Hangouts soll Anruf-Qualität durch Peer-to-Peer-Verbindungen verbessern

artikel_hangouts

Google hat Nutzer der Hangouts-App bereits darauf hingewiesen, für SMS-Funktionalität lieber auf den Google Messenger auszuweichen, da man aus Hangouts jenes Feature entfernen möchte. Dafür will man die anderen Chat-Funktionen von Hangouts verbessern. Jetzt gibt es zu einer dieser bisher noch ominösen Verbesserungen Neues: Einige Nutzer haben bereits bei Anrufen die Meldung erhalten, dass Hangouts die Qualität zukünftiger Gespräche verbessern werde, indem Audio- und Videoübertragungen über direkte Peer-to-Peer-Verbindungen ablaufen sollen, statt den Umweg über Server zu nehmen.

Eine entsprechende Support-Site hat Google sogar bereits eingerichtet. Dort weist man natürlich auf mögliche Sicherheitsbedenken hin, da beide Seiten dann die IP-Adresse ihres Gegenübers einsehen und dadurch auch Rückschlüsse auf dessen Standort ziehen könnten. Direkt in Hangouts erhascht man darauf zwar keinen Blick, aber es gibt hier natürlich diverse Möglichkeiten. Google könnte in diesem Zuge auch WebRTC einbinden, was zum einen direkte Sprach- und Videoanrufe möglich macht, aber auch Verschlüsselung einsetzt.

hangouts_post_01

 

Ob Google aber wirklich entsprechend plant WebRTC in Hangouts einzubinden, ist offen. In diesem Bezug handelt es sich nur um Gerüchte. Auf weitere Neuerungen deutet auch hin, dass der bisherige CTO der Messagig-App Voxer nun für Google tüftelt. Voxer hat eine Walkie-Talkie-Funktion integriert, so dass ähnliche Techniken auch in Hangouts Einzug halten könnten. Seien wir gespannt.

(via 9to5Google)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

7 Kommentare

  1. Tut mir leid aber Google setzt deren Fokus definitv an falscher Stelle. Solange die nicht die grundlegenden Funktion wie Whatsapp und Telegramm ergänzen, dann wird es sich nie durchsetzen.

  2. Wenn man im Google Chrome auf dem Desktop WebRTC ausschaltet ist es bei manchen Nutzern so das Hangouts nicht mehr funktioniert. Also scheint da bereits etwas über WebRTC zu laufen. Ich finde es schrecklich da ich WebRTC aus Sicherheitsgründen (Schutz meiner IP bei Benutzung eines VPN) permanent deaktiviert habe.

  3. Karl Kurzschluss says:

    Scheint der Versuch zu sein, Skype ans Bein zu pissen. Aber ob das gelingt? Ich wage zu zweifeln.

  4. Die meisten Mobiltarife erlauben kein peer-to-peer. Bedeutet das dann, das man unterwegs kein Hangouts mehr benutzen darf?

  5. Telefoniere selber mittels Hangouts des öfteren ins Ausland. Geht auch trotz CONGSTAR und deren Ausschluss von VoIP. Gute Verbindung vorausgesetzt…
    Diese verbesserte Sprachqualität wird wohl den wenigsten auffallen, da man nur selten von Hangouts zu Hangouts telefoniert.

  6. „Diese verbesserte Sprachqualität wird wohl den wenigsten auffallen, da man nur selten von Hangouts zu Hangouts telefoniert.“

    Wir setzen Hangouts als Ersatz für Skype für unsere Videotelefonie ein. Ich wusste nicht mal, dass man inzwischen auch damit ins Festnetz telefonieren kann 😀

  7. @Karl Kurzschluss
    Wozu Skype ans Bein pissen wollen? Skype schafft sich mit jedem Update der App / Des Clients selbst ab. Hangouts müsste nur ein wenig warten… Wenn sie aber den einen oder anderen Vorteil von Skype auch noch übernehmen, aber den Mist sein lassen, geschieht es halt schneller.