Google und Microsoft verlagern Produktion aus China, Pixel 4A und Pixel 5 sollen in Nordvietnam produziert werden

Laut Nikkei Asian Review bemühen sich Google und Microsoft aktuell sehr darum, die Produktion kommender Gerätschaften aufgrund des grassierenden Coronavirus möglichst zeitnah von China komplett nach Südostasien, genauer: Vietnam und Thailand, umzusiedeln. Bereits im April will Google demnach angeblich gemeinsam mit seinen nordvietnamesischen Partnern loslegen, das kostengünstigere Pixel 4A zu produzieren. Ebenso plane das Unternehmen wohl, sein Pixel 5 hier ab der zweiten Jahreshälfte 2020 fertigen zu lassen. Diese Information entstamme zweier mit der Materie vertrauten Personen, so Nikkei Asian Review weiter. In Thailand sei Google hingegen dabei, seine Smart-Home-Produkte zukünftig fertigen zu lassen. Die ersten Geräte von hier sollen wohl bereits in der ersten Jahreshälfte 2020 erscheinen.

Microsoft habe es ebenso nach Nordvietnam gezogen. Dort beginne das Unternehmen laut der Meldung wohl im zweiten Quartal dieses Jahres damit, seine Surface-Serie, aber auch Notebooks und Desktop-Computer zu produzieren. An der Entscheidung der Unternehmen aus China zu „flüchten“, sei aber nicht nur das Coronavirus schuld. Auch der bisherige Handelskrieg zwischen den USA und China veranlasse Microsoft und Google, sich nach ähnlich kostengünstigen Alternativen für die Produktionsketten umzusehen. Die Verlagerung der Produktionsstandorte könnte wohl laut einzelner Quellen auch dafür sorgen, dass diverse Produktionsanlagen vollständig demontiert und auf dem Land-, See- oder Luftweg an den neuen Standort transportiert werden. Google hatte schon im vergangenen Jahr damit begonnen, einen Teil der Produktion aus China zu verlagern. So wurde einer der Partner gebeten, eine alte Nokia-Fabrik in der nordvietnamesischen Provinz Bac Ninh umzubauen, um die Produktion von Pixel-Handys zu übernehmen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Dann muss nur noch jemand dem Virus bescheid geben das der gefälligst an den Grenzen zu stoppen hat 😉

    • Das mit dem Verlagern hatten die eh vor, einfach weil die Preise/Löhne in China stark gestiegen sind und die chinesische Regierung zuletzt derart selbstbewusst war.

      Der Virus ist aber eine bessere Ausrede, sofern die Leser es nicht durchschaun.

      …und dagegen, dass in Vietnam zukünftig die Löhne steigen haben vermutlich auch die wenigsten etwas.

    • Haben doch schon Schilder aufgestellt. „Halt Corona du komst hier net rein“ *lol*

  2. Und da gibts keinen Ärger mit Trump?

  3. Wieso schreibt du eigentlich „Nordvietnam“ und nicht einfach Vietnam – schließlich ist das Land vereint und der Nordvietnam als Staat seit 1976 aufgelöst. Über Tesla schreibt man ja auch nicht, dass die nach Ostdeutschland oder gar in die DDR kommen 🙂

    • Und was ist mit Süd- und Norddeutschland? Darf man nur die Himmelsrichtungen verwenden, die geschichtlich nicht vorbelastet sind? 😉

      • Man kann alles verwenden, wenns einen bestimmten Bezug herstellen soll oder wenn der genaue Standort eine Relevanz hat. Hier klingt es aber einfach irgendwie komisch, dass man eine Trennung zwischen Nord- und Südvietnam macht – sogar in der Überschrift. Wenns wie im letzten Absatz ist „nordvietnamesischen Provinz Bac Ninh“ super, dann kann man sich als Leser auch direkt vorstellen wo es liegt, wenns den von Interesse ist, aber das davor dauernd von Nordvietnam die Rede war, war schon sehr komisch beim lesen. Vielleicht denk ich auch nur so, weil ich dort erst vor einigen Wochen Urlaub gemacht hab 🙂

  4. Benjamin hat das bestimmt mit Korea verwechselt Termel

  5. Die Heuschrecken ziehen weiter…
    Wird es in einem Land zu teuer oder unbequem (arbeitsrechtlich oder wegen einer Diktatur) dann halt das nächste Land und die Leute ausbeuten.
    Und das ganze wegen ihrem schön Gewinn!

  6. Ich gebe Dir Recht, was das Arbeitsrecht angeht. Aber eine ordentlich funktionierende Diktatur hat noch kein westliches Unternehmen daran gehindert, irgendwo Geld zu verdienen.

  7. Nach Thailand? Ausgerechnet dahin, wo noch nach Bekanntwerden des Virus tausende chinesische Touristen und Migranten problemlos reisen konnten?
    Viel Spaß…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.