Google und MIT kooperieren in gemeinsamen Projekt „Scratch Blocks“

google io artikelDie diesjährige Google I/O startete vorgestern, doch bereits im Vorfeld wurde dem jüngeren Publikum auf dem sogenannten Google I/O Youth-Event einiges präsentiert. So  gab es zum Beispiel 3D-Druck-Demonstrationen und Animations-Tutorials zu bestaunen. Allerdings kamen die Teilnehmer auch in den Genuss von „Scratch Blocks“, einem Gemeinschaftsprojekt des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und Google, welches Kindern den Einstieg in die Welt der Programmierung deutlich erleichtern soll.

120 der jüngsten Entwickler des Suchmaschinen-Giganten waren zum Event geladen. Die 2007 vom Media Lab des MIT entwickelte „Scratch“-getaufte Programmiersprache ist darauf ausgelegt, Kindern und Jung-Entwicklern die ersten Schritte der Programmierung eher spielerisch näher zu bringen, damit ein Einstieg in die komplexeren Sprachen dann einfacher fällt.

Die Zusammenarbeit mit Google soll nun eine neue Generation von Scratch hervorbringen, „Scratch Blocks„, welche unter anderem Blockly enthält, eine eigene Programmiersprache des Konzerns. Diese basiert nicht, wie viele andere Sprachen, auf komplexen Systemen und genau aufeinander abgestimmten Syntaxen, sondern auf einer Art Legostein-Prinzip, bei dem Programmbausteine zusammengesetzt werden müssen, um ein funktionierendes Programm zu erzeugen.

scratch

Ebenso könne die Kooperation bedeuten, dass man Scratch nun auch auf kleinere Display portieren können wird, damit selbst auf Smartphones, Tablets und Co. weiter geübt werden darf. Die derzeite Version von Scratch Blocks ist ab sofort als Developer Preview verfügbar heisst es bei Mashable. Ich finde es eine klasse Sache, dass man sich nicht nur auf die I/O selbst beschränkt, sondern dass auch gerade die jüngere Generation mehr in die ganzen Prozesse eingebunden wird und man tunlichst darauf bedacht ist, sich keine Mitarbeiter mit „gefährlichem Halbwissen“ heranzuzüchten. Zu guter Letzt kommt es auch uns entgegen, wenn die Entwickler von Morgen bereits früh Zugang zur Programmierung und anderen technischen Prozessen finden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.