Google Translate: Bessere Übersetzungen durch Neural Machine Translation

Artikel_Google TranslateGoogle Translate hilft seit Jahren Menschen dabei, sich in Sprachen zu verständigen, die sie eigentlich gar nicht sprechen. Nicht immer sind die Übersetzungen perfekt, aber Google arbeitet ebenso seit Jahren an der stetigen Verbesserung der Übersetzungen. Einen großen Sprung soll die Qualität dieser durch Neural Machine Translation machen. Der große Unterschied: Es werden komplette Sätze übersetzt, nicht mehr nur Satzteile. Aus dem Kontext heraus wird die beste Übersetzung für Phrasen ausgewählt, diese dann so aufgestellt, dass sie wie natürliche, menschliche Sprache klingen. Die Testergebnisse mit Neural Machine Translation sind nun offenbar gut genug, um die Sache auch auf die Nutzer loszulassen.

gtranslate_neural

Dabei handelt es sich für Google um einen großen Schritt, Google Translate soll mit dieser Änderung stärker verbessert werden als es in den letzten 10 Jahren mit allen Verbesserungen zusammen der Fall war. Vorerst wird die Neural Machine Translation für folgende Sprachen zur Verfügung stehen (in alle Richtungen übersetzt): Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Chinesisch, Japanisch, Koreanisch und Türkisch. Das deckt mehr als 35 Prozent aller Google Translate-Anfragen ab.

Auf längere Sicht wird Neural Machine Translation aber für alle 103 unterstützten Sprachen zum Einsatz kommen. Verfügbar ist die neue Übersetzungsfunktion in der Translate-App, im Web und über die Google-Suche. Google wird indes aber nicht auf die Translate-Community verzichten, sie bleibt wichtiger Bestandteil von Google Translate. Für Unternehmen steht ab sofort auch die Cloud Translation API zur Verfügung.

(Quelle: Google)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Schade … gerade die für mich sehr wichtigen Sprachen Polnisch und Tschechisch fehlen noch.

  2. Gilt das auch für die offline Übersetzung?

  3. Das braucht es auch soll Google Home und das Pixel mal ordentlich auf Deutsch Arbeiten und Anweisungen verstehen.

  4. Was würde ich bei der App dafür geben, wenn ich meine gesuchten Begriffe längerfristig in der Cloud speichern könnte…

  5. Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Chinesisch, Japanisch, Koreanisch und Türkisch deckt gerade mal 35% aller anfragen ab?? Wie kann das sein?

  6. Bisher fand ich Google Translate echt schwach, da war dict.cc um Längen besser. Bin mal gespannt ob sich das jetzt ändert…

  7. Hab mal testweise einen Text der New York Times per copy & Paste eingefügt. Die deutsche Übersetzung war jetzt nicht soooo überzeugend.

  8. Ich habe ebenso einen Text der NY Times kopiert und mir auch selber Texte ausgedacht. Das Ergebnis war sehr ernüchternt. Daraufhin habe ich den Beispieltext oben auf dem Bild „Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.“ Eingetippt und es erschien die Übersetzung der ALTEN Version.

    Es ist also offensichtlich noch nicht freigeschaltet. Getestet in der Desktopversion im aktuellen Firefox.

  9. Ja, der Google Translator ist eher nicht dazu geeignet Texte zu übersetzen. Vielleicht wird ja jetzt alles besser – aber mir fehlt der Glaube daran. Mach euch mal den Spaß und übersetzt mal einen Song – oder seht euch mal diverse „Google übersetzte“-Videos bei You Tube an.

  10. Wie kann ich eine Webseite usw.mit einem klick übersetzen? Eine automatische Übersetzung fehlt noch.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.