Google soll an Konkurrenz für Duolingo arbeiten

Google ist im Bereich der Übersetzungen ja schon mit seinem Übersetzer aktiv. Allerdings wolle das Unternehmen angeblich nun auch seine Fühler in Richtung des Erlernens von Sprachen ausstrecken. Demnach sei eine Konkurrenz für Duolingo in der Entwicklung. Sollte euch Duolingo nichts sagen: Jene verwenden ein Freemium-Modell, um Nutzern beim Erlernen von Sprachen zu unterstützen.

Laut The Information wolle Google sein Produkt „Tivoli“ taufen und noch 2021 ins Rennen schicken. Integriert werde Tivoli zunächst in die Google Suche, solle später aber auch mit YouTube und dem Google Assistant verzahnt werden, um etwa interaktive Tests anzubieten. So könntet ihr dann euer Wissen überprüfen. In Indien ist Google in diesem Bereich bereits aktiv und hat eine Offline-App namens „Read Along“ veröffentlicht, die Kindern beim Erlernen von Sprachen wie Englisch, Spanisch und Portugiesisch helfen soll.

Googles Tivoli müsste dann nicht nur Duolingo konkurrieren, sondern etwa auch mit Babel und Rosetta Stone. Der Markt für das Erlernen von Sprachen mit der Hilfe von Apps und Online-Tools wächst. Da würde es wiederum nicht wundern, wenn Google ein Stück vom Kuchen abhaben wollte. Bis 2027 solle der Markt ein Volumen von 21,2 Mrd. US-Dollar erreichen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Offline App? Freiheit ohne Datenüberwachung und das funktioniert dann autark? Google?

    Schade daran wäre, dass wieder ein Unternehmen von einem Big-Tech vernichtet wird. Wobei ich Babbel für qualitativ besser und angenehmer halte, bei Freemium bei Duolingo habe ich mich nicht wohl gefühlt – die Spielprinzip bindet schon, aber der Lerneffekt war schwach.

  2. Na ob das nicht einen Markenrechtsstreit mit IBM und deren Tivoli Software gibt? 😉

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.