Google veröffentlicht Meet als Hangouts-Alternative für Geschäftskunden

Google hat ohne großes Trara eine Art Hangouts-Alternative für Geschäftskunden veröffentlicht. Nennt sich dann auch „Meet by Google Hangouts“. Verwendungszweck der Anwendung sind HD-Videokonferenzen. Soll sowohl als App für mobile Endgeräte kommen als auch im Web zur Verfügung stehen. Die App glänzt zwar aktuell noch durch Abwesenheit, die Website steht aber bereits zur Verfügung – sogar in deutscher Sprache. Meet soll Teil der G Suite werden, taucht auf dessen Übersichtsseite aber bisher noch nicht auf.

Die offizielle Website für Meet erinnert an eine Landing-Page für Hangouts, allerdings kann man nur über Besprechsungscodes laufenden Meetings beitreten und Meetings sehen, die geplant sind. Aktuell gibt es noch keine Möglichkeit selbst ein Meeting zu starten oder zu planen. Das dürfte sicherlich noch folgen.

Wie Hangouts bietet Meet die Möglichkeit Videokonferenzen durchzuführen, lässt aber statt maximal zehn Teilnehmern bis zu 30 Gesprächspartner zu. Als Videoauflösung konnte ich auf der Website zwischen 720p und 360p auswählen.

Zudem scheint geplant zu sein, dass man über Links direkt mit einem Klick Konferenzen beitreten kann. Auch eine Vernetzung mit Gmail und dem Kalender steht wohl für Nutzer der G Suite an.

Zu den Meetings könnt ihr auch Details abfragen, wie das eingetragene Thema oder auch den Ort an dem das Meeting stattfindet – falls sich die Teilnehmer teilweise auch persönlich dort einfinden. Über die passenden Schaltflächen könnt ihr dann auch den Ton temporär stummschalten oder das Video abschalten und nur Audio nutzen.

Bei Videokonferenzen gibt es zudem ein zentrales Fenster, in dem jeweils derjenige erscheint, der gerade quasselt. Darunter prangt dann eine Liste der Teilnehmer und ihrer E-Mail-Adressen. Wer Meet by Google Hangouts übrigens mit Dial-In-Nummern verwenden will, muss die G Suite Enterprise Edition nutzen. Die anderen Features scheinen für alle zur Verfügung zu stehen.

Offiziell angekündigt hat Google Meet bisher noch nicht. Was die Einführung von Meet für das reguläre Hangouts bedeutet, ist dadurch auch noch offen.

(via TechCrunch)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Sollte Hangouts nicht allgemein für Business angedacht werden?

  2. Scheint wohl nur unter Chrome zu funktionieren. InternetExplorer und Mozilla weisen beide darauf hin, wäre nicht unterstützt 🙁

  3. Ich erahne ein weiteres, schon bald begrabenes Google-Projekt.

  4. Zitat: „allerdings kann man nur über Besprechsungscodes laufenden Meetings beitreten und Meetings sehen, die geplant sind. Aktuell gibt es noch keine Möglichkeit selbst ein Meeting zu starten oder zu planen.“
    Dazu wird Google später noch die App „Greet“ veröffentlichen. scnr duck&weg

  5. Der X-te Messenger bei Google… 🙁

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.