Anzeige

Google stampft altes Contributor-Programm ein

Google wird sein Google Contributor-Programm in der bisherigen Form einstellen. Das Programm ging Ende 2014 in den USA an den Start, allerdings in einem recht überschaubaren Rahmen. Nutzer konnten sich für Contributor eintragen und mitteilen, dass sie eine monatliche Summe für das Lesen bestimmter Seiten bezahlen möchten. Im Gegenzug erkannte Google an den Konten der Contributoren, dass sie diese – unterstützten – Seiten besuchen und blendete die über Adsense gestreute Werbung aus.

Je nach Häufigkeit der Besuche wurde dann über einen Schlüssel Geld an die Seiten ausgeschüttet. Heißt: Leser zahlten über ihr Google-Konto Summe X monatlich für die Tatsache, dass sie auf Teilnehmerseiten keine Werbung sahen und unterstützten so die Betreiber. Google deklarierte das Ganze damals als Experiment, gab meines Wissens aber dazu keine Wasserstandsmeldungen ab. Teilnehmer am Programm bekamen jetzt das Aus mitgeteilt, allerdings soll es wohl in anderer Form weitergehen, wie eine entsprechende Google-Seite verlauten lässt. Hier sucht man Tester für das 2017 startende, neue Modell.

(via artem russakovskii)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Kannte ich gar nicht, sehr interessant. Für mich entscheidend wäre aber, was durchschnittlich trotzdem noch an Werbung übrig bleibt. Wenn ich weiterhin Adblock verwenden muss, würde es mir nicht taugen…

  2. +1

    Für werbe- und trackingfreies Surfen würde ich einen angemessenen Preis akzeptieren.

    Die Werbewirtschaft verspielte mit der maßlosen Vermüllung des Internet mit belästigenden & primitiven Ads jegliche Sympathie. Qualitativ hochwertige & dezente Ads in geringer Zahl halte ich für akzeptabel.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.