Google Time: Mögliches Konzept einer Google Uhr

Das Thema „Wearable computing“ dominiert so langsam immer mehr die Schlagzeilen. Erst neulich hatte ich euch von der Pepple Smartwatch und deren nahende Fertigstellung berichtet. Google dürfte hier in Zukunft auch mitmischen wollen und ist ja bereits sehr aktiv in der Entwicklung mit Google Glass. Aber auch eine Uhr von Google ist wahrscheinlich, zumindest gibt es bereits eingereichte Patente und neuerdings auch eine Designidee, wie diese aussehen könnte.

Google Time

Der Designer Adrian Maciburko hat nun auf seiner Webseite ein interessantes Konzept einer solchen Uhr vorgestellt, die er selbst unter dem Namen Google Time vorstellt.

Insgesamt sieht dies zwar alles gut aus, dennoch kann ich mir zumindest bisher nicht vorstellen eine solche Uhr auch tatsächlich zu nutzen. Größte Idee des Konzept ist die enge Verzahnung der Uhr mit Google Now, welches euch all die Informationen anzeigen soll, wie ihr sie auf dem Smartphone kennt.

Google TimeAber was nicht ist, kann ja noch werden. Da Google selbst ein solches Projekt bisher nicht offiziell angekündigt hat, dürfte es noch eine Weile dauern. [via]

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

13 Kommentare

  1. Oh, ist die aber… „hübsch“.

  2. nochmehr shit dabei -.-

  3. Die Ui-Designer haben auch nix mehr besseres drauf als icons und kreise. Im internet sieht so langsam alles iwi gleich aus. :/

  4. Google hat in meinen Augen noch nie einen Design-Preis gewonnen,
    geschweige verdient;-)

  5. Sieht wirklich nicht besonder gut aus, nur Kreis in einem Kasten haut mich nicht so richtig vom Hocker. Eine Uhr mit Display ist für mich trotzdem sehr interessant. Auch wenn ich eigentlich keine Lust habe die jeden Abend auf zu laden. Ich denke wenn die ganze Zeit das Display an ist und die ganze Zeit Bluetooth (oder eine andere Datenverbindung) an sind, wirds mit dem Akku eng.

  6. Ich schaue eine Weile Adrian Maciburko Aktivität. Hat eine eigene Website, wo Sie etwas, das Sie interessieren könnte sehen kann …

  7. Ich mag das schlichte Google-Design eigentlich sehr, aber diese Uhr…ich weiß gar nicht was mich im Detail stört, aber das Handy- und Webseiten-Design einfach auf eine kantige Uhr übertragen passt einfach nicht. Aber es ist auf alle Fälle mal interessant wie so etwas aussehen *könnte*, daraus können sich ja dann marktreife Geräte entwickeln. Aber dann hoffentlich auch Modelle bei denen ich mich den großen Konzernen nicht noch mehr ausliefern muss.

  8. Geil wäre, wenn man dann Noch SMS vom Handydarauf anzeigen lassen könnte. So als Info. Wäre schon cool. Mal sehen was draus wird

  9. Finde das Prinzip „Smartwatch“ extrem interessant und gelungen, ABER:
    NOCH ein Gerät, das man täglich aufladen muss? Und dazu noch die Armbanduhr, die man doch eigentlich ständig bei sich tragen will?
    Da scheint mir keine wirklich gute Lösung vorzuliegen oder sogar möglich zu sein.
    Wenn man das Ding schon abnehmen muss dann doch bitte wenigstens nur zum zur-Seite-legen, also mit Induktionsladung wie die Nokia-Smartphones.
    Aber gerade wenn man mal über mehrere Tage weg sein will, muss man überall hin sein Netzteil mitschleppen? Uff.

  10. Noch etwas das man täglich laden muß, außer seinem Smartphone. Und eine Uhr die nur 1-2 Tage hält? Ne danke, ich bleibe bei meiner „offline“ Uhr, da hält die Batterie mind. 1 Jahr.

    Und mit so einer Uhr outet man sich definitiv und aus 1km Entfernung schon als totaler Geek. Sollte man nur anziehen, wenn man keine Frau kennenlernen will oder schon eine hat 🙂

  11. Langsam wird dieses Blog hier zur großen Kaffeesatzleserei!
    Was soll das? Angst, in den Top 10 abzurutschen?
    Schade. War mal alles sehr seriös. Aber die Zeiten scheinen mir vorbei.

  12. Das gleiche wollte ich auch schreiben. Jeder fünfte Beitrag ist ein Designentwurf zu Facebook oder gleichem – und jetzt zu einer nicht mal angekündigten Google Uhr. Ich finde, das bringt wenig, solche Photoshopspielereien vorzustellen.

  13. Ganz ehrlich: mir ist schon das Wechseln der Batterie meiner jetzigen Uhr (eine Casio mit einer angeblichen 3-Jahres-Batterie) zu lästig. Eine Armbanduhr ist ein Gebrauchsgegenstand, den ich anlege und um den ich mich anschließend möglichst wenig bis gar nicht kümmern will.

    Eine Uhr, die ich in kurzen Intervallen ans Netzteil hängen muss, wäre bei mir nach kürzester Zeit im Elektronikgrab verschwunden (wo schon so einige Gimmicks ruhen :D).