Google soll in Frankreich eine Strafe von 500 Mio. Euro zahlen

Google soll in Frankreich eine Strafe über 500 Mio. Euro berappen. Stein des Anstoßes sind hier Inhalte von Verlagen, die Google nutze, aber nicht vergüte. Zudem habe Google nicht ausreichend mit den Urhebern verhandelt. Zwei Monate räumen die Behörden dem Online-Riesen zudem ein, um eine Lösung zu finden, wie man die Verlage für ihre Inhalte vergüten wolle, welche Google etwa in die Suche einbindet. Sollte Google nichts vorweisen, könnten weitere Strafen von bis zu 900.000 Euro pro Tag folgen.

So werfen die zuständigen Wettbewerbsbehörden Google vor die Verlage auszubooten und bereits erlassene einstweilige Verfügungen zu missachten. Google selbst hat mitgeteilt „sehr enttäuscht“ von dieser Entscheidung zu sein. Man habe konstruktiv mit den Verlagen verhandelt und auch schon Einigungen mit führenden Blättern wie Le Monde und Le Figaro erzielt.

Mal sehen, wie es da weitergeht. Die Verlage hatten Google in Frankreich lange vorgeworfen, mit ihren Inhalten über Werbung Geld zu verdienen, aber keine Nutzungsgebühren zu entrichten.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Sollten nicht eigentlich die Verlage Google Geld dafür zahlen, das Google die Nutzer auf die Seiten der Verlage verlinkt und die Verlage so über Werbung Geld verdienen können?

    Wäre ja noch schöner wenn in Zukunft der Verkäufer dem Käufer Geld zahlen muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.