Google Tabellen: Update bringt Makros und mehr

Google bietet neben einer Lösung für Dokumentenverarbeitung und einem Tool zum Erstellen von Präsentationen auch eine Tabellenkalkulation an, die auf den treffenden Namen Google Sheets bzw. Google Tabellen hört. In den vergangenen Jahren hat der Konzern daran gearbeitet, das Tool stetig zu verbessern und um Funktionen erweitert. So hat man im Dezember erst die Pivot-Tabellen eingeführt und vieles mehr.

Nun folgt das nächste Update, welches eine wichtige Funktion zur Automatisierung im Bauch hat: Endlich gibt es die Möglichkeit, Makros aufzunehmen und zu benutzen. Für Nutzer von Excel ist das ein alter Hut, denn dort ist das schon seit langer Zeit möglich.

Wechselwillige Anwender haben sich bisher eventuell davor gescheut, Google Tabellen zu benutzen, weil eben jenes Feature gefehlt hat. Makros helfen dabei, wiederkehrende Tasks wie Formatierung, Diagramme etc. zu automatisieren und die Arbeit mit größeren Tabellen zu vereinfachen. Das folgende Video erklärt euch, wie die Funktion in Google Tabellen aussieht:

Genau wie in Excel auch, können erfahrenere Nutzer das Makro dann noch in einzelnen Schritten verändern, denn das Tool macht aus dem Makro ein App Script. Weiterhin können die kleinen Skripte auch von anderen Nutzern ausgeführt und in andere Dokumente übernommen werden.

Neben dieser größeren Änderung kann man demnächst auch Seitenumbrüche beim Ausdruck festlegen, die Papiergröße anpassen und Daten in Pivot-Tabellen nach Zeit gruppieren, was bisher nicht möglich war.

Die neuen Funktionen werden in den kommenden Wochen verteilt. Alle Details dazu findet ihr in dem Post im Google Blog.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Trotzdem bekommt man es noch immer nicht gebacken, in der Android App die Formeln auf deutsch zu implementieren. Auf englisch macht das für mich nicht wirklich Sinn.
    Denke mal dass deren Makros auch nur unter Googles Tabellen laufen und unter LibreOffice und Excel entsprechend wertlos sind?
    Aber die Scriptsprache würde mich interessieren..
    Weiß jemand ob es da irgendwelche guten Anleitungen gibt bzw. Wo man sich fas aneignen kann?

    • Diese Scriptsprache heisst „Google Apps Script“ und basiert auf Javascript.
      Man kann damit viel mehr machen, als nur Scripts in Docs, Tabellen, Präsentationen oder Webformulare
      einbetten Solche eingebetteten Scripts nennt man „Container bounded Scripts“

      Es gibt aber noch sog. „unbounded Script“ – damit erstellt man üblicherweise kleine Web-Apps.
      „Standalone-Script“ – die sind am ehesten mit Batch-Dateien oder Shellscripts vergleichbar
      Und Script-Librarys…das sind Software-Bibliotheken, die man fast beliebig irgendwo
      als externe Ressource einbinden kann

      Deutsche Bücher habe ich dazu keine gefunden…alles nur englisch. Ansonsten
      eben die englische Online-Doku unter: https://developers.google.com/apps-script/reference/calendar/

      Mit den Scripts kann man auch alle möglichen Google-Dienste miteinander verknüpfen
      Beispiel:
      Man möchte in Google Tabellen irgendeinen Ort angeben (z.B. Frauenkirchen, Dresden, Taj Mahal
      u.s.w. ) Und dann ein Satellitenbild davon in der Tabelle angezeigt bekommen.. Das geht recht einfach.
      Google Tabellen starten, neue, leere Tabelle anlegen, im Menü „Tools“ den Skripteditor aufrufen
      folgenden kleinen Script einfügen

      *******************
      function onEdit() {
      Tabelle = SpreadsheetApp.getActiveSpreadsheet()
      Blatt = Tabelle.getSheets()[0]
      Ort = SpreadsheetApp.getActiveRange().getValue()
      Karte = Maps.newStaticMap()
      .setSize(400, 400)
      .setMapType(Maps.StaticMap.Type.SATELLITE)
      /*ROADMAP,SATELLITE,TERRAIN,HYBRID*/
      .setZoom(18)
      .setCenter(Ort)
      .getBlob()
      Blatt.insertImage(Karte, 1, 8)
      }
      *******************

      Den Script einmal abspeichern und ausführen (dann wird man beim ersten mal nach den
      Zugriffsrechten gefragt). Danach zurück in die Tabelle und nach Orten suchen. Im Prinzip
      genau das gleiche ein Script für Übersetzungen. Übersetzt deutsche Wörte in spanische

      **********************
      function onEdit() {
      Tabelle = SpreadsheetApp.getActiveSpreadsheet()
      Arbeitsblatt = Tabelle.getSheets()[0]

      UWort=SpreadsheetApp.getActiveRange().getValue()
      Zeile=SpreadsheetApp.getActiveRange().getRow()
      Spalte=SpreadsheetApp.getActiveRange().getColumn()

      ZWort=LanguageApp.translate(UWort, ‚de‘, ‚es‘)
      Arbeitsblatt.getRange(Zeile, Spalte+2).setValue(ZWort)
      }
      ********************************

      Also man hat da sehr viele Möglichkeiten. Die Scripts werden übrigens alle auf den Servern
      von Google ausgeführt. Damit ist eine Infektion mit Malware der lokalen Plattform nicht
      möglich…und die Scripts laufen auch z.B. auf einem Smartphone. Und nein, diese Scripts
      nicht kompatibel mit VBA-Scripts in Office 365

      Das sollte für den Anfang zum spielen reichen.

  2. Whao…. Danke für die Ausführungen… Mache beruflich (obwohl Anfänger) auch so einiges mit VBA. In LibreOffice steh ich da nicht so tief drinne- nutze das hauptsächlich privat. Da sind Makros nur selten erforderlich.

    Aber die Scriptsache bei Onkel Google hat was… In diesem Sinne nochmal Mille Merci für Deinen Kommentar….

    • Dabei sind „Google Apps Scripts“ nur das was ich so für mich als
      „die kleine Cloud Programmierung“ bezeichne. d.h. man kann
      damit vieles, aber nicht alles machen.Wer mehr will muss in
      „die große Cloud-Programmierung“ der „Google Cloud Plattform“ (GCP)..
      die ist dann aber nicht mehr kostenlos. Dafür stehen dann aber auch ein
      paar Möglichkeiten mehr zur Verfügung. 😉

      https://developers.google.com/products/#a

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.