Google Stadia soll auch für Entwickler interessanter werden

Es gibt einige Nutzer, die Google Stadia schon längst wieder ein zeitiges Ende nachsagen – unter anderem, weil es der Plattform aktuell noch zu sehr an Spielen hapere. Doch während seines Google for Games Developer Summit erläuterte das Unternehmen nun unter anderem, womit man Stadia vor allem auch für Entwickler noch interessanter machen möchte und wovon dann auch die Abonnenten des Dienstes profitieren könnten. Für die Entwickler soll Stadia nämlich vor allem aus finanzieller Sicht interessanter werden. Dazu gehört, dass Google die Provisionsgebühren für Spiele senken will, die auf Stadia veröffentlicht werden. Laut 9to5Google sollen demnach vom 1. Oktober dieses Jahres bis Ende 2023 nur noch 15 Prozent Provision anfallen – Zahlen, die von Google aktuell noch nicht bestätigt worden sind. Zudem sollen diese 15 Prozent nur bis zu einem Schwellenwert von 15 Mio. Dollar gelten, womit große Produktionen und Entwicklerstudios wohl raus sein dürften.

Als weiteres Schmankerl will Google schon ab Ende Juli damit beginnen, Entwicklern und Publishern von Pro-Titeln 70 % der Einnahmen aus Stadia Pro anzubieten, anteilig natürlich. Gezählt werde hierbei pro Spiel, basierend darauf, wie viele Tage der Titel von einem Pro-Mitglied in einem bestimmten Monat gespielt wurde. 9to5Google mutmaßt, dass das auch bedeuten könnte, das zukünftig ein Benefit für Pro-Abonnenten sein könnte, dass entsprechende Games deutlich länger als Pro-Titel beansprucht werden können. Google möchte seine Partner zudem dazu ermutigen, fleißig Werbung für Stadia Pro zu betreiben und will dafür in der ersten Jahreshälfte 2022 ein Affiliate-Programm für jene starten. Jeder Partner, der einen Kunden dazu bewegt, Stadia-Pro-Abonnent zu werden, erhalte dann Anspruch auf die volle Abo-Gebühr des Kunden für einen Monat. Weitere Details hierzu könnt ihr dem nachfolgenden Video der Keynote entnehmen.

 

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Muss ja sagen, ich benutze es jetzt seit über einem halben Jahr und bin wirklich sehr zufrieden. Es funktioniert einfach gut.

    Und auch wenn viel Werbung für Pro gemacht wird, man braucht es nicht zwangsläufig. Kauft man sich ein Spiel, kann man es ohne Abo spielen (dann halt in 1080p), also da kein Unterschied zum eigenen PC. Ist für Leute mit NormalPCs natürlich sehr interessant.

  2. In Q4 wird Google verkünden das in April 2023 stadia eingestellt wird.

  3. 3 Monate Stadia gehabt und einmal genutzt; Die brauchen irgendwas als Free Model um die Nutzer zu binden; Das fehlt aktuell

    • Stadia kann mit jeder Google-Mail Adresse völlig „free“ genutzt werden (kein Abo). Zum Test stehen eine paar Titel wie Destiny kostenlos zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.