noch nie beschäftigt habe.

    • Die Sache ist halt die, dass heute fast alles im Browser läuft. Und Du hast hier den vollwertigen Chromebrowser und natürlich eine tiefe Integration ins Google-Universum. Da das Betriebssystem sehr schlank ist, wird keine Mordshardware verlangt und die Dinger sind trotzdem einfach pfeilschnell.

      Funktional erweitern kann man die Teile auch, da auch der Google Play Store drauf ist. Man kann so als Android-Apps installieren.

      Ich behaupte, dass ein Chromebook für >90% der Menschen ausreicht. Weniger Geld, höhere Geschwindigkeit und höhere Sicherheit. Sind schon geile Teile!

    • Chromebooks sind perfekte Surfstationen zum Beispiel für die Couch. Wenn man mit einem Notebook primär nur surfen möchte durchaus eine gute Wahl.

    • Das Chromebook ist in Sekunden Startbereit, maximal 10 Sekunden, mit Passworteingabe, runtergefahren ist es in 3 Sekunden und das bei vermeintlich schwacher Hardware. Es laufen Chrome Anwendungen, du hast den Google Playtore, Linux Anwendungen sollen laufen (nicht getestet) und demnächst sollen Windows Apps darauf laufen, Google hat entsprechende Deals gemacht. Beim Lenovo Ideapad Dual Chromebook hast du sogar zwei verschiedene Oberflächen, die eine ist ein Tabletmodus, die andere ein Desktopmodus. Machst du die Tastatur dran oder wieder ab ändert sich die Oberfläche. USI Stifte kann man damit verwenden. Wenn du das Chromebook an einen Bildschirm anschließt hast du diverse Möglichkeiten das ganze zu nutzen, erweitert als zweiter Screen oder du kannst komplett auf dem Monitor arbeiten und dein Chromebook zuklappen. Das ganze Chrome OS ist bedienerfreundlich wie kein anderes System, dagegen wirkt Windows oder MacOS wie aus der Steinzeit.

      • Vergessen zu erwähnen habe ich, das Chromebooks die 2020 auf den Markt kommen 8 Jahre garantierte Updates bekommen. Das gilt aber nur für das Erscheinungsjahr!

        • +Updates laufen im Hintergrund
          +Extrem sicher da jede Anwendung in einer Sandbox läuft
          +Macht bei jedem Start einen Selbsttest und setzt möglicherweise veränderte Dateien( sollte das BS dick irgendwie manipuliert worden sein) zurück
          +Sehr lange Akkulaufzeiten da BS sehr Ressourcenschonend

  5. Cool. Hatte ja mit dem neuen Asus Flip C436 geliebäugelt, aber die bringen hier ja nur die HighEnd Variante ab 1099€. Dafür kann man sich auch nen „richtigen“ Laptop kaufen. Aber der hier hat alles was ich möchte und könnte mein Acer 14 ablösen, bei dem sich langsam der Bildschirm verabschiedet. Lediglich der Bildschirm beim HP 14c klingt nicht so berauschend.

    • Habe das 14b und bin zufrieden. Im Freien kommen die 250nits jedoch schnell an ihr Grenze.
      Auflösung ist völlig ausreichend und auch Akku schonend.

  6. Das c360 14c würde mich interessieren. Ein Test wäre super. Vielleicht könnt ihr HP höflich bitten?

  7. Eine Frage an die Nutzer des Chrome OS: habt ihr Addons wie uBlock installiert? Falls ja: was macht ihr, wenn Googles Sicherheits-Policy demnächst diese unterbindet? Mit voller Werbung und vollem Tracking weitersurfen?
    Ich bin von den Vorteilen, die ChromeOS auch überzeugt, aber Google nimmt uns immer mehr gewährte Freiheiten weg, um ihr Werbegeschäft zu stärken.
    Bereits bei der Entwicklung von Fuchsia hatten intern die Proponenten von Privatsphäre gegenüber denen, die den Nutzer stärker ausspionieren wollen, das nachsehen. Google geht einen Weg, den ich nicht mitgehen werde. Wie seht ihr das in Bezug auf Chrome?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.