Hopscotch für iPhone vorgestellt – Kids lernen Programmieren ohne Kommandozeile

Hopscotch_LogoWer sich das erste Mal ins Reich der Programmierung wagt, der weiß meist noch nicht einmal, wo er anfangen soll nach Tutorials und DIY-Videos zu suchen. Zu zahlreich sind die Angebote im Netz und auch im realen Umfeld, als dass es Einem einfach gemacht würde. Gerade Kinder verstehen noch weniger, warum die Programmierung so derart umfangreich und unzugänglich sein muss. Für diese wurde Hopscotch 2013 für das iPad entwickelt und nun auch endlich für das iPhone umgesetzt.

Hopscotch ist im Sprachgebrauch nichts geringeres als das hierzulande bekannte Hüpfspiel „Hinkepinke“, „Hüpfekästchen“ oder auch „Himmel und Hölle“. Das simple Spielprinzip ist genau der Aspekt, den man für die gleichnamige Programmierumgebung als Grundkonzept erdacht hat: Der einfache Zugang zur Programmierung auf spielerische Weise.

Die Gründerinnen, Jocelyn Leavitt und Samantha John, haben es sich zum Ziel gemacht, Kindern, aber auch älteren Neueinsteigern im Thema, die Angst vor Codezeilen und Synthaxfehlern zu nehmen. Das größte Problem bei bisherigen Ansätzen war es, so Leavitt, dass man immer zwei Dinge erlernen musste. Zuerst die generellen Grundlagen und Zusammenhänge der Programmierung, damit man überhaupt in der Lage war, logische Konzepte zu erstellen. Als Zweites nennt sie die Komplexität der unterschiedlichen Sprachen. Man muss erst einmal begreifen, wie die einzelnen Bausteine einer Programmiersprache zusammengreifen, damit man diese auch bedienen kann. Funktioniert der Code mit einem Mal nicht, so steht die Frage im Raum, ob es an der generellen Logik der Idee hapert oder aber ob man lediglich ein Semikolon vergessen hat.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=3a9yWEioVkE

Die App lässt den Benutzer zuerst eine Form wählen und im Anschluss wird entschieden, was mit dieser Form im weiteren Verlauf passieren soll. Verändert sie die Form, ändert sich die Farbe von rot auf grün?  Wenn man ausreichend Zeit investiere, dann ließe sich so gut wie jede App im App Store damit erstellen, so Leavitt.

Scratch Blocks – Google und MIT haben Ähnliches wie Hopscotch in petto

Einen ähnlichen Ansatz verfolgt die aus der Kooperation von Google und des MIT (Massachusetts Institue of Technology) hervorgegangene Umgebung „Scratch Blocks“. Hier werden unterschiedlche Bausteine vertikal und horizontal kombiniert, um so Step-By-Step an die Programmierung herangeführt zu werden. Vom MIT kam die seit 2007 bestehende Programmiersprache „Scratch“, die vor allem für Kinder und Jugendliche ausgelegt wurde. Google steuerte seine eigene Programmiersprache „Blocky“ bei, die das Prinzip der Bauklötze lieferte. Auch hier liegt das Augenmerk der Entwickler eindeutig auf einem jüngeren angesprochenen Personenkreis. Eine Developer Preview von Scratch Blocks wurde auf der diesjährigen I/O vorgestellt.

scratchblocks

(Quellen: Hopscotch – Wired  /  Scratch Blocks- Google Developers Blog)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. kenshoberlin says:

    Coole Idee, leider beim letzten Anschauen noch nicht auf deutsch verfügbar. Das macht die Lernkurve für den eigenen Nachwuchs doch um einiges höher. Kennt jemand vielleicht ein deutsches Equivalent?

  2. https://itunes.apple.com/us/app/scratchjr/id895485086?mt=8
    scratchjr.org
    Hab das gerade meinem 7jährigen Sohn vor ein paar Tagen gezeigt. Der war erstmal ein paar Stunden beschäftigt.

    Anleitungen und Anregungen hier:
    http://www.scratchjr.org/teach.html

    Ansonsten ist natürlich Scratch selber ein toller Einstieg zum programmieren lernen:
    https://scratch.mit.edu/

  3. Scratchjr
    https://itunes.apple.com/us/app/scratchjr/id895485086?mt=8
    Hat meiner 7 jähriger gerade mit Freude durchprogrammiert 🙂

    http://scratchjr.org
    Anleitungen und Anregungen:
    http://www.scratchjr.org/teach.html

    Scratch vom MIT ist natürlich auch DIE Quelle für „Programmieren für Kinder“
    https://scratch.mit.edu/

  4. Scratchjr
    Hat meiner 7 jähriger gerade mit Freude durchprogrammiert 🙂

    http://scratchjr.org
    Anleitungen und Anregungen:
    http://www.scratchjr.org/teach.html

    Scratch vom MIT ist natürlich auch DIE Quelle für „Programmieren für Kinder“
    https://scratch.mit.edu/

  5. Eisenheim says:

    Swift ist die neue und leicht zu erlernbare Programmiersprache. Dazu gibt es auch eine App namens Swift. Mit der lernt man die Sprache auch sehr leicht.

  6. Code Your Life – Tolle Initiative für Programmierung für Kinder
    http://www.code-your-life.org/

  7. Bartenwetzer says:

    #Eisenheim
    Welche SWIFT App ist das denn ?

  8. @Thomas Preuß
    code-your-life.org sieht tatsächlich sehr interessant aus. Obwohl ich den Eindruck habe, dass es sich hier um eine Scratch Kopie von Microsoft handelt. Auch habe ich zumindest keine Möglichkeit gefunden eigeninitiativ die Programmierumgebung auszuprobieren.
    Das scheint eine Closed Source Umgebung inkl. Hardware (surface) zu sein, die dann für den „Kurs“ gestellt wird. Oder habe ich da was falsch verstanden?

  9. @Bartenwetzer

    vermutlich ‚Swifty‘ von Johannes Berger:
    https://appsto.re/de/HPb10.i

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.