Google: So löschst du Web- und App-Aktivitäten automatisch

Nach der vollmundigen Ankündigung auf der Google I/O geht es los. Man kann automatisch Web- und App-Aktivitäten bei Google löschen. Bisher war es so, dass man Daten natürlich von Hand löschen konnte, aber eben nicht automatisiert nach einem Zeitraum.

Dürfte jetzt aber schon bei euch freigeschaltet sein, bei mir ist es dies auch. Falls ihr eure Daten bei Google automatisch löschen wollt, dann geht wie folgt vor:

Geht in euer Google-Konto in den Bereich „Web- und App-Aktivitäten„, das funktioniert im Web und natürlich auch mobil unter Android und iOS. Da sollte stehen, dass diese Daten gespeichert werden, bis sie gelöscht werden:

Klickt dann auf „Automatisch löschen„. Eine Abfrage erscheint, wie lange die Daten gespeichert werden sollen:

Ihr habt hier nur die Wahl zwischen 3 und 18 Monaten Speicherung – oder weiterhin die manuelle Löschfunktion. Wählt ihr also 3 Monate, so werden alle 3 Monate die in der Zwischenzeit gesammelten Web- und App-Aktivitäten gelöscht.

Was zu diesen Daten gehört? Google beschreibt es so: Zu deinen Web- & App-Aktivitäten zählt alles, was du in Google-Diensten wie Google Maps, der Google-Suche oder Google Play tust. Es können auch Dinge sein, die du auf Websites, in Apps und auf Geräten tust, die mit Google-Diensten verknüpft sind.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

24 Kommentare

  1. Gute Sache, gleich mal aktiviert, dann muss man nicht von Zeit zu Zeit an das manuelle löschen denken.

  2. 3 Monate sind mir einfach zu lang. 3 Tage wären mir schon zu lang

    • Dann schalt die Protokollierung doch ganz ab

      • Ich kann nur dazu raten. Dazu Brave Browser, Adguard o.ä., NewPipe oder YouTube Vanced, usw.

        Auch wenn es aus Komfortgründen schwer fällt…

        Bei mir sind noch Maps, gDrive, Fotos, gPay, die Google App, gboard und gcam übrig. Also auch nicht komplett konsequent. Suche mobil ist Startpage.com mein Standard. Ungewohnt wenn meine Suchmaschine mich nicht kennt und nicht auf Maps etc. verweist…

        Bin in einer Mediaagentur Schwerpunkt klassische Medien und bei einer Digitalschulung wurde mir fast schlecht…

  3. Wolfgang D. says:

    Wer glaubt auch, wie ich, dass Google die gesammelten Daten nur für den Nutzer unsichtbar macht und dennoch weiter auswertet? Schade, wie das Unternehmen über die Jahre immer mehr mein Vertrauen verspielt hat.

    • Ganz ehrlich, sowas halte ich für Verschwörungstheorien. Stell dir mal vor, die würden die Daten wirklich behalten – und das würde von irgendjemandem aufgedeckt werden. Denke nicht, dass Google einen derartigen (weiteren) Imageschaden in Kauf nehmen würde.

    • Ist aber auch nicht so schwer, als großes Tech-Unternehmen oder Betreiber von Social Media Plattformen an deine Daten zu kommen. Den Aluhut kannst du daher wieder absetzen. 😉

  4. Ich habe jeglichen Verlauf so weit möglich deaktiviert, äh, nein, „pausiert“.

    Bin seit 20 Jahren in einer Mediaagentur und bei einer ersten Schulung zu digitaler Werbung wurde mir spätestens bei den Karten mit Bewegungsprofilen schlecht (die anderen Daten kommen ja auch noch hinzu)… auch wenn natürlich nicht personalisiert.

    Etwas weniger Komfort, aber damit kann ich leben. Ganz ohne Google Dienste? Nein, ich muss zugeben, das schaffe ich nicht. Hab’s versucht 🙂

  5. „Pausiert“ was nur geht, ja, das ist weniger komfortabel.

    Nutzt (beispielsweise) den Brave Browser, startpage.com zur Suche, NewPipe oder YouTube Vanced, Adguard…

    Ich bin auch nicht konsequent, nutze WhatsApp und Facebook, ab und an Instagram und Twitter. Google Fotos, Drive, Maps, gPay, gCam und die Google App sind immer noch installiert. Aber immerhin. Sieht man die (anonymen) Bewegungsprofile wird einem schlecht…

  6. Dass alles protokolliert wird und einsehbar ist gefällt mir auch nicht unbedingt. 3 Monate finde ich aber akzeptabel. Ohne Google geht fast garnichts, verzichten kann man kaum darauf, immer wenn ich alternatien getestet habe waren die meist deutlich schlechter. Auch unter iOS wird protokolliert, manche fühlen sich unter der Apple Haube viel zu sicher.

  7. Habe die Web und App Aktivitäten seit Jahren deaktiviert. Die minimalen Einschränkungen, die das mit sich bringt, sind für mich zu verschmerzen.

    Ich verzichte also bewusst auf etwas Komfort.

  8. Ich habe auch alles deaktiviert und Google minimiert. Übrig sind Fotos, gDrive, gCam, die Google App, gPay und Maps.

    Bei den Bewegungsdatenkarten (ja, anonymisiert) wurde mir bei einer Schulung Digitalwerbung (bin in einer Mediaagentur Schwerpunkt klassische Werbung) fast schlecht obwohl ich natürlich nicht überrascht war…

  9. Sag uns lieber mal, wie man (ohne Inkognito-Modus) das Speichern des Verlaufs unterbindet. Das ging früher mal. Da wurde erklärt wie man das im Google-Ordner mit einer zusätzlichen Datei unterbinden kann bzw. man musste eine bestimmte Datei umändern. So was findet man heute nicht mehr im Net

  10. Dennoch wird 3 Monate lang alles aufgezeichnet und lediglich resettet. Klingt wie Augenwischerei. Gänzlich die Aktivitätenspeicherung komplett abschalten!

  11. Habe in den Web- und Appaktivitäten auch noch keinen Mehrwert für mich gesehen. Daher habe ich sie, seit ich Android nutze, deaktiviert.

  12. Hans-Dieter Wüterich says:

    Schön dass es nur mehr als
    – Verlauf ein mit manuel löschen
    – Verlauf aus
    gibt.

  13. Option auf 3 Monate setzen, und in den nächsten Tage mal komplet alles auschecken und runterladen, was Google gesammelt hat im laufe der Zeit und schon kann man sehen, ob gelöscht wurde und was überhaupt.

  14. Oh Mann! Die nächste Jahresproduktion von Alcoa ist schon wieder verbraucht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.