Anzeige

Google Wear OS: Umfrage könnte auf neue Funktionen für Smartwatches hinweisen

Gefühlt passiert bei Googles Wear OS nur wenig. Und wenn ich mir persönlich so die Features anschaue, würde ich eher zu anderen Trackern greifen. Da gibt es einfach zu viel, was für mich nicht passend gelöst ist. Aber wer weiß, vielleicht hat Google ja noch einige Ideen und Möglichkeiten in der Hinterhand, nachdem man ja Fitbit gekauft hat – zumindest sollte man nun genug Know-how im Gesundheitssektor haben, was man in den Jahren davor ernsthaft vermissen ließ.

In einer aktuellen Umfrage, die im Rahmen des „Google User Experience Research“-Programmes durchgeführt wird, bittet Google die Teilnehmer um Feedback, wie man Wear OS verbessern könne. Die Umfrage konzentriert sich stark auf das Verfolgen des Gesundheitszustands, von Schlafmetriken über das Tracking von SP02 bis hin zur automatischen Erkennung einer Vielzahl von Kategorien und der Kopplung mit medizinischen Geräten.

Bedeutet natürlich nicht, dass so etwas „ganz bald“ kommt, könnte aber zeigen, welche Punkte Google auf der Agenda hat – und nun will man die Gewichtigkeit dieser bei potenziellen Nutzern abklopfen. Ich habe unten einmal die Punkte angehangen, die Google in der Umfrage nannte. Teilnehmer sollten hier gewichten, was sie als wichtig empfinden bei einer Smartwatch – und wer sich das anschaut, wird neue Dinge entdecken, aber auch bereits existente.

SPO2-Tracking: Trackt den Sauerstoffgehalt im Blut und warnt, wenn die Werte unter das normale Niveau fallen.

Intelligente Alarme: Weckt Sie morgens zur richtigen Zeit in Ihrem Schlafzyklus, damit Sie sich ausgeruhter fühlen.

Schlaf-Apnoe-Erkennung: Überwacht und erkennt Symptome von Schlaf-Atemstörungen und sendet Warnungen und Ratschläge aus.

Schlafanalyse: Analyse der Schlafqualität und der Gründe für den schlechten Schlaf sowie Ratschläge zur Verbesserung des Schlafverhaltens

Herzschlag-Alarme: Überwacht den Herzschlag und sendet Alarme, wenn ein unregelmäßiger Herzschlag festgestellt wird.

Automatische Erkennung des Trainings: Ihre Smartwatch kann automatisch erkennen, wenn Sie ein Training beginnen, und Sie auffordern, die Aktivität zu protokollieren.

Erkennen von Wiederholungen: Automatische Erkennung der Anzahl der Wiederholungen für Aktivitäten (z.B. Push-ups, Kniebeugen usw.)

Aktivitäts-Protokollierung: Fähigkeit, verschiedene Arten von Trainings und Aktivitäten manuell zu verfolgen und zu bearbeiten

Erholungszeit: Verfolgt die Zeit, die zwischen den Trainingseinheiten benötigt wird, um sicherzustellen, dass Sie vollständig erholt sind.

Stressverfolgung: Überwacht automatisch Ihr Stressniveau, um Ihnen zu helfen, ein besseres Bewusstsein für den Umgang mit Stress zu entwickeln.

Kopplung von medizinischen Geräten: Koppeln Sie die Uhr mit medizinischen Geräten (z.B. Blutzucker- und Blutdruckmessgeräten), damit die Messwerte synchronisiert und auf der Uhr abgerufen werden können.

Kopplung mit Fitnessgeräten: Koppeln Sie die Uhr mit kompatiblen Fitnessgeräten, um Ihre Aktivitäten genauer zu verfolgen.

Luftqualität in Innenräumen: Überwacht die Luftqualität eines Innenraums

Aktivitäts-/Vitalitätsverfolgung: Automatisches Überwachen und Erfassen von Metriken für grundlegende Vitalwerte und Aktivitäten

Vitaldaten teilen: Teilen Sie Ihre Herzfrequenz und Vitaldaten automatisch mit den Notfalldiensten, wenn Sie einen Unfall hatten.

Tracking von Flüssigkeitsaufnahme: Trackt die Anzahl der Gläser Wasser, die Sie im Laufe des Tages trinken, mit Erinnerungen, um sicherzustellen, dass Sie gut hydriert sind.

Lebensmittel & Kalorien-Tracking: Tracken Sie manuell die Nahrungs- und Kalorienaufnahme im Laufe eines Tages

Treppen: Automatisches Tracken der Anzahl der Treppenstufen, die Sie steigen

Atmungsübungen: Geführte Atemübungen und Erinnerungen, die Ihnen helfen, sich zu entspannen und Achtsamkeit zu üben

Kompass: Eingebauter Kompass, der Ihnen beim Wandern oder Fahren hilft, Ihre Richtung zu finden

Höhenverfolgung: Verfolgen Sie Auf- und Abstieg sowie Höhenänderungen während des Trainings.

Zyklusv-Tracking: Tracken Sie automatisch Ihren Zyklus und Ihre Fruchtbarkeit

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Sinnvolle Funktionen. Für diese Funktionen braucht man aber auch ein sehr viel besseres Energiemanagementsystem – oder einfach mehr Akku. Mit den aktuellen Wear OS Dingern kann ich mir das nicht vorstellen.

    Und sie sollen bloß nicht vergessen mal einen modernen Prozessor einzubauen. Die aktuelle Snapdragon „Power“ ist von 2016 und war damals schon langsam. Und das Upgrade auf den W3100 brachte keine bessere Geschwindigkeit, sondern nur Stromsparfunktionen usw.

    • @ zeebee da geb ich dir recht solang die Laufzeit so bescheiden ist bringt es nix neue Funktionen hinzuzufügen.

      @ caschy vieles davon gibtś ja schon, wenn auch über externe Apps. Bei medizinischen Geräten sehe ich ehr das Problem, dass auf der Herstellerseite der Geräte garkein Bedarf besteht eine Schnittstelle für WearOs zuschaffen.

      • Schrieb ich. Stichwort „existente“.

        • Moin Caschy meine Fossil Sport (Gen 4) hat sich wohl gerad ein Update gezogen. Hat jetzt Modi für den Betrieb bekommen Tag, Erweitert und induviduell sowie nur Uhr.. Wear OS ist 2.13 die WearOs Home App 2.32 gestern war noch 2.31 drauf. Weißt du was über dieses Update und was es sonst noch so bringt? Augefallen war mir heut morgen gleich der neue Playstore.

    • Absolute Zustimmung.
      Fitbit kam auf gute 5 Tage mit deren „Smartwatches“. Viele Punkte wie das SpO2 decken sich auch mit deren letzten Produkt (Fitbit Versa).
      Sieht danach aus, dass Google eventuell mal eine eigene Pixel Watch bringen wird.

      • Moin Stefan, dass Google Fitbit übernommen hat weiß ich. Aber bleibt die Firma (Namen) oder kommen dann neue Geräte unter dem Google Label? Wenn Google nicht wüßte, dass in den Smarten Uhren die zukunft liegt, hätten se Fitbit wohl nicht gekauft.

        Also wenn es eine Pixelwatch geben sollte dann bitte wirklich nen ganzen Tag Laufzeit und mit esim zum Telefonieren. Dazu noch ein Vertrag mit Multisim, dann brauch ich kein Smartphone mehr, weil zu Hause hab ich ja eh das Tablet mit LTE.

        • @Celli
          Davon bin ich sogar ausgegangen und habe es daher erst gar nicht erwähnt 🙂

          Es verdichten sich nun mehr Punkte, dass Google mal was bringen wird.
          Erst der Kauf von Fitbit, nun die Anpassung von WearOS an das was man von Fitbit kannte.
          WearOS war so lieblos behandelt worden, die müssen jetzt mal was bringen. Ich gehe davon aus, dass die eine Google Pixel Watch made by Fitbit machen werden. So wie damals beim Google Pixel.

          Gerade Fitbit fand ich wegen der Akkulaufzeit von 5 Tagen interessant und habe gut 3 Jahre Fitbit getragen. (Blaze und Versa 1) Aber der Mangel an Updates sowie versprochenen Features (SpO2) hat mich dann doch nach Garmin getrieben, wo ich nun richtig glücklich bin. Eine Woche Akku möchte ich einfach nicht mehr missen und die „smarten“ Funktionen reichen mir mehr als aus. Muss aber auch sagen, dass mir die Fitness Sachen einfach wichtiger sind und mir (offline) Musiksteuerung, Benachrichtigungen und Bezahlen ausreicht. Selbst ein Kollege, welche sonst alle Apple Produkte besitzt und wertschätzt, nutzt lieber die Amazfit Bip aufgrund der Akkulaufzeit.
          Kann das aber auch verstehen, mit 2-3 Tagen war mir das auch einfach zu wenig.

  2. LOL. schaut euch mal DC Rainmakers review zur Suunto 7 ab. WearOS ist so ziemlich das schlimmste was es gibt.
    Ich würde auf „Stellt es ein, Ihr könnt es nicht“ klicken wollen.

  3. Verbessern? Die sollten das begraben und von vorne anfangen.

  4. Na toll. Wollte mir ja in naher Zukunft auch eine kaufen. Nun warte ich besser doch. Kenne mein Glück, kaum habe ich dann was und schon kommt nach der Rückgabefrist dann das Bessere
    Hoffe ja immer noch darauf, jemand bekommt die Idee das Armband mit Akkus zu bestücken. Normal dicke Uhr, etwas dickeres Armband, wechselbar, separat aufzuladen und schnell gegen ein volles getauscht. Wäre für mich persönlich die bessere Lösung. Mehr Akku, die Uhr kann immer getragen werden und somit auch Schlaf und ähnliches tracken. Akku fast leer? Egal, das Wechselarmband ist geladen. Dran damit.

  5. Wahrscheinlich bin ich so ähnlich wie die Leute, die nach kleinen Handys schreien, aber (fast) nie gehört werden, weil der Markt ganz anders funktioniert.

    Ich kann diesen ganzen Fitness-Hype bei den Smartwatches nicht verstehen. Klar ist es nett, dass es inzwischen leidlich funktionierende Pulsmesser am Handgelenk gibt und es Sportuhren gibt, die noch Nachrichten anzeigen ins die man auch außerhalb des Joggens anziehen mag, aber ich versteh den Hype trotzdem nicht.
    Ob ich an einem Tag viel oder wenig Bewegung habe, dafür brauche ich kein Tracking. Gleiches gilt für die Nacht. Alles ganz witzig, aber nach ein wenig Spielerei lässt die Nutzung bei mir schnell nach. Daher brauche ich auch keine Uhr, die Funktionen, die ich nicht nutze, 30 Tage am Stück anbietet.

    Ich nutze meine WearOS-Uhr als Alternative bzw. Ergänzung zum Handy. Lese und beantworte Nachrichten, schaltet Steckdosen, Nutze die Fußgänger- oder Fahrradnavigation, steuere Musik, nehmen sie als Freisprecheinrichtung, teste gerade die Bezahlfunktion, erstelle Timer, Termine und Einkaufsliste n etc. und da ist bei Android nur WearOs geeignet.

    Wenn ich mir etwas von neuen Uhren wünschen würde, dann Funktionen die das erleichtern, also eSim, Vorlesen von Sprachnachrichten, bessere Anzeige von Bildern vom Messenger (zoombar). Klar muss die dann einen Tag durchhalten, aber das hat bei mir noch immer geklappt. Da ich das im Bett alles nicht brauche, habe ich dann auch genug Zeit zum Laden.

    Aber offensichtlich bin ich eine kleine Minderheit, während die Mehrheit sich selbst optimiert…

    • Nein!!!
      Ich kann dich schon verstehen, auch wenn ich lieber ein großes Smartphone habe und mir eine längere Akkulaufzeit bei ner Watch mit Wear OS wünschen würde. Heißt ja nicht, dass es deshalb jeder so haben wollen muss.
      Bin sogar soweit gegangen und habe Gigaset einen Vorschlag eingereicht der Käufern mit Wunsch nach kleinerem Display, anderer Selfie-Kamera, Akku und Betriebssystem zu Gute kommen würde. Vielleicht erkennt man ja, dass es dafür einen Markt gibt.
      Was mich aber ehrlich gesagt ankotzt, sobald hier über ein neues Gerät berichtet wird gibt es meistens immer von den gleichen Leuten den selben Kommentar, zu groß… Du erklärst es sinnvoll, gehst auf das Thema ein, aber andere blöken nur rum.
      Hier werden viele Geräte vorgestellt, statt diesen einen Satz immer zu wiederholen könnten diese Leute doch auch einem Hersteller dazu anschreiben. Gigaset sitzt in Deutschland. Wenn es eine Chance gibt, dann doch eher da und wenn viele mit dem Wunsch ankommen, könnte man dann nicht eher etwas erreichen als hier immer den gleichen Kommentar zu liefern?
      Dadurch ändert sich doch nun wirklich nichts.
      Ansonsten stimme ich dir aber zu, andere Menschen haben halt andere Bedürfnisse und das sollte man auch respektieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.