Google Workspace: Whiteboard-Tool Miro wird integriert und soll die Zusammenarbeit verbessern

Wenn man ein Meeting hat, kommt es häufig vor, dass man zusammen über Inhalte diskutiert, brainstormt und versucht Ergebnisse zu kreieren. Dabei helfen in Microsoft Teams zum Beispiel bereits eingebaute Apps wie Whiteboard. Auch Google fokussiert sich auf derlei Dinge und integriert nun die Whiteboard-App Miro in Google Workspace. In Google Docs, Sheets und Slides ist Miro bereits zu finden.

Miro-Boards können nun außerdem zu Kalender-Einladungen hinzugefügt werden, damit die Teilnehmer bereits alle notwendigen Details zur Verfügung haben und eine gute Vorbereitung möglich ist.

Die Integration in Google Meet und in den Kalender soll Anfang des nächsten Jahres abgeschlossen sein.

Workspace-Nutzer können Miro über den Marketplace finden. Die Basis-Version ist kostenlos nutzbar.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Miro als schlichte Whiteboard-App zu bezeichnen ist etwa so, als würde man die Nintendo Switch mit einem Gameboy gleichsetzen. Die Software ist um Größenordnungen leistungsfähiger als das Microsoft Whiteboard, im Prinzip ist es ein digitaler Moderationskoffer. Sowas fehlt in Teams massiv.

    • Sehe ich genauso. Dieses MS-Whiteboard ist der größte Witz unter Gottes Sonne, ich habe damit noch nicht einmal produktiv arbeiten können. Immer wenn man mehr als einen Test macht, klappt einfach nichts, vom Hinterherhinken, was den Funktionsumfang angeht, wollen wir gar nicht reden.

      Das es eine kostenlose Version gibt, wusste ich indes gar nicht. Das muss ich mir für privat mal angucken, da lohnt ein ABO nämlich gar nicht.

    • Ich bin froh, wenn man Miro nutzen darf. Bei mehreren Dutzend Nutzern und Bildschirmteilen brechen uns nach spätestens 20 Minuten die ersten Kolleg’innen weg, weil Teams abstürzt, einfriert oder sonstige Effekte hat.
      Wir nutzen deshalb nur noch Teams zur Telefonie und Miro zu Kollaboration und:
      MIRO ist toll – selten eine solche SW genutzt, die das macht, was sie soll und das sogar richtig gut und dabei meiner Logik folgt (und nicht von Google kommt).
      Ich komme mit den Ribbons noch immer nicht klar…. 🙁

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.