Herzlichen Glückwunsch! 20 Jahre ICQ

new_icq_logoEnde Oktober wurde Windows XP 15 Jahre alt. Nun ein weiterer Geburtstag einer Software, die wir sicherlich alle kennen. ICQ. ICQ wird ungelogen heute 20 Jahre alt. ZWANZIG. Das ist für heutige Heranwachsende sicherlich ein Flashback von nie Genutztem. Quasi so als würde man mir von Schellackplatten erzählen. Das Interessante ist, dass ICQ damals für die meisten Menschen im Netz das Tool der Wahl war. Und wenn man schon nicht den Client von Mirabilis nutzte, dann hatte man zumindest irgendwie später das Protokoll in irgendeiner Dritt-Lösung laufen – beispielsweise Trillian oder Miranda.

unnamed

Seit 1998 gehörte ICQ dann zu AOL (Kaufpreis 407 Millionen Dollar, nicht einmal ein halbes Instagram), im Jahr 2010 wurde es an Mail.ru verkauft. 2010 war sicherlich auch schon der größte Drops für ICQ in den meisten Märkten gelutscht, man hatte es unter der Fittiche von AOL einfach verpasst, im Markt mit Features zu wachsen, sich auf Neues einzustellen. Wie das Spiel dann weiter ging haben sicherlich alle von euch mitbekommen. Zur Jahrtausendwende hatte man über 100 Millionen Nutzer – und heute sind es bedeutend weniger.

Ich sprach letztens mit einem Mitarbeiter bei ICQ, der nannte mir eine Nutzerschaft von 11 Millionen Aktiver im Monat. Sicherlich positiv ausgedrückt, denn das war auch die letzte kommunizierte Nutzerschaft 2013.

Doch ICQ ist ja nicht stehengeblieben, wird immer noch entwickelt. Gerade in Russland versucht man weiterhin auf die Tube zu drücken, integrierte Videochats und Telefonie sowie neuronale Netzwerke zur Live-Bearbeitung von Bildern ähnlich Prisma. Dennoch denke ich, dass ICQ nicht mehr ein solches Comeback feiern wird. Facebook, Twitter, WhatsApp und Co sind da wahrscheinlich auf lange Sicht erfolgreicher.

Dennoch muss man ICQ danken, war aus meiner Beobachtung heraus mit der erste Dienst, der auf Instant Messaging machte. Unzählige Menschen, die sich via des Messengers kennenlernten, Grenzen einreißen konnten – und noch heute ihre Nummer kennen. Auch wenn ich schon seit vielen Jahren kein ICQ mehr nutze, nicht einmal mehr meine Nummer weiß: Danke für die vielen Stunden Kommunikation, die ohne dich nicht möglich gewesen wären.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

49 Kommentare

  1. Schon lustig, wie die das verspielt haben. Ich bin 30 und damals hatte jeder in meinem Alter ICQ.

  2. Und, wer hatte eine blaue Blume? 😉

  3. 181444 die Nummer werde ich wohl nicht mehr vergessen, die ist ein gebrannt

  4. ich kann mir irgendwie garnicht vorstellen, dass von den 11 Mio Nutzern mehr als eine Handvoll die Software noch aktiv nutzen. Mehr so aus Nostalgie mitlaufen lassen ;D
    Mit Trillian hab ich auch nie den originalen (furchtbaren!) Client installiert, das waren schon lustige Zeiten…

  5. Oh ja, lange ist es her… Wobei, so lange auch nicht. Aus reiner Nostalgie ist mein Account immer noch im Pidgin/Gaim, obwohl da schon seit Jahren keine Nachrichten mehr eingegangen sind. Es war halt mit einer der Messenger der ersten Stunde und ebenso wie meine erste eMail-Addy bei Compuserve, wird auch dieser Account so lange behalten, bis der Dienst komplett eingestellt wird.

  6. Vor einiger Zeit ist mir eine Zahlenfolge im Kopf umhergegeistert und ich konnte nichts damit anfangen. Eine Telefon/Handynummer konnte es nicht sein. Eine Kontonummer? Nein. Nach ein paar Tagen bin ich drauf gekommen: es war meine ICQ Nummer. Das letzte mal, dass ich ICQ richtig genutzt habe war 2010 im ersten Semester meines Studiums. Aus Melancholie hab ich letztes Jahr sogar mal alte Chatverläufe durchgeschaut, die ich noch auf einer alten Festplatte gefunden habe. Eigentlich schade was aus ICQ geworden ist.

  7. Über ICQ hat mein jetziger Mann mich damals erstmals angequatscht. 😀

  8. Miranda <3 Da waren alle meine Messengerdienste vereint. Neben ICQ auch MSN, Jabber und Konsorten 😀

  9. Und irgendwie war man damals schon weiter als heute denn ICQ hatte ein offenes Protokoll sodass andere Clients sich verbinden konnten. Wird Zeit, dass man heutige Messenger genau dazu verpflichtet, denn freiwillig werden die das nie tun.

  10. 119xxx
    Und man konnte eine Weile über ICQ die IP des Chatpartners erfahren und dann aus der Ferne sein Windows 95 in einen Bluescreen schicken.

  11. Matthias Krecklow says:

    110289228. auch meine Nummer hat sich eingebrannt obwohl ich es schon Ewigkeiten nicht mehr genutzt habe!

  12. Weltraummann says:

    Hach das waren Zeiten. War ne ganze Zeit das Chattool Nummer 1. Später hab ich dann auch lieber Trillian genutzt. Das ganze ist aber bestimmt auch schon 10 Jahre her. 🙂
    Hab aber grad mal geschaut. Meine Nummer funktioniert noch. 🙂

  13. Ich bin jetzt 23 und damals in meinem Alter hatte das auch einfach jeder! Vermisse die ausgiebigeren Gespräche, die man geführt hat. Heutzutage ist man bei WhatsApp immer online und kann sich für die Antworten nicht mehr richtig Zeit mehr nehmen.

    Außerdem vermisse ich die ICQ-Spiele, die mal eingeführt wurden! RPS Online, Slide-A-Lama etc. waren einzigartige Multiplayer-Spiele, die es heute so nicht mehr gibt. Nicht mal das Konzept wurde irgendwo aufgenommen. Ich frage mich: Warum?

  14. Der Witz ist ja, dass ICQ bei mir tatsächlich immer noch aktiv im Einsatz ist, weil ich 2, 3 Unverbesserliche habe, die den Messenger immer noch mit wachsender Begeisterung nutzen. Neben Skype haben sich zwar mittlerweile auch Telegram, Slack und ganz vereinzelt WhatsApp bei mir etabliert, aber ICQ selber ist bei mir einfach nicht tot zu kriegen… 🙂

  15. @evkios: Das ist inkorrekt. ICQ war nie ein offenes Protokoll, Drittanbieter haben das Protokoll reverse-engineert. Tatsächlich widerspricht es den ICQ-Nutzungsbedingungen, einen anderen Client zu verwenden.

    Und wer bitte soll eine Firma in Privatbesitz „verpflichten“, ihr Protokoll offenzulegen? Präsident Trump?

  16. Whatsapp und Telegram sind für den schnellen Austausch ja gut und schön, aber für längere Diskussionen am Rechner nutze ich ICQ (via Pidgin) mit 2-3 Leuten immer noch regelmäßig.

  17. ICQ Nr kenne und werd ich wohl auch immer kennen. Genutzt wird es heutzutage aber gar nicht mehr. Alle paar Jahre schau ich aber mal, wer da noch online ist. Geht ja auch im Web (https://web.icq.com/)

  18. Oh man…Nostalgie…leider wurde meine Nummer (die ich bis heut natürlich auswendig kann) dann irgendwie ein Opfer der mail.ru Übernahme: Konnte mich von einem Tag auf den anderen nicht mehr einloggen. Das Profil war dann gekapert, und PW Reset oder ähnliches schlugen fehl…ab dann wars vorbei mit ICQ

  19. Faby, Botschafter des Lächelns says:

    Echt krass, damals lief da alles drüber. Wenn den Mobile Zug rechtzeitig erwischt hätten, hätte das echt nochmal was werden können.

  20. Meine Nummer weiß ich auch noch, leider kann ich mir dort nicht mehr anmelden, weil offenbar mein Passwort nicht mehr funktioniert. Und der Support ist da leider keine Hilfe, die haben gemeint, ich solle denen Benutzernamen meiner Kontakte mitteilen… Gar nicht so einfach, wenn man etliche Jahre nicht online war…

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.