Google stellt den Support für WebView auf Pre-KitKat Geräten ein

Schlechte Nachrichten für alle Nutzer von Android Jelly Bean oder älteren Versionen. Wie nun bekannt wurde, stellt Google die Updates für WebView auf Pre-KitKat Geräten nun ein. Mit Android 4.4 KitKat räumte Google nicht nur in den APIs des mobilen Betriebssystems mächtig auf, sondern tauschte auch die WebView-Komponente aus. Diese ist dafür zuständig, dass Webseiten auf dem Android-Gerät überhaupt angezeigt werden können.

Android

Hatte man bis Android 4.3 dafür einen extra WebView-Client im Einsatz, so setzt man ab Android 4.4 auf die Chromium-basierte Version des hauseigenen Browsers. Durch diesen Schritt ist es nur verständlich, das man seitens Google den Support für die alte WebView-Version nun einstellt.

Wie Googles Sicherheitsteam mitteilt, gibt man jetzt nur noch Support für die aktuellen Versionen von Android. Alle Versionen unterhalb von Android 4.4 sind damit ab sofort ohne Sicherheitsupdates für diese Komponente, jedenfalls von Seiten des Konzerns aus Mountain View.

Hier kommt allerdings ein großer Vorteil von Android zum tragen, nämlich die Open Source-Grundlage. Denn jeder, der einen Fehler in WebView findet, kann diesen melden und findet ihn im besten Fall danach im AOSP vor, wo er gefixt werden kann.

Googles Argumentation zu diesem Kurswechsel zeigt sich wie folgt, man möchte natürlich dem Nutzer immer eine aktuelle oder natürlich am besten die aktuellste Version von Android bereitstellen. Dazu ist es nun mal erforderlich den Support für ältere Versionen einzustellen.

So vernünftig diese Argumentation auf den ersten Blick auch wirkt, so hat sie natürlich einen bitteren Beigeschmack. Zwar ist es nicht unüblich eine Software, welche schon zwei Generationen alt ist, sterben zu lassen – doch lässt man gleichzeitig auch offen, inwieweit dies ein Sicherheitsrisiko für den Nutzer darstellt. Es bleibt also zu hoffen, dass sich ein paar findige Entwickler weiterhin um die Sicherheit kümmern werden.

Google selber kann man nicht den größten Vorwurf machen, schließlich ist besagte Lücke mit Android 4.4 KitKat gefixt – Geräte, die mit Android 4.3 laufen, sollten also auch mit Android 4.4 KitKat laufen. Und wer ist für das Update zuständig? Richtig, nicht Google.

Was kann man Nutzern raten? Zumindest auf einen aktuellen Browser setzen – das Problem mit Apps, die WebView einsetzen, bleibt aber leider bestehen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Überrascht ? Neeeee, war doch so kommuniziert oder ? Ich hab da kein Problem mit solchen policies ihr jammerlappen

  2. Es gibt ja Updates dafür, einfach 4.4 oder 5.0 installieren, wenn das eigene Gerät es nicht hat dann mal bei dem etwaigen Hersteller beschweren !

  3. Oder in Zukunft zu einem anderen Betriebssystem greifen, wenn man als Kunde so schnell fallen gelassen wird.

  4. wer denkt denn schon dass ein aktuelles os, egal welches, sicher ist ? das ist es weder gefixt noch ungefixt

  5. > Geräte, die mit Android 4.3 laufen, sollten also auch mit Android 4.4 KitKat laufen.

    Selten so gelacht. Das bekommt ja nicht mal Google selbst hin, Stichwort Galaxy Nexus, offiziell 4.3 verfügbar, aber kein 4.4., knapp über 3 Jahre altes Gerät, mit einer technischen Ausstattung, mit der heute noch Low-End-Geräte neu vertrieben werden. Ich kenne die offizielle „Erklärung“, warum das nicht mehr unterstützt wird, frage mich aber dann, wie es dann alternative ROM-Anbieter hinbekommen. So unüberwindlich können die Hürden nicht sein. Sorry, aber da wirkt Google ein bisschen armselig in ihrer Argumentation, wenn Google selbst das nicht hinbekommt.

  6. „After throwing Microsoft under the bus, Google won’t patch flaw affecting nearly 1bn users.“ http://www.neowin.net/news/after-throwing-microsoft-under-the-bus-google-wont-patch-flaw-affecting-nearly-1bn-users

    Heh. Nur weiter so.

  7. @Usul
    Technisch wäre das ohne Probleme möglich aber warum ? Keine Firma unterstützt seine Geräte ewig. Bei Apple, den „Primus“ ist das doch das selbe.

  8. Updates kosten Geld, das nach dem Verkauf des Gerätes nicht mehr rein kommt. Also warum Updates machen? Lieber noch mal 3^10 Geräte auf den Markt schmeißen und den Kunden zum Neukauf raten. Das ist Wirtschaft!

  9. Soweit ich weiß wird die WebView vor Lollipop nicht per Play Store aktualisiert, d.h. die Hersteller müssten ohnehin das Update weiterreichen. Ebene jene Hersteller, die sowieso kein Update auf Android 4.4 bereit stellen und denen ein altes Gerät vermutlich eh egal ist.

  10. Die aktuellen Amazon bestseller

  11. Und microsoft wird verurteilt weil sie XP nicht mehr supporten.

    Wie alt ist XP und wie alt ist android vor 4.4?

  12. Mal im Ernst: Selbst wenn Google weiter dafür Updates liefern würde und diese ins AOSP einpflegt gelangen sie doch nicht auf die betroffenen Geräte, weil der verantwortliche Hersteller für eben diese Geräte eh keine Updates mehr liefert. Warum sich also noch die Mühe machen?

  13. @Wasser
    Für beide Geräte gibt es ein cyanogenMod 11, also Android 4.4.4.

  14. @FlutterRage
    Laut Google selbst können sie das drunter liegenden Android ja über den PlayStore patchen. Gab doch vor einer Weile erst für irgend etwas Updates.
    Nur neue Funktionen oder irgend etwas das die Oberfläche beeinfluss können sie nicht updaten. Somit dürfte jedes Smartphone mit Playstore und den ganzen Services Patchbar sein.

    @Daniel
    Ehrlich wer installiert CustomROMs? Ich traue mir einen Root, Jailbreak etc. durchgehend bei allen Geräten zu. Aber komplette Fremdsoftware aufspielen, wo es keinerlei Garantien für Treiber Funktionen, Kamera und Co. gibt? (Ob diese Roms wiederum Software enthalten, die ich nicht mögchte, die evt. irgendwelche Loggs mitlaufen lässt etc. kann ich auch schwer bewerten) Die dann meist auch noch eine komplett andere Oberfläche einführen?
    Würde ich im Leben nicht aufspielen. Zumal diese Roms dann meist auch von Buden kommen, die nichts sagend sind oder die Vertrauenswürdigkeit nicht bestätigen lässt.
    cyanogenMod mag zwar mittlerweile eine größere Bude sein, aber was man von dieser halten soll ist auch wieder so eine Sache.

  15. Die meisten werden auch noch in 2 Jahren mit ihren S3/S3 Mini rumlaufen wenn keine geplante Obsoleszenz im Spiel ist 😉

    Hauptsache „Ich hab ein Smartphone“ und „Ich hab Whatsapp“

  16. @wasser @daniel @hans
    Für unser s3 mini ist bereits CM12 verfügbar. Läuft bei mir fast ohne Probleme, nur die Kamera ist etwas buggy (grünes Bild)
    Den SourceCode kann jeder auf GitHub einsehen (machen wohl auch mehrere, da es öfter pull-requests gibt. Builden kann man sich sein Rom damit auch selber, dann benutzt man garantiert keine verseuchte Custom-Rom 😉

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.