Grooveshark wird Anfang 2015 neue Online Radio-App Broadcast veröffentlichen

Grooveshark ist der Musik-Industrie ein Dorn im Auge und wurde auch schon verklagt. Der Grund: Grooveshark hat seinen Nutzern Musik ohne Lizenz kostenlos zum Anhören angeboten. Das Premium-Modell des Anbieters kostet zwar auch 9 Dollar pro Monat, die kostenlose Variante aber eben nichts. Jetzt will man es bei Grooveshark noch einmal auf korrektem Weg versuchen und wird im Januar eine neue App namens Broadcast ins Rennen schicken. Die Nutzung wird kostenpflichtig, mit 99 Cent pro Monat aber nicht teuer.

Grooveshark

Bei Broadcast handelt es sich ebenfalls um ein Online-Radio, allerdings werden die Radiostationen nicht durch Algorithmen gestaltet, sondern durch die Nutzer von Grooveshark. Außerdem werden Nutzer sich über die App unterhalten können, während sie Musik hören. In den USA ist Pandora mit seinem Online Radio-Angebot und 80 Millionen Nutzern klar Marktführer, Grooveshark kann hingegen „nur“ 30 Millionen Nutzer vorweisen. Interessant ist, dass Grooveshark nicht über Lizenzzahlungen verhandeln muss. Da es als Online-Radio geführt wird, wird eine bestimmte Gebühr fällig und fertig. On-Demand-Dienste wie Spotify müssen hingegen die Lizenzgebühren selber mit den Publishern aushandeln, hier hätte Grooveshark mit seiner Vergangenheit wohl nicht die besten Karten.

Sowohl Apple, als auch Google entfernten die Grooveshark-Apps aus den App Stores, da es Beschwerden von Rechteinhabern gab. Ob Grooveshark dies mit einer legalen App wieder rausreißen kann? Eine Bezahlung von 99 Cent pro Monat klingt auf jeden Fall machbar und sollte wesentlich mehr zahlende Kunden hervorbringen als ein Angebot für 9 Dollar. Auf der anderen Seite haben US-Bürger aber eben auch die Möglichkeit, Pandora kostenlos zu nutzen, wenn sie sich nicht an der Werbung stören. Der ganze Musikstreaming-Markt steckt sowieso noch in den Kinderschuhen, da wird sich in den nächsten Jahren noch viel tun, warum also nicht auch legalen Neulingen eine Chance geben?

(Quelle: WSJ)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Es wäre sehr traurig, wenn sie ihren ursprünglichen Dienst dafür einstellen, und darauf wird es wohl hinaus laufen. Kann man auch verstehen, da sie sich ja tatsächlich im dunkel grauen Bereich bewegten.

    Als zusätzliches Angebot fände ich das natürlich super!

  2. Broadcasts gibt’s doch schon eine ganze Weile? Auch mobile über die mobile Website. Und auch schon immer gratis.

  3. Genau, und da Grooveshark jetzt keinen Bock mehr auf Rechtsstreits hat, spielen sie lieber legal mit, und es liest sich so, als würden sie ihre coolen Dienst damit abschalten.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.