Harman Luxury Audio: Neue Audio-Lösungen für den dicken Geldbeutel vorgestellt

Im Rahmen des diesjährigen Showcases HARMAN ExPLORE 2022 hat das Unternehmen Harman Kardon einen Ausblick auf neue Audio-Hardware aus dem kostspieligen Bereich „Luxury Audio“ vorgestellt. Darunter befinden sich neben dem aktiven Subwoofer JBL SUB80P und dem ML-50-Verstärker anlässlich des 50-jährigen Bestehens von Mark Levinson auch die Regallautsprecher JBL 4305P und die ersten Lifestyle-Kopfhörer Mark Levinson No. 5909.

JBL 4305P

Beim JBL 4305P handelt es sich um den ersten aktiven Studio Monitor des Unternehmens für Endverbraucher. Jener bietet neben allerhand bewährter JBL-Technologien sowohl diverse kabellose als auch kabelgebundene Anschlussoptionen. Der JBL 4305P verfügt als komplett eigenständiges aktives Lautsprechersystem über eine Gesamtleistung von 300 Watt-RMS, einen hochauflösenden 24-bit-/192-kHz-DAC und sechs Eingänge, die mit vielen gängigen digitalen und analogen Audioquellen genutzt werden können. Womit wirbt man hier noch?

  • Aktivierbare Basskontursteuerung zum Ausgleich akustischer Unterschiede bei der Aufstellung und Positionierung der Lautsprecher
  • Line-Level-Subwoofer-Ausgang zum Anschluss an einen externen Aktiv-Subwoofer
  • Audio-Streaming bietet einen einfachen und bequemen Zugang zu einer nahezu unbegrenzten Auswahl von Musik.
  • Die integrierte Streaming-Engine unterstützt sowohl kabelgebundene als auch drahtlose Netzwerk-Audio-Funktionen, etwa über Ethernet, Google Chromecast Built-in, Apple AirPlay 2 oder Bluetooth-Audio.

Als Anschlussoptionen für eine physische Verbindung finden sich asynchrone USB- und optische Digitaleingänge sowie ein 3,5-mm-Analogeingang. Der 4305P verfügt zudem über einen analogen Eingang mit einer Kombination aus XLR- und 1/4-Zoll-TRS-Phonoanschlüssen, aber auch über einen Schalter für die Wahl der Eingangsempfindlichkeit zur Verwendung mit symmetrischen oder unsymmetrischen Signalen. Das System besteht aus einem primären und einem sekundären Lautsprecher mit wählbarer L/R-Zuweisung. Der Hauptlautsprecher verfügt auf der Vorderseite über Bedienelemente für Lautstärke, Stummschaltung, Eingangsauswahl und Bluetooth-Kopplung sowie über alle physischen Eingänge auf der Rückseite.

Hinzu kommt eine Bluetooth-Fernbedienung und die Tatsache, dass sich das System im Google-Home- oder Apple-AirPlay-Ökosystem einbinden lässt. Beim Betrieb mit einer kabellosen Verbindung zwischen primärem und sekundärem Gerät liefert der 4305P eine Audioauflösung von bis zu 96 kHz. Bei einer Verbindung mit dem mitgelieferten zwei Meter langen Digital Link-Kabel kann die Audioauflösung auf 192 kHz gesteigert werden. Darüber hinaus kann der 4305P MQA-Audiodateien wiedergeben und ist Roon Ready zertifiziert.

Für den Klang sorgen im Inneren ein 2410H-2 1-Zoll-Kompressionstreiber mit einem High-Definition-Imaging-Horn und ein 5,25-Zoll-Gussrahmen-Tieftöner mit Faserverbundmembran (arbeitet in einer Bassreflex-Konfiguration mit zwei nach vorne gerichteten abgestimmten Öffnungen). Das Gehäuse des 4305P ist aus 3/4-Zoll-MDF mit internen Verstrebungen gefertigt und mit Echtholzfurnier versehen. Die Lautsprecher sind entweder in natürlichem Nussbaum-Ton mit blauem Gitter oder in Schwarz mit schwarzem Gitter erhältlich. Der JBL 4305P Studio Monitor ist voraussichtlich ab dem ersten Quartal 2022 im Handel erhältlich. Einen Preis bleibt uns das Unternehmen bislang noch schuldig.

Mark Levinson No. 5909

Hinzu kommt der neue Kopfhörer Mark Levinson No. 5909. Hierbei handle es sich laut Harman Luxury Audio um den ersten hochauflösenden, kabellosen ANC-Kopfhörer unter der Marke Mark Levinson. Der Hersteller beschreibt das Gerät als für „leidenschaftliche Enthusiasten entwickelt, die höchste Ansprüche an die Audioqualität haben“. Und das hat dann auch seinen Preis. 1.000 Euro soll der Kopfhörer kosten, erscheint noch in diesem Monat und kann in den Farben Pearl Black, Ice Pewter oder Radiant Red erworben werden.

Der Kopfhörer besteht aus Materialien wie Aluminium und Leder (auch austauschbare Leder-Ohrpolster). Die Wiedergabezeit wird mit bis zu 34 Stunden kommuniziert. 30 Stunden sind es dann noch mit aktiviertem ANC. Eine Hartschaltentasche wird direkt mitgeliefert. Darin enthalten sind dann unter anderem auch ein Flugzeugadapter, aber auch ein 1,25 Meter langes USB-C-Ladekabel, ein USB-C-auf-USB-A-Adapter, 1,25 und 4 Meter lange USB-C-auf-3,5-mm-Audiokabel, ein 3,5-mm-auf-6,33-mm-Audioadapter und ein Mikrofaser-Poliertuch. Die 40-mm-Treiber des No. 5909 sind Beryllium-beschichtet, die Leistung soll allen Standards für die Hi-Res-Audio-Zertifizierung, wie zum Beispiel den LDAC-Audiocodec, digitale Schaltkreise mit 24-Bit/96kHz-Verarbeitung und ein akustisches Ansprechverhalten von bis zu 40 kHz entsprechen. Was noch?

  • Bluetooth 5.1 mit LDAC-, AAC- und aptX
  • Array aus vier Mikrofonen mit Smart-Wind-Adaption
  • adaptive aktive Geräuschunterdrückung mit drei Modi für erstklassige Klangisolierung
  • wählbarer Ambient-Aware-Modus
  • Hochwertiger Lederkopfbügel und austauschbare Leder-Ohrpolster
  • Eloxierter Aluminiumrahmen und metallisch lackierte Ohrmuscheln
  • Bis zu 6 Stunden Spielzeit mit einer 15-minütigen Aufladung
  • Steuerung über Android- und iOS-App

JBL SUB80P

Ab dem ersten Quartal dieses Jahres kommt dann außerdem auch noch der aktive Subwoofer JBL SUB80P mit optionaler kabelloser Verbindung (über einen mitgelieferten kabellosen 2,4-GHz-Sender) und 400 Watt dynamischer Leistung zum Sortiment hinzu. Jener verspricht trotz kompakter Bauweise eine erweiterte Basswiedergabe, kann kabellos verbunden werden und setzt auf einen nach unten abstrahlenden 8-Zoll-Subwoofer-Treiber. Dank seiner Anschlussoptionen soll er sich problemlos in HiFi-Musik- und Mehrkanal-AV-Systeme integrieren lassen, so Harman. Der integrierte Class-D-Verstärker erreicht eine Systemleistung von 200 Watt-RMS mit einer dynamischen Leistung von 400 Watt.

  • Pegelregler auf der Rückseite
  • Umgehungsschalter für die Frequenzweiche, Phasenschalter, Bassverstärkung
  • automatische Leistungsfunktionen

An der Rückseite des Subwoofers befinden sich Links/Rechts- und LFE-Cinch-Eingänge, das drahtlose Sendemodul bietet Links/Rechts-Cinch-Anschlüsse. Auf der Rückseite des Subwoofers befindet sich ein 3,5-mm-12-Volt-Eingang. Der SUB80P ist in einer schwarzen Hochglanzlackierung erhältlich und umfasst das drahtlose Sendemodul, das Netzteil für den Sender, das LFE-Signalkabel mit Cinch-Buchse und das 3,5-mm-12-Volt-Triggerkabel als Zubehör.

ML-50 Verstärker-Paket

Eine exklusive Kreation und weltweit auf nur 100 Paar limitiert ist das ML-50 Verstärkerpaket zum 50-jährigen Jubiläum von Mark Levinson. Der ML-50 soll mit jedem Lautsprechersystem kompatibel sein. Hierbei handelt es sich eindeutig um ein Stück für Liebhaber, weshalb ich an der Beschreibung aus dem Pressetext auch nichts ändern möchte:

Bei der Entwicklung des ML-50 Mono Verstärkers blickte das Mark Levinson-Team auf einige der wichtigsten Mono-Verstärker zurück, die das Design jeweils auf besondere Weise beeinflusst haben. Der Endverstärker No. 20 und seine Nachfolgemodelle No. 20.5 und No. 20.6, die zwischen 1986 und 1995 produziert wurden, gaben die Inspiration für die großen Griffe an der Frontplatte des ML-50. Die Referenzverstärker No. 33 (1994-2003) und No. 33H (1997-2007) brachten die Idee der Auslegerfüße hervor, die das solide Fundament für das ML-50-Chassis bilden. Das Konzept der Glasfrontplatte und des rot hinterleuchteten Mark Levinson-Logos auf dem ML-50 stammt von dem Referenzverstärker No. 53, welcher zwischen 2008 und 2019 produziert wurde. Und der preisgekrönte No. 536-Verstärker (seit 2015) diente schließlich als Vorbild für die erstklassige Audioleistung des ML-50. Der Modellname ML-50 selbst geht auf den ersten Mark Levinson Endverstärker zurück – den ML-2 – der von 1977 bis 1986 produziert wurde. Das auffälligste Merkmal des ML-50 ist die obere Abdeckung aus Klarglas, welche die innere Schönheit des Schaltungsdesigns unterstreicht. Dabei wurde das elektrische Layout aller Komponentenplatinen bis ins kleinste Detail optimiert, um eine erstklassige Audioleistung zu garantieren. Das Ergebnis ist ein Interieur, das optisch und elektrisch einem Kunstwerk gleicht. Integrierte LED-Lichter unterstreichen die Dramatik der Glasabdeckung und lassen den Innenraum wahlweise in rotem oder weißem Licht erstrahlen.

In allen vier Ecken unterhalb des Chassis befindet sich ein schwingungsdämpfendes, mechanisch isoliertes Fußdesign, was die Konvektionskühlung in Verbindung mit der neuen Zweikanal-Belüftung der Oberseite und den massiven externen Kühlkörpern verbessern soll. Symmetrische XLR- und unsymmetrische Cinch-Audioeingänge sowie zwei Sätze Mark Levinson Hurricane-Lautsprecherklemmen vervollständigen das Design. Ethernet-, serielle und 12-V-Trigger-Anschlüsse ermöglichen eine externe Steuerung.

Im Lieferumfang enthalten sind zwei Mono-Verstärker, ein Zubehörpaket mit zwei 3 m langen Netzkabeln, einem Mikrofaser-Poliertuch, weißen Handschuhen und das Benutzerhandbuch. Die limitierte Auflage des Mark-Levinson-ML-50-Verstärkerpakets wird voraussichtlich im vierten Quartal 2022 bei ausgewählten Händlern erhältlich sein. Einen finalen Preis nennt das Unternehmen noch nicht, es werden wohl aber 50.000 US-Dollar pro Paar angedacht.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Lt. Information aus eine Blog aus GB liegt der Preis für die JBL 4305P bei 2.200 € / £.

  2. Auch wenn ich die JBL trotz „Roon Ready“ Zertifizierung nie in Betracht ziehen würden, weil Beleidigung für meine Augen. Und das Auge hört schließlich mit. Sehr gerne mehr Artikel über Hi-Fi Gerätschaften und auch Tests wie über die LS50 Wireless II von Caschy neulich! Muss ja nicht gleich der Verstärker für 50k sein, weit darunter tummelt sich schließlich sehr viel mehr was nicht gerade Boom-Box ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.