Google senkt die Play-Store-Gebühren für Abos und Musik-Streaming-Apps

Große Tech-Unternehmen stehen unter Beobachtung. Auch Google wird aufgrund von Android und dem Google Play Store nicht nur von der EU-Kommission beäugt. Vermutlich auch aufgrund dieser Tatsache nimmt man nun ein paar Veränderungen für Entwickler vor. Google hat angekündigt, dass mehr App-Kategorien berechtigt sein werden, „deutlich weniger“ als die üblichen 30 Prozent Gebühr zu zahlen. Ferner teilte man mit, dass alle abonnementbasierten Apps nun eine Gebühr von 15 Prozent zahlen werden. Außerdem heißt es, dass „E-Books und On-Demand-Musik-Streaming-Dienste“ für eine Gebühr von „lediglich 10 %“ in Frage kommen werden:

Unsere aktuelle Servicegebühr sinkt nach 12 Monaten eines wiederkehrenden Abonnements von 30 % auf 15 %. Wir haben jedoch gehört, dass die Kundenabwanderung es für Abonnementunternehmen schwierig macht, von diesem reduzierten Satz zu profitieren. Um die besonderen Bedürfnisse von Entwicklern, die Abonnements anbieten, zu unterstützen, senken wir ab dem 1. Januar 2022 die Servicegebühr für alle Abonnements bei Google Play von 30 % auf 15 %. Für E-Books und On-Demand-Musik-Streaming-Dienste, bei denen die Kosten für die Inhalte den größten Teil des Umsatzes ausmachen, wird nun eine Servicegebühr von nur 10 % erhoben.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Grundsätzlich ist das zu begrüßen, aber ich befürchte, dass sich dadurch immer mehr App-Entwickler für die Abo Variante entscheiden. Ich bin eher ein Freund von Einmal-Käufen.

    • Sehe ich ähnlich, ich habe aber auch nichts gegen ein Abo Modell, solange mir zusätzlich der Einmalkauf ermöglicht wird.

      Je nach App Wert kann man sich die Abo Kosten dann gegenrechnen, nach wie vielen Monaten Nutzung der Einmalkauf sinnvoller sei. Wie lange nutze ich den Dienst voraussichtlich?
      Andererseits kann man durch Abo erstmal einen Monat günstig reinschnuppern, ob sich ein Kauf überhaupt lohnt.
      So spart man sich im Funktionsumfang beschnittene, werbungsgestützte Parallel-Apps.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.