Google Tasks: Redesign bringt Listen in Tabs in die mobilen Apps

Der eine oder andere von euch nutzt eventuell Google Tasks zum Erledigen von wichtigen (oder unwichtigen) Aufgaben im Alltag. Meiner Meinung nach hat das Tool im Vergleich zu Platzhirschen wie Todoist immer noch eine Menge Nachholbedarf – aber für viele reicht das Gebotene vielleicht aus.

Im Workspace-Blog stellt Google nun ein kleines Redesign der iOS- und Android-App vor. Mit diesem werden Listen nun in Tabs angezeigt, was für mehr Übersicht und eine bessere Organisation der Aufgaben auf der mobilen Plattform sorgen soll.

Die Verteilung der Änderung hat bereits begonnen und soll bis Ende August andauern, bevor dann alle User versorgt sein werden.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Ich benutze immer Ganztages-reminder im Kalender. Verpasse ich was ohne diese App?

    • Nur die Erinnerung nach Uhrzeit und ein „erledigt“ button

    • Ansichtssache. Grundsätzlich ist eine Aufgabe ungleich Termin. Mit echten Aufgabenmanagern kann man Aufgaben darüber hinaus in Listen sortieren, Beschreibungen und Prioritäten vergeben, danach sortieren, schnell verschieben, Dateien anhängen etc.

      Wenn Du das alles nicht brauchst und so klar kommst – bleib‘ dabei 😉

    • So mache ich es auch. Die App ist mMn absolut unterirdisch bzw. mache würden wohl sagen sehr spartanisch. Ich nutze auch nur die Funktionen im Kalender der Übersicht halber weil ich Google Kalender nutze, sonst kann ich sehr MS To Do empfehlen.

    • Thomas Höllriegl says:

      Wie „M“ bereits schreibt, nur dass es auch noch die Möglichkeit gibt, Details hinzuzufügen. Also ein Textfeld für Links und dergleichen, welches nicht als Titel aufscheint.

  2. Das größte Problem bei Google Tasks ist meiner Meinung nach, dass wiederkehrende einmal als erledigt abgehakte Aufgaben nicht mehr in der Übersicht auftauchen (erst genau an dem Tag, an dem sie wieder zu erledigen sind – nicht vorher). Zum Beispiel habe ich an jedem 1. des Monats „Aufgabe 1“ zu erledigen. Stelle ich nun für den 1.1. „Aufgabe 1“ ein, erscheint diese in der Übersicht. Hake ich „Aufgabe 1“ am 1.1. ab, verschwindet diese für den Rest des Monats aus der Liste und taucht erst wundersam am genau 1.2. wieder auf, usw.. So geht meiner Meinung nach die Übersicht der demnächst zu erledigenden Aufgaben komplett verloren.
    Ich bin deshalb zu TickTick gewechselt.

    • Eines der großen Probleme, ja. Ich fand viel schlimmer, dass es keine Anzeige nach Fälligkeitenüber ALLE Listen gibt – für mich damit komplett unbrauchbar. Und war es nicht sogar so, dass es nicht einmal eine Suchfunktion gibt. In einer Todoapp eines Suchmaschinenanbieters??

      Naja, an Todoist kommt eh keiner vorbei 🙂

  3. Klaus Mehdorn Travolta says:

    Das ist witzig – ich bin gestern von Any.Do wieder zu Google Tasks gewechselt.
    Danke dass Ihr darauf direkt reagiert habt… 🙂

  4. Ein Problem von Google Tasks ist auch das man es nicht gemeinsam mit z.B. dem Ehepartner teilen kann. Wir nutzen MS ToDo und haben da z.B. gemeinsame Tasks für die Kinder oder Einkaufszettel etc.

  5. Thomas Höllriegl says:

    Wer es umfangreicher benötigt, der kann auch Google Keep nutzen. Dort gibt es sogar ortsabhängige Erinnerungen.

  6. Google Tasks bewegt sich im Schneckentempo. Aus dem Screenshot lese ich das die denken man könne ihre „Tasks“ Anwendung irgendwie produktiv nutzen. Der Brüller!

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.