Anzeige

Homematic IP erhöht Limit der Geräteanzahl in der Cloud

Mit seinem heutigen App-Update erweitert Homematic IP die maximale Anzahl der Geräte im Cloudbetrieb: Durch die Integration zweier Access Points können Anwender ab sofort insgesamt 120 Geräte in der Cloud nutzen. Mit einem Access Point sind weiterhin 80 Funk-Geräte lizenziert, mit einem zusätzlichen Access Point kommen 40 Geräte hinzu. Ende Oktober hatte Homematic IP mit Advanced Routing ein Update seines Gesamtsystem veröffentlicht und zugleich angekündigt, die Geräteobergrenze in der Cloud im ersten Quartal 2021 zu streichen. Die nun erfolgte Erhöhung des Gerätelimits sei ein erster vorzeitiger Schritt, so das Unternehmen.

Auch für den kürzlich eingeführten WLAN-Access-Point sei zukünftig ein Firmware-Update geplant, das Advanced Routing unterstützt. An einen WLAN-Access-Point können bis zu 40 Geräte angelernt werden. In einem Homematic-IP-Netz ohne klassischen Access Point werden dann 40 Geräte für den ersten WLAN-Access-Point und 20 für jeden weiteren WLAN Access Point unterstützt.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Ich gebe zu, dass ich nicht genau weiß, welche Teile der Heimautomatisierung bei Homematic in der Cloud liegen. Da ich aber letzten Monat über zwei Wochen kompletten Internetausfall hatte (Vodafone Kabel, Rückkanalstörer), hat mich das nur um so mehr bestärkt, den Server für’s Smarthome so weit es geht selber zu betreiben.
    Erklär das mal deiner Frau, dass nicht nur das Internet nicht geht, sondern auch das Licht… :-).

  2. Und die CCU lässt sich quasi selbst bauen, Stichwort Raspberrymatic. Dazu braucht es nur einen Raspi den man evtl. sowieso noch rumliegen hat und das Funkmodul für 19,90€

    • OT-Frage:

      Kann sowas wie Home Assistant, iobroker oder openHab das Funkmodul direkt ansprechen – oder braucht man immer eine CCU bzw. rapsberrymatic dafür`?

      Ich gehe nämlich davon aus, daß ich noch eine brauche – habe noch ein uraltes HM-CFG-LAN, welche wohl nur von CCU bzw. Raspberrymatic unterstützt wird…

  3. Wenn man saubere Direktverknüpfungen angelegt hat, funktioniert Homematic IP (mit AP) auch ohne Internet. Elaborierte Automatisierungen gehen dann zwar nicht, aber Heizung, Licht und auch Alarmanlage sind grundsätzlich auch offline funktional.

    • Genau genommen kann man die Alarmanlage dann nur unscharf schalten.
      Aber Heizung, Licht, Rolläden und Zeitprofile funktionieren auch bei Ausfall von AP oder Internet.
      Die App dann natürlich nicht.

  4. Wie,heute schon?
    War nicht die Rede von Q1/2021?

    Aber trozdem cool

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.