Google Stadia erreicht wohl bald Android TV

Google Stadia ist mittlerweile mit einem kostenlosen Angebot gestartet – ich kenne ehrlich gesagt auch privat nicht viele Menschen, die für den Dienst im aktuellen Zustand Geld ausgeben würden. Zu beschränkt ist das Spieleangebot, zu unsicher die Zukunft der Plattform, um dort in Titel zu investieren. Nun macht das Game-Streaming-Angebot wohl bald einen Schritt nach vorne. Denn die App für Android TV naht.

Das ist auch dringend notwendig, denn bisher sind die Geräte, die Stadia nutzen können, überschaubar. Wer am TV zocken will, kann nur mit einem Chromecast Ultra hantieren oder einen PC mit dem Chrome-Browser anklemmen. Durch eine App für Android TV wäre da vielen Anwendern geholfen. Viele Besitzer einer Nvidia Shield haben da ja eh einen Controller herumliegen und würden sicherlich auch mal bei Stadia reinschnuppern.

In der Stadia-App 2.13 wird nun schon ein wenig Arbeit hinter den Kulissen erledigt, um die Unterstützung von Android TV vorzubereiten. Zudem bereitet die App auch die Touchscreen-Steuerung vor. Die Kollegen von 9to5Google haben die neueste Version der Stadia-App mal via Sideload auf ein Gerät mit Android TV geschmissen – und die App wurde tatsächlich als Android-TV-Anwendung erkannt. Das bestätigt abermals, dass die offizielle Unterstützung bald folgen sollte.

Nach der Installation ging es dann aber nicht mehr weiter, denn Spiele starten konnte man über die App noch nicht. Allerdings dürfte es dann nicht mehr lange dauern, bis Google hoffentlich mit einer offiziellen Ankündigung zu Stadia für Android TV um die Ecke kommt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Google versucht halt ihr eigenes Spieleökosystem (mit hohen Preisen) aufzuziehen, was natürlich für alle mit Bibliotheken in anderen Shops sehr schlecht ist. Speziell Hardcore-Zocker spricht man damit natürlich 0 an und die sind natürlich die laute Minderheit.
    Hoffentlich öffnet man sich da (zumindest für zahlende Nutzer) und beschränkt sich auf Exklusivtitel im eigenen Shop. Technisch gesehen ist Stadia mMn aber trotzdem die beste Lösung, einfach einen PC mieten wie z.B. bei Geforce Now ist viel zu umständlich und damit für die eigentliche Zielgruppe (Casuals) ein schlechtes Konzept.

    • Geforce Now mietet man einen PC?
      Naja, egal.
      Ich habe mich da gleich angemeldet, ausprobieren kostet ja nichts. Dann wollte ich ein Steam-Spiel starten und stellte fest, dass ich mein sicheres, über 20stelliges PW nicht kopieren und einfügen konnte, sondern eintippen musste. Ähnlich verhielt es sich mit Origin oder was auch immer. Das hat schon genervt. Eine halbe Stunde später wollte ich noch mal rein, da war ich wieder ausgeloggt und durfte das ganze wiederholen. Da war der Augenblick gekommen, im kurzen Feedback bei Nvidia nachzufragen, ob sie nicht mehr alle Tassen im Schrank haben. Und natürlich das Ding zu löschen und zu kündigen.

  2. Ich finde es immer wieder erstaunlich, wie ein Techblogs auf Stadia rumgehackt wird – meinst wie hier mit un belegbaren Andeutungen „unsichere Zukunft“ oder dem Hinweis auf eine zu kleine Auswahl an Spielen. Man stellt dann zwar nebenbei fest, dass das hauptsächlich ein Problem für Hardcoregamer ist, und stellt dann noch fest, dass das wohl eher eine Minderheit ist, aber zunächst hat man das Angebot mal mies gemacht.
    Das es technisch wirklich gut funktioniert und sich die Leute jetzt auch selber ein Bild machen können, und das ganze halt wohl erst mal eine andere Zielgruppe als Hardcoregamer mit riesiger Bibliothek sind, wird eher nicht erklärt.
    Noch nie war die Einstiegshürde so niedig um AAA Titel spielen zu können und wer seit November dabei ist hat in seiner Bibliothek schon so viele Spiele, dass er eh nicht weiß, wann er das alles spielen soll.

    Seid ihr alles Hardcoregamer oder alles Hardcore Gamesammler, die jedes Spiel nur 5 Minuten spielen und dann zum nächsten Titel übergehen? Muss der negative Unterton immer mitschwingen, weil ihr insgeheim befürchtet, dass das ein Erfolg wird?

    • Danke, genau den gleichen Kommentar wollte ich auch gerade schreiben. Es scheint trendy zu sein, Stadia zu zerreißen. Ich bin fasziniert von der Technik. Selbst im WLAN könnte ich auf einem alten Laptop flüssig Destiny 2 zocken. Keine spürbaren Verzögerungen für mich erkennbar.

      • Habe es heute mal getestet und wenn das die Zukunft sein soll kann ich gerne drauf verzichteten. Es ruckelt die Grafik war Mos und selbst im Menü hakte es.

        • Sprich, Du hast eine miese Internetleitung oder gar ein Problem in Deinem eigenen Netzwerk. Das mag ja auf manchen heute noch zutreffen, aber ich denke mal, dass auch Du hoffst, dass das mal besser wird.

          • Mag sein, habe danach di one x eingeschaltet und oh Wunder es funktionierte alles, auch mit schlechtem Internet. Konnte sogar online zocken. Die alte Technik ist kann noch wahre Wunder hervorbringen

            • Kein Mensch hat gesagt, dass Du Deine Konsole wegwerfen sollst, oder dass die alte Technik plötzlich schlecht ist.
              Ich habe lediglich gesagt, dass ein Techblog ruhig etwas positiver mit neuen Technologien umgehen könnte. Es gibt genug Leute bei denen es Prima läuft und die total zufrieden sind. Es gibt keine Notwendigkeit bei jeder Gelegenheit hervorzuheben, dass es für Leute die offensichtlich nicht die Zielgruppe sind, gar nicht den Bedarf haben, nicht taugt. DAS trifft nämlich so auf ziemlich alles im Leben zu.

              • Warum sollte man sich auf einen techblog positiv dazu äußern? Nur weil es neu ist? Ändert ja nicht daran das stadia für viele Mist ist.

                • Na ja, das wird der Deutsche Stinkstiefel wohl nie verstehen. Also ergötze Dich weiter in Deinem Pessimismus und Deiner Schwarzmalerei. Die Welt ist so scheiße.

    • Du hast völlig Recht. Ich bin auch super zufrieden damit, es funktioniert völlig ohne Probleme. Für was soll ich mir eine 500 Euro Konsole oder einen 2000 Euro High-End PC kaufen, wenn ich das ganze für’n Zehner im Monat bekomme? Den Zehner im Monat hat man ja auf den meisten Konsolen sogar auch (PS Plus/Xbox Game Pass) noch zusätzlich. Klar, das ein oder andere Spiel ist teurer, aber wir reden hier von 10-20 Euro. Selbst da krieg ich einige Titel, bis ich mal die Kohle für die Konsole oder den PC erreicht hab. Ich versteh das gemeckere wirklich nicht.

    • Weird Fish says:

      Also ich bin Founder seit Dezember und vollkommen zufrieden. Bin überrascht, wie gut es läuft! 100 Mbit Leitung, Router zwei Etagen tiefer und Familienmitglieder nutzen die Leitung auch mit z.B. TV in HD. Ich konnte nur an einem einzigen Tag wegen lags nicht zocken. So what? Dann mach ich halt was anderes. Das Leben besteht halt nicht nur aus zocken! Ich habe viele Games und paar gekauft. Als Pro bekommt man durchaus eine 90€-Version für 36€! Mittlerweile bekommt man als Pro-Mitglied sogar drei Games im Monat kostenlos. Und ich weiß auch nicht, wann ich alles spielen soll!
      Es ist halt schade, wie Stadia madig gemacht wird. Gerade von denen, die das nicht mal ausprobieren aber eigentlich keine Ahnung davon haben. Was auch viele vergessen, es ist noch in einer Betaphase. Man benötigt halt etwas Geduld. Die Xbox One/PS4 haben auch im Laufe der Zeit durch Updates neue Funktionen erhalten. Also 400€ teure Geräte in einer art Betaphase. Denn vollkommen fertig auf dem Markt sind die Konsolen nicht gekommen. Aber das scheint egal zu sein.
      Ich sehe jedenfalls klar die Vorteile darin, dass ich nicht jedes Spiel installieren muss (oder wegen mangels Speicher irgendwann es erneut muss). Keine GB große patches. Kann sofort loszocken und nach einem Kauf sofort zocken. Keine teure Hardware und das etwa alle paar Jahre. Das Gaming an sich steht nun im Vordergrund und nicht welche Konsole die bessere ist.

    • Da stimme ich dir voll zu. Als ich schon den Anfang des Artikels gelesen habe war der Sermon wieder klar …

      Ist mit ein Grund warum ich Cashys Blog in letzter Zeit immer weniger besuche … da gibt es bessere Möglichkeiten seine Zeit zu verschwenden.

  3. Ich war als Founder dabei und bin mächtig enttäuscht. Der Controller ist immer noch nicht Wireless mit anderen Geräten zu verbinden, die Auswahl von „Pro“spielen ist echt mies. Werbeversprechen wurden nicht erfüllt, Publisher springen ab und die AAA Spiele kosten ein Vielfaches. Ich wäre echt gerne begeistert gewesen.

    • Welcher Publisher ist denn abgesprungen?

      • Würde mich auch mal interessieren? Das ist eher ein Problem von GeForce Now … die haben echt heftig bluten müssen (Rockstar, Microsoft, Warner Bros., Activision Blizzard, 2K Games, Klei Entertainment, Codemasters, EA). War für mich aber eh keine Option.

    • Du kannst deinen Controller inzwischen auch Wireless am PC nutzen um damit unter Chrome am Rechner zu spielen.

  4. Dass streaming eine Möglichkeit für die Zukunft sein könnte ist klar. Dass es Stadia im besonderen wird ist mehr als fraglich.
    In der jetzigen Form ist der Dienst ein Graus. Wenn Google seine Bibliothek aus Google play in Stadia umwandelt und das ganze so in die Zukunft schickt, dass die Entwickler damit dann die Apps bauen, wird „Stadia“ leben.
    Aber dann sind wir wieder da, wo wir heute sind. Stadia hat sich auf die Fahne geschrieben „inklusiv“ eben die grafisch oder spielmechanisch aufwändigeren Titel allen verfügbar zu machen.
    Damit sind sie jetzt schon gescheitert. Weder gibt es momentan dort wo es notwendig wäre das Netz dazu, noch ist der Preis dazu angemessen. Zahlen für Dienst und Spiel, geschlossene Minimal Bibliothek. Weder Casual, noch Hardcore Gamer hat mit Stadia Vorteile.
    Vor allem in „Casual“ gibt es Abstufungen.
    Und von Handy über Switch zu Konsole zu PC passt Stadia zu keiner Gruppe als neuer Dienst mit Vorteilen.
    Das ist auch keine Schwarzmalerei. Ich finde GeforceNow super, und xCloud hört sich auch gut an. Wenn Betas besser laufen und einen mehr ansprechen als ein als fertig vermarktetes Produkt, dann hat man bei der Entwicklung so einiges verpatzt.

  5. Mal wieder ein Technik-Blogger (noch dazu bezahlt von Huawei), der gegen Stadia keilt. Die Konkurrenz scheint da wirklich heftig Geld locker zu machen, damit überall negative Stimmung verbreitet wird. Ich kann nach 30 Jahren Gamingerfahrung nur sagen, dass ich noch nie ein so komfortables und bequemes Gaming-Erlebnis hatte, wie jetzt mit Stadia. Mir kommt sicher kein neuer PC und keine neue Playstation mehr ins Haus. Aber genau das dürfen die „Influencer“ ja nicht schreiben, sonst gibt’s kein Geld mehr…

    • Kannst du mir bitte hier noch einmal öffentlich bestätigen, dass du behauptest, dass ich oder die Mitautoren bezahlt werden, um gegen Stadia zu schreiben?

      • Ui, da habe ich wohl den Nagel auf den Kopf getroffen, hoffe durch meinen negativen Kommentar wird kein Druck aufgebaut, hier mit Pseudo-Drohungen gegenzuhalten. Ich bleibe dabei, die Fülle an negativer Kritik durch sogenannte selbsternannte Experten und Influencer erweckt den Anschein, als bestünden Abhängigkeiten. Mein Eindruck der angesprochenen Technik ist ein komplett andere, durchwegs positiver. Selbst Drohungen ändern daran nichts.

      • Hallo caschy, ich bin zwar kein Fan von solchen „die werden dafür bezahlt“ Unterstellungen, aber anderseits scheint das zumindest eine Reaktion hervorzurufen.
        Ich hatte ja weiter oben auch kritisiert, dass hier wie von vielen anderen Tech-Bloggern Stadia mit teils spekulativen Aussagen oder eben ewigem Wiederholen von alten Hüten in ein negatives Licht gerückt wird. Mir persönlich wäre es sogar fast lieber, wenn das eine bezahlte Meinung wäre, da ich andernfalls an der Kompetenz des Autors zweifeln müsste.

        Man kann es aber drehen und wenden wie man will, man wird das Gefühl nicht los, dass da Leute denen Game-Streamingdienste gegen den Strich gehen, dem ganzen einen negativen Touch geben wollen.
        Kein Zweifel, der Start war holprig und für Menschen die nicht zwischen den Zeilen lesen können wurden wahrscheinlich auch zu hohe Erwartungen geweckt – aber das Teil funktioniert und die Leute auf der Plattform haben Spaß. Da die Plattform sowieso eher neue Gamer oder Wiedereinsteiger anspricht, sind diese ewigen negativen Kommentare die jetzt eigentlich nix mit der News zu tun haben, mehr als unnötig und man stellt sich die Frage was damit bezweckt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.