Google soll es Nutzern schwer gemacht haben, Datenschutzeinstellungen zu finden

Neue Dokumente in einer Klage gegen Google sagen angeblich aus, dass die eigenen Führungskräfte und Ingenieure des Unternehmens wussten, wie schwierig man es für Smartphone-Nutzer gemacht hatte, ihre Standortdaten privat zu halten. Google sammelte laut Bericht weiterhin Standortdaten, selbst wenn Nutzer verschiedene Einstellungen zur Standortfreigabe deaktivierten. Ebenso machte man beliebte Datenschutzeinstellungen schwieriger auffindbar und setzte sogar LG und andere Telefonhersteller unter Druck, jene Einstellungen zu verstecken, gerade weil die Nutzer sie mochten, so die Dokumente.

Ein ehemaliger Vizepräsident, der Google Maps beaufsichtigte, gab während einer eidesstattlichen Aussage zu, dass die einzige Möglichkeit, wie Google nicht in der Lage wäre, die Wohn- und Arbeitsorte eines Nutzers herauszufinden, darin bestünde, dass diese Person Google absichtlich verwirrt, indem sie ihre Wohn- und Arbeitsadressen als andere zufällige Orte einstellt. Eine leitende Produktmanagerin bei Google, die für die Standortdienste zuständig ist, wusste laut den Dokumenten nicht, wie das komplexe Netz der Datenschutzeinstellungen des Unternehmens miteinander interagierte.

Die Dokumente sind Teil einer Klage, die die Generalstaatsanwaltschaft von Arizona im vergangenen Jahr gegen Google angestrengt hatte und in der dem Unternehmen vorgeworfen wurde, illegal Standortdaten von Smartphone-Nutzern zu sammeln, auch wenn diese dem widersprochen hatten.

Google-Sprecher José Castañeda schrieb in einer E-Mail an das US-Medium The Verge, dass Brnovich (Anmerkung: Generalstaatsanwalt von Arizona) „und unsere Konkurrenten, die diese Klage vorantreiben, alles daran gesetzt haben, unsere Dienste falsch darzustellen. Wir haben immer Datenschutzfunktionen in unsere Produkte eingebaut und robuste Kontrollen für Standortdaten bereitgestellt. Wir freuen uns darauf, die Sache richtigzustellen.“

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Nichts neues, wer Google Dienste nutzt, ist nichts weiter als ein Datensklave für deren Systeme.

    Google bietet hervorragende Produkte deren Entwicklung und Betrieb hunderte Millionen Dollar gekostet haben. Wer denkt, dass man da irgendwas “kostenlos” nutzen kann, muss auf den Kopf gefallen sein.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.